Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Pleite der Steak-Restaurants Maredo

KURIER-Logo KURIER 25.06.2020 kid.moechel,dominik.schreiber

Die vormals Gewinn erzielenden Restaurants in Wien und Salzburg können derzeit nicht profitabel betrieben werden.

Maredo Deutschland © EPA/SASCHA STEINBACH Maredo Deutschland

„Die Maredo Gruppe und damit auch unmittelbar die Gesellschaft sind besonders stark von dem Ausbruch des Coronavirus in Europa betroffen. Seit Ende Februar 2020 gingen die Gästezahlen in den Restaurants massiv zurück. Die Restaurantbetriebe in Wien und Salzburg wurden zum 16. März 2020 geschlossen. Hierdurch sind die Umsätze der Gesellschaft seit dem 25. Februar 2020 zunächst langsam, dann vollständig eingebrochen. Gegenwärtig werden keine Umsätze mehr erzielt. Dadurch wurde seit Mitte März 2020 die noch vorhandene Liquidität strapaziert“, teilt das Unternehmen Maredo Restaurants GmbH dem Konkursgericht Wien mit.

Die Geschäftsführung hat Ende März 2020 Kurzarbeitshilfe für die Mitarbeiter in Österreich beantragt. Diese wurde für die Monate März bis einschließlich Mai 2020 bewilligt.“ Es sei zunächst geplant gewesen, die Restaurants Mitte/Ende Mai 2020 wieder zu eröffnen. Mit den erzielten Umsätzen sollte kurzfristig Liquidität erzielt werden.

Zwar wurden die Restaurantbetriebe Mitte Mai 2020 wiedereröffnet, allerdings konnte kein vollständiger Betrieb der Restaurants in Österreich aufgrund des Coronavirus erreicht werden. „Die vormals Gewinn erzielenden Restaurants können im Rahmen eines Teilbetriebs, etwa mit einer Auslastung von weniger als 50 Prozent, nicht profitabel betrieben werden. Aufgrund der langen Schließungszeit ist die Liquidität der Gesellschaft nunmehr aufgezehrt“, heißt es weiter.

Jetzt musste die Wiener Maredo Restaurants GmbH laut Creditreform den Weg zum Konkursgericht antreten. Es wurde ein Konkursverfahren eröffnet. Das Unternehmen beschäftigt 51 Mitarbeiter. Die Verbindlichkeiten werden mit 465.600 Euro beziffert, davon entfallen 459.000 Euro auf Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Ob die beiden Restaurants im Insolvenzverfahren fortbetrieben werden, so Creditreform, wird der Insolvenzverwalter in den nächsten Wochen zu entscheiden haben.

Die deutsche Maredo Betriebs KG, die Maredo Gaststätten GmbH und die Maredo Holding haben am 19. März 2020 in Deutschland Insolvenz angemeldet. Die gesamte Gruppe beschäftigt 954 Mitarbeiter.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon