Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Russland: Baby bereits bei Geburt mit Coronavirus infiziert

missMUM-Logo missMUM 18.05.2020 missmum.at
Russland Baby bereits bei Geburt mit Coronavirus infiziert © Bild: sukanya sitthikongsak / shutterstock.com Russland Baby bereits bei Geburt mit Coronavirus infiziert

In einem Krankenhaus der russischen Kaukasus-Region Tschetschenien kam nun ein Baby mit dem Coronavirus zur Welt. Bislang gibt es weltweit nur wenige Fälle, bei dem sich ein Säugling bereits im Bauch der Mutter mit dem Virus infizierte.

Die Mutter sei laut Berichten der Nachrichtenagentur Tass mit Covid-19 infiziert gewesen.

Russland: Baby mit Coronavirus geboren

Ein Baby in Russland wurde nun bereits bei der Geburt positiv auf das Coronavirus getestet. Der positiv getestete Säugling kam gestern (17. Mai) in einem Krankenhaus der russischen Kaukasus-Region Tschetschenien zur Welt. Die Mutter sei laut Berichten der Nachrichtenagentur Tass bereits vor der Entbindung mit Covid-19 infiziert gewesen. Glücklicherweise stellte das Virus keine Gefahr für die Geburt des Babys dar. Demnach konnten Mutter und Kind das Krankenhaus mittlerweile verlassen. Ihr momentaner körperlicher Zustand sei gemäß den Angaben der Gesundheitsvertreter zudem "zufriedenstellend".

WHO schätzt Risiko für Übertragung gering ein

Russland meldet nun einen Fall, bei dem ein Baby bereits infiziert zur Welt kam. Bereits Mitte April gab es auch in Peru einen Fall, bei dem ein Säugling bereits bei der Geburt positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Zu dem damaligen Zeitpunkt hieß es von den Gesundheitsbehörden in Peru, dies wäre der weltweit zweite Fall.

Laut der Weltgesundheitsorganisation schätze man das Risiko einer Covid-19 während einer Schwangerschaft eher als gering ein. Denn wie die WHO mitteilte, seien bei einer Studie, an der insgesamt 147 Schwangere teilnehmen, weniger als zwölf mit schweren Symptomen diagnostiziert worden. Zudem könne man laut Frank Louwen, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), "Fehlbildungen durch eine Infektion der Mutter" gänzlich ausschließen. Die Gesellschaft stützt sich hierbei auf bisherige Erfahrungsberichte aus China.

In Russland haben sich bereits mehrere Schwangere mit dem Coronavirus infiziert. So teilte der Chef der Geburtsabteilung in Beslan bei einem Auftritt im örtlichen Fernsehen mit, dass man bereits 17 von 35 Frauen kurz vor der Entbindung positiv auf das Virus testete.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von missMUM

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon