Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Storch tötet eigenen Nachwuchs in Livestream und löst Shitstorm aus

Miss.at-Logo Miss.at 10.06.2020 miss.at
Storch tötet Nachwuchs in LIvestream und löst Shitstorm aus © Bild: Christoph Mischke / Shutterstock.com Storch tötet Nachwuchs in LIvestream und löst Shitstorm aus

Nachdem ein Livestream im ungarischen Naturschutzpark Gemenc festgehalten hat, wie ein Storchenpaar seinen Nachwuchs tötet, muss sich der Park mit unzähligen Kommentaren von verärgerten Usern herumschlagen.

Grund ist der Umgang der Naturschützer mit der permanenten Live-Übertragung aus dem Schwarzstorchennest.

Livestream aus Nest führt zu Shitstorm: Storch tötet Nachwuchs

Wie das Nachrichtenportal "444.hu" berichtet, kritisieren User auf Facebook nun den Livestream einer Webcam aus dem ungarischen Naturschutzpark Gemenc. Die Kamera ist dabei auf das Nest eines Schwarzstorchenpaares gerichtet. Der Schwarzstorch ist eine seltene und geschützte Vogelart. Bisher konnte man deshalb den Vögeln dabei zusehen, wie es Nachwuchs bekam und die Brut aufzog.

Allerdings ist die Natur mitunter auch oft grausam. Nicht immer überleben Jungtiere in der Wildnis. So herrschten in Ungarn etwa dieses Jahr nicht die idealen Lebensbedingungen für junge Störche. Denn im Land gab es eine Dürre. Die nahe Donau führt deshalb momentan weitaus weniger Wasser als sonst. Für viele Vogelarten, darunter auch die Schwarzstörche bedeutet das, dass es kaum etwas zu fressen gibt. Weil die Brut des Storchenpaares schon so geschwächt war, dass es keine Aussicht auf Überleben gab, töteten die erwachsenen Vögel ihre Jungen. Daraufhin regten sich viele Zuseher bei der Verwaltung des Nationalparks auf, dass sie einen solchen Anblick nicht ertragen könnten. Deswegen nahm der Park den Livestream am 5. Juni vom Netz. Daraufhin hagelte es aber erneut Kritik. Andere User warfen dem Nationalpark nämlich "Bevormundung" und "Zensur" vor.

Hätte man die Küken retten können?

Auf der Seite des Parks wird erklärt, dass so ein Verhalten in Zeiten von Nahrungsmangel durchaus vorkommen kann. Bei Weißstörchen ist dieses Phänomen übrigens bereits bekannt. So gab es schon öfters Medienberichte von Weißstörchen, die ihren Nachwuchs töteten. Viele User hatte sich im Fall der Schwarzstörche darüber empört, dass die Parkbetreiber den Küken nicht geholfen hatte. Man hätte ja gesehen, dass diese immer schwächer werden. Aber ungarische Naturexperten erklärten, dass es nicht möglich gewesen wäre, den Küken zu helfen. Wer sich dem Nest in dem Naturschutzgebiet nähert, wird zum Störfaktor für dieses Storchenpaar und für viele andere Tiere in der Umgebung.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Miss.at

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon