Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Video zeigt, wie Polizisten einen Stormtrooper brutal verhaften

Miss.at-Logo Miss.at 12.05.2020 miss.at
Die Polizei verhaftet Stormtrooper © Bild: Stefano Buttafoco / Shutterstock.com Die Polizei verhaftet Stormtrooper

Am vierten Mai wird jährlich der Star Wars Day gefeiert. Auch heuer hatte sich ein kanadisches Restaurant zu diesem Tag etwas Besonderes einfallen lassen. Leider endete das für eine als Stormtrooper verkleidete Restaurantmitarbeiterin allerdings böse.

Denn Polizisten verhafteten die verkleidete Frau auf brutale Weise. Ein Video der Verhaftung macht nun im Netz die Runde.

Polizei verhaftet Stormtrooper

Um die Filme von George Lucas am Star Wars Day gebührend hochleben zu lassen, verwandelte ein Restaurant seine Mitarbeiterin kurzerhand in einen Stormtrooper. Doch statt gegen Rebellen musste sie gegen echte Polizisten kämpfen. Weil die vermeintliche Sturmtrupplerin mitsamt Plastikgewehr vor dem Lokal stand, riefen mehrere besorgte Passanten nämlich den Notruf. Denn sie erkannten nicht, dass es sich dabei lediglich um eine Attrape handelte. Das berichteten lokale Medien.

Daraufhin rückten zwei mit Sturmgewehren bewaffnete Polizisten aus und verhafteten die verkleidete Restaurantmitarbeiterin. Und das noch dazu sehr unsanft. Denn weil sie die "Waffe" zu langsam auf den Boden legte, halfen die Beamten nach. Bradley Whalen, der Besitzer des Lokals, hat die Verhaftung mitgefilmt. Die Frau zog sich dabei eine blutige Nase zu. Whalen kritisiert die Polizei, weil sie seiner Meinung nach nicht deeskalierend genug handelte, obwohl sich die Mitarbeiterin kooperativ zeigte.

Konsequenzen für die Frau gab es übrigens keine. Sie wurde laut Medienberichten noch vor Ort wieder freigelassen. Außerdem wolle man das Verhalten der beiden Beamten nun offenbar genauer untersuchen, heiß es von der örtlichen Polizei.

Amoklauf Mitte April

Die Aufregung um die bewaffnete Sturmtrupplerin ist bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar. Die Lage bezüglich Waffen ist in Kanada derzeit nämlich sehr angespannt. Erst Mitte April kam es dort zu einem Amoklauf, bei dem 23 Menschen ums Leben kamen. Als Reaktion darauf hat das kanadische Kabinett rund um Premierminister Justin Trudeau das Waffengesetz des Landes verschärft und Sturmgewehre verboten.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Miss.at

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon