Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Biden: Bis 2030 muss die Hälfte der Neuwägen in den USA elektrisch sein

KURIER-Logo KURIER 05.08.2021 ingrid.steiner

Per Dekret verordnet der US-Präsident die Verringerung des Co2-Ausstoßes im Verkehr. Die EU will dabei noch viel strenger vorgehen.

© REUTERS/REBECCA COOK

Der Kampf gegen den Klimawandel steht wieder auf der Tagesordnung der amerikanischen Politik: Per Dekret wollte US-Präsident Joe Biden am Donnerstag nach Informationen der Financial Times verordnen, dass bis 2030 mindestens die Hälfte aller neuen Fahrzeuge in den USA elektrisch betrieben werden.

Bei der Nutzung von E-Fahrzeugen hinken die USA, der zweitgrößte Emittent von Treibhausgasen auf der Welt, China und Europa hinterher. Nur zwei Prozent aller Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten sind elektrisch betrieben, wogegen es in China bereits 6 Prozent und in der EU schon 10 Prozent sind.

Die EU legte jüngst bei der Präsentation ihres Klimaprogrammes "Fit for 55" ein noch strengeres Programm als nun die USA vor: In Europa soll ab 2035 kein einziger Neuwagen mehr einen Verbrennungsmotor haben.

Und noch ehrgeiziger peilt es Großbritannien an: Dort soll von 2030 an kein Neuwagen mehr Treibhausgase ausstoßen dürfen.

US-Präsident Joe Biden © REUTERS/KEVIN LAMARQUE US-Präsident Joe Biden

Co2-Emissionen im Straßenverkehr machen in den USA knapp 30 Prozent aller Treibhausgase im Land aus - mehr als jeder andere Sektor.

Bidens Ziel: Bis Ende des Jahrzehnts sollen die Treibhausgasemissionen in den USA ausgehend vom Niveau 2005 halbiert werden. Bis 2050 wollen die USA ebenso wie die EU klimaneutral sein - also nicht mehr Co2 ausstoßen als absorbiert werden kann.

Amerikas große Autobauer haben schon begonnen, umzurüsten. General Motors hat bereits im Jänner angekündigt, dass man ab 2035 nur noch E-Autos produzieren wird. Ford will erreichen, dass bis 2030 rund 40 Prozent der Neuverkäufe keine Verbrennungsmotoren mehr haben.

Was es allerdings noch benötigt, sind Ladestationen: Derzeit gibt es davon rund 54.000 in den USA; bis 2030 sollen es mindestens zehn Mal mehr werden, wenn es nach der Vorgabe Bidens geht. Rund 7,5 Milliarden Dollar an Ausbauhilfen sind dafür vorgesehen.

Den weltweit mit Abstand höchsten Anteil an E-Autos bei Neuwägen hat Norwegen: 75 Prozent. In Deutschland liegt er bei 13,5 Prozent, in Österreich bei knapp über zehn Prozent.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon