Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der Pick-up des Donners: Ford Ranger Thunder

motor.at-Logo motor.at 19.05.2020 Redaktion motor.at

Für ganz Europa sind 4.500 Exemplare vorgesehen.

© Ford

Ford hat für Ranger-Kunden bereits ein ziemlich vielfältiges Angebot. So ist der Pick-up bislang in fünf Ausstattungsvarianten verfügbar: Vom Ranger XL über den Ranger Wildtrak bis zum Ranger Raptor. Nun baut Ford das Angebot an Ranger-Varianten weiter aus. Ab sofort bestellbar ist der Ranger Thunder - eine exklusive Ausstattungsvariante, basierend auf dem Ranger Wildtrak.

Was zeichnet den Pick-up optisch aus? Der Ranger Thunder ist serienmäßig in edlem Royal-Grau lackiert, der einzig möglichen Farbe für dieses Modell, und steht auf schwarzen 18-Zoll-Leichtmetallrädern. Farblich dazu passend sind Teile des Kühlergrills, die hintere Stoßstange, der Unterfahrschutz, die Umrandung der Nebelscheinwerfer, der Sportrahmen der Ladepritsche und die Türgriffe in Ebony-Schwarz gehalten. Dazu gibts noch kräftige rote Akzente im Bereich des Kühlergrills und des Sportrahmens sowie dreidimensionale "Thunder"-Abzeichen auf Türen und Heckklappe.

LED-Scheinwerfer mit abgedunkeltem Rand zählen beim neuen Ford Ranger Thunder ebenfalls zur Serienausstattung. Darüber hinaus verfügt der Pick-up ab Werk über eine Wanne für die Ladepritsche und ein pulverbeschichtetes Rollo zur Ladeflächenabdeckung (Black Mountain Top) - beide Features sind bei Ranger-Kunden sehr beliebt und werden oft als Zubehör mitbestellt. Erstmals ist zudem ein praktischer neuer Ladeflächenteiler verfügbar.

Als Motorisierung bekommt der Ranger Thunder einen Bi-Turbo-EcoBlue-Dieselmotor mit 2,0 Liter Hubraum und einer Leistung von 213 PS. Dazu koppelt Ford serienmäßig ein 10-Gang-Automatikgetriebe. Der Ranger Thunder wird, wie alle in Österreich angebotenen Ranger-Versionen, über die Hinterräder angetrieben. Bei Bedarf kann der serienmäßige Allradantrieb mit elektronischer Übersetzungswahl zugeschaltet werden.

Vom Ranger Thunder kommen 4.500 Stück nach Europa, bestellen kann man das Auto schon. Preis: 43.720 Euro (netto). An die Kunden werden die ersten Fahrzeuge voraussichtlich ab September ausgeliefert.

Ford hat im vergangenen Jahr 1.586 Ranger in Österreich verkauft, das sind 13 Prozent mehr als 2018 und bedeutet nach wie vor Platz 1 in der Neuzulassungs-Statistik. Der Ranger ist damit Österreichs meistverkaufter Pick-up in den Jahren 2017, 2018 und 2019.

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

More from motor.at

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon