Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Auf Tokio-Ticket soll für Wraber nun ein Matchsieg folgen

APA-LogoAPA 22.07.2021 tb/beg
© Bereitgestellt von APA

Seinen großen sportlichen Traum hat sich Luka Wraber mit der Qualifikation für die Olympischen Spiele erfüllt, nun möchte er einen Matchsieg in Tokio drauflegen. Mit der Zulosung in Gruppe E ist dieses Vorhaben allerdings erheblich erschwert, geht es da doch am Samstag (12.20 Uhr MESZ) gegen den dänischen Olympia-Dritten und Weltranglistenzweiten Viktor Axelsen sowie voraussichtlich am Montag gegen den finnischen EM-Dritten Kalle Koljonen. Nur der Poolsieger steigt auf.

Für Wraber ist das illusorisch, fast so wie ein Sieg gegen Axelsen. "Er hat ein tolles Rundum-Paket, eine Wahnsinns-Abwehr und einen Wahnsinns-Angriff", sagte Österreichs Nummer eins der APA - Austria Presse Agentur. "Da gibt es nicht viel, was ihm fehlt." Bei Koljonen sieht Wraber die Erfolgsaussichten etwas höher. "Er ist technisch auch richtig gut ausgebildet und kann gut angreifen. Er ist aber ein bisschen hektisch und nicht ganz so geduldig. Das ist ein Unterschied zur absoluten Weltklasse."

Mit Video-Studium bereitet sich Wraber auf die Gegnerschaft vor, im direkten Vergleich mit beiden liegt er 0:1 zurück. "Trotzdem habe ich etliche Spieler geschlagen, gegen die Koljonen verloren hat. Eine Chance ist immer vorhanden." Jeder müsse auch erst einmal mit den Bedingungen zurechtkommen, in der Badminton-Halle ist wie beim Tischtennis die Klimaanlage etwas störend. "Wir haben da einen Drift bzw. Zug, auf einer Seite ist es viel schneller als auf der anderen."

Als Solo-Akteur hat Wraber Trainingspartner zugewiesen bekommen. "Damit mindestens drei oder vier Spieler zusammen sind", erklärte sein Trainer Krassimir Jankov. "Wir sind mit Malta und Aserbaidschan zusammen, müssen mit diesen beiden Nationen trainieren." Mit den Maltesern gab es dann aber nur eine Einheit, sonst übte der jeweilige Coach mit dem Aktiven. Für Mittwoch war ein aus Indonesien stammender Aserbaidschaner mit besserer Spielstärke angesagt.

Vor dem Abflug am vergangenen Samstag hatte Wraber noch in der Südstadt ein qualitativ gutes Training mit dem malaysischen Nationalspieler Iskandar Zurkarnain, nun steht er vor seinem bisher größten Karrierematch. Der knapp verpassten Qualifikation für Rio de Janeiro 2016 trauert der Niederösterreicher längst nicht mehr nach, damals war er David Obernosterer im Kampf um das Olympia-Ticket knapp unterlegen. "Für mich ist es jetzt fast noch ein bisschen süßer", ließ Wraber wissen.

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon