Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Rassismus-Eklat! Prinz Williams Patin wird entlassen

Heute 01.12.2022
Prinz William konnte sich nicht im Zaum halten. © picturedesk.com Prinz William konnte sich nicht im Zaum halten.

Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung, organisiert durch Queen Consort Camilla, äußerte sich eine Hofdame rassistisch gegenüber einer Teilnehmerin.

Die 83-jährige Lady Susan Hussey ist die Gotte, die Patentante, von Prinz William und war bis vor Kurzem eine der Hofdamen im Buckingham Palace. Sie war somit eine der engsten Vertrauten der im September verstorbenen Queen Elizabeth II.

Die schwarze Chefin der Wohltätigkeitsorganisation Sistah Space, Ngozi Fulani, schrieb auf Twitter, sie habe der Angestellten des Buckingham-Palasts bei einem Empfang der Queen Consort Camilla auf die Frage, woher sie sei, gesagt, dass sie von der Gruppe Sistah Space sei, die ihren Sitz in Hackney im Osten von London habe. Daraufhin sei sie von Lady Susan Hussey gefragt worden: "Nein, aus welchem Teil von Afrika stammen SIE?" Fulani ist britische Staatsbürgerin.

Jetzt lesen: Harry und Meghan: Diese Nachricht lässt Charles zittern

Sie habe sich daraufhin genötigt gefühlt zu erklären, dass sie tatsächlich "afrikanische Wurzeln" habe und "karibischer Abstammung" sei. Zugleich habe sie aber erneut betont, dass sie britische Staatsbürgerin sei. Der Austausch habe bei ihr "gemischte Gefühle" über den Empfang hinterlassen, berichtete die Geschäftsführerin der in London ansässigen Bewegung Sistah Space. Den Rest des Abends habe sie nur noch "verschwommen" in Erinnerung, sagt sie über die Erfahrung.

Jetzt lesen: Harry soll Affäre mit US-Reality-Star gehabt haben

Der Königspalast teilte mit, der Fall werde äußerst ernst genommen. Es habe sich um "inakzeptable und zutiefst bedauernswerte Kommentare" gehandelt. Die BBC berichtet, dass der Palast Ngozi Fulani eingeladen habe, um ihre Erfahrungen persönlich zu besprechen, falls sie dies wünsche. "In der Zwischenzeit möchte sich die betreffende Person für den entstandenen Schaden entschuldigen und ist mit sofortiger Wirkung von ihrem Ehrenamt zurückgetreten", teilte der Palast weiter mit.

Jetzt lesen: Prinzessin Charlotte könnte Titel der Queen erhalten

Rassismusvorwürfe gegen den Königspalast hat es bereits von Herzogin Meghan, Frau von Prinz Harry, gegeben. Sie sagte im vergangenen Jahr in einem Interview der TV-Persönlichkeit Oprah Winfrey, dass ein Mitglied der Königsfamilie gefragt habe, welche Hautfarbe ihr damals noch ungeborener Sohn Archie haben würde. Meghan hat eine schwarze Mutter und einen weißen Vater.

Im Nachgang zum neuesten Vorfall erinnerte der Buckingham-Palast offiziell alle Mitglieder des königlichen Haushalts daran, sie hätten sich jederzeit an die "Politik der Vielfalt und Inklusion" zu halten.

Jetzt lesen: Geheimtreffen mit Andrew – King Charles schäumt vor Wut

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon