Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tschüss Butter: Das sind die 5 besten Alternativen

Freundin-Logo Freundin 09.06.2021 Alina Eckert

Ob beim Backen oder auf dem Brot: Butter ersetzen kann ganz einfach sein – und zwar mit den folgenden leckeren und gesunden Lebensmitteln

Essen Sie Ihr Brot gerne mit Butter, doch es ist Ihnen zu ungesund? Dann probieren Sie diese Alternativen! ISTOCKPHOTO © ISTOCKPHOTO Essen Sie Ihr Brot gerne mit Butter, doch es ist Ihnen zu ungesund? Dann probieren Sie diese Alternativen! ISTOCKPHOTO

Auch, wenn sich die Wissenschaft immer noch darüber streitet, ob Butter nun wirklich so ungesund ist wie ihr Ruf, gibt es doch viele, die aus verschiedenen Gründen lieber auf sie verzichten wollen. Doch was kann man stattdessen verwenden? Neben der naheliegenden Margarine gibt es nämlich noch deutlich bessere Alternativen:

Die Cremigen: Quark und Frischkäse

Wenn Sie gerne Butter auf dem Brot essen, sollten Sie es mal mit Frischkäse oder Quark probieren. Sie überzeugen mit einer geringen Kalorienanzahl und hohem Eiweißgehalt. Beides eignet sich sowohl zu süßem Belag wie Marmelade als auch zu herzhaftem wie Gemüse, Käse oder Salami. Auch beim Kochen sind beide vielseitig einsetzbar, beispielsweise zum cremigen Verfeinern von Soßen. Zum Backen können Sie sie ebenso toll verwenden, je nach Rezept und Beschaffenheit muss aber noch mit Grieß oder Stärke angedickt werden.

Die Powerfrucht: Avocado

Die beliebte Avocado steckt voller Vitamine, Mineralstoffe und Folsäure und hat zudem weniger Kalorien und Fett (das bei ihr zudem pflanzlich und ungesättigt ist) als die vergleichbare Menge an Butter. Kein Wunder also, dass sie schon lange als pflanzliche und gesunde Alternative zu Butter auf dem Brot genutzt wird. Sogar zum Backen können Sie die cremige Powerfrucht, die botanisch eigentlich als Beere gilt, einsetzen: Zum Beispiel für diese leckeren Schoko-Cookies.

Die Nussigen: Cashew-, Mandel-, Erdnussmus

Sowohl beim Backen als auch auf dem Brot machen sich auch verschiedene Nussmuse gut. Sie geben dem Ganzen das gewisse Etwas und stecken zudem voller Eiweiß und ungesättigten Fettsäuren. Haben Sie schon mal ein Brot mit Nussmus und Bananen gegessen? Ein Traum! Auch im Porridge kommt ein Esslöffel Nussmus sehr gut. Weiterer Pluspunkt: Backen Sie mit pflanzlichen Produkten sind diese oft länger haltbar. Tipp: Wenn Sie das Nussmus beim Backen verwenden, kann es sein, dass Sie etwas weniger Flüssigkeit hinzufügen müssen.

Der Sanfte: Seidentofu

Tofu statt Butter klingt erstmal seltsam, doch Seidentofu überzeugt durch seinen besonders neutralen Geschmack und seine weiche Konsistenz. Deshalb eignet er sich nicht nur zum Backen sondern auch als Brotaufstrich. Außerdem ist er kalorienarm und dafür eiweißreich. Veganer nutzen Seidentofu übrigens auch als Ei-Ersatz.

Die Geschmeidigen: Öle

Haben Sie bisher immer etwas Butter in die Pfanne gegeben, bevor Sie etwas angebraten haben? Dann versuchen Sie es mal mit Ölen: Pfannkuchen können toll in Kokos- oder Nussöl ausgebacken werden, da der leichte Eigengeschmack super zu den süßen Pancakes passt. Bei herzhaften Speisen nehmen Sie zum Anbraten am besten neutrales Öl wie Sonnenblumen- oder Rapsöl. Auch beim Backen kann Butter oft durch Öl ersetzt werden. Viele nutzen es auch in Kombination mit ungesüßtem Apfelmus, um den Fettgehalt zu verringern. Und was wir uns gerne beim Italiener abschauen: krosses Brot in etwas Olivenöl tauchen – lecker!

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Freundin.de

image beaconimage beaconimage beacon