Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Von Frühstück bis Dinner: Welche Ernährungs-Tipps Meghan Markle befolgt

InStyle-Logo InStyle vor 4 Tagen Stephanie Morcinek
Die besten Ernährungs-Tipps von Meghan Markle Getty Images © Getty Images Die besten Ernährungs-Tipps von Meghan Markle Getty Images

Meghan Markle bezeichnet sich selbst oft als "Foodie" und macht kein Geheimnis daraus, dass sie gutes Essen mehr als schätzt. Diese Leidenschaft verarbeitete sie auch auf ihrem Blog "The Tig", den sie drei Jahre lang führte, der mittlerweile jedoch leider stillgelegt ist. Ein Online-Farewell-Schreiben erinnert noch an die glorreiche Zeit. 

Doch auch ohne eigene Website verrät die 39-Jährige ab und zu ihre Ernährungs-Tipps, die viel bodenständiger sind als wir es bei Meghan Markle vermutet hätten. 

Die besten Ernährungs-Tipps von Meghan Markle für Frühstück, Lunch, Snack-Time und Dinner

Meghan liebt frisches, gesundes Essen, gönnt sich aber auch mal etwas, das auf den ersten Blick weniger gesund erscheint. Die Abwechslung macht's eben auch bei der ehemaligen Herzogin.

Wer nach den Ernährungs-Tipps von Meghan Markle sucht, wird auf vielen Online-Seiten lesen, dass sie sich vegan ernährt, andere sprechen wiederum davon, dass sie sich für eine pescetarische Ernährungsform entschieden hat. Fakt ist: Meghans Ernährungsweise ist auch von den Phasen ihres Lebens beeinflusst. Die Zweifachmama (am 5. Juni kam Tochter Lilibet Diana zur Welt) passt ihren Speiseplan an die jeweiligen Bedürfnisse an. Abwechslung ist das Schlüsselwort. 

1. Ernährungs-Tipp von Meghan Markle: Zum Frühstück gibt's eine gesunde Bowl

2017 verriet Meghan Markle, dass ihre Morgen-Routine konsequent aus einer Açaí Bowl und grünen Säften besteht. Für die Bowl verwendet Meghan ein tiefgefrorenes Açaí-Päckchen, mischt es mit Banane und Mandelmilch und mixt alles im Blender zu einer breiigen Masse zusammen. Getoppt wird die Bowl mit frischen Früchten, Samen und Nüssen. Das ist super gesund und hält lange satt. 

2. Ernährungs-Tipp von Meghan Markle: Zum Lunch gibt es irgendwas mit Avocado

Avocadotoast gehört zu Meghans Lieblingslunches. Am liebsten isst die 39-Jährige Avocado-Toast mit pochierten Eiern. Das Superfood enthält gesunde Fette sowie Vitamin E, Vitamin B6 und Provitamin A und ist damit ein echtes Power-Food. Auch das Brot soll gesund sein, weshalb sich der Ex-Royal am liebsten für Vollkornbrot entscheidet. 

3. Ernährungs-Tipp von Meghan Markle: Statt Kaffee gibt's am Nachmittag einen grünen Smoothie

Der grüne Smoothie scheint die Zauberwaffe der Promis zu sein. Auch Jessica Alba hat bereits verraten, dass sie das Power-Getränk mit grünem Obst und Gemüse jeden Morgen zum Frühstück trinkt. Meghan verriet in einem Interview mit Delish, dass sie den Power-Drink statt Kaffee am Nachmittag zu sich nimmt. Grüner Saft ist perfekt, um genügend Flüssigkeit aufzunehmen und zusätzlich reich an Vitaminen und Mineralien. Die Zutaten für Meghans Afternoon-Drink: Spinat, Äpfel, Grünkohl, Ingwer und Zitrone.

4. Ernährungs-Tipp von Meghan Markle: Neben Wasser gibt es Kombucha

Wie Meghan Markle der Medienmarke Mind Body Green verriet, ist sie ein riesiger Fan von Kombucha. Der fermentierte Tee enthält probiotische Bakterien, die die Verdauung begünstigen und damit den Stoffwechsel anregen. Allerdings kann Kombucha dezente Mengen an Alkohol enthalten, weshalb Meghan während ihrer Schwangerschaft und Stillzeit auf ihr Lieblingsgetränk verzichtet. 

5. Ernährungs-Tipp von Meghan Markle: Sushi und Seafood sind perfekt für ein healthy Dinner

Meghan liebt Sushi und hat in einem Interview verraten, dass die beiden Restaurants "Sugarfish" und "Sushi Park" in Los Angeles zu ihren Favoriten gehören. Vor allem Sashimi ist am Abend extrem gesund. Der rohe Fisch enthält viele gesunde Omega-3- und 6-Fettsäuren und schaltet am Abend ohne die Aufnahme von Kohlenhydraten die Fettverbrennung über Nacht auf den Turbo-Modus. 

 

Um eine langfristige und gesunde Gewichtsreduktion zu erreichen, raten wir zu einer Ernährungsumstellung. Radikale Diäten können Essstörungen hervorrufen und fördern. Eine Essstörung ist eine ernsthafte Krankheit, die professioneller Hilfe bedarf. Wenn du oder Angehörige von einer Essstörung betroffen bist/sind, findest du z.B. bei der SuchtHotline (089/28 28 22) Hilfe. Hier kannst du – anonym, unverbindlich und kostenlos – rund um die Uhr mit jemandem sprechen, der dich berät, unterstützt und dir zuhört.

| Anzeige
| Anzeige

mehr von Instyle

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon