Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach 34 Stunden Suche gefunden: Bub (2) büxt aus und verirrt sich im Toskana-Wald

Blick-Logo Blick 23.06.2021 Schmid Helena (sme)

Am Montagabend verschwindet Nicola (2) aus seinem Zuhause am Apennin-Gebirge. Ein 200-köpfiger Einsatztrupp sucht ihn – 34 Stunden lang. Nun wurde das Kind wohlauf gefunden.

Bub (2) büxt aus und verirrt sich im Toskana-Wald © Bereitgestellt von Blick Bub (2) büxt aus und verirrt sich im Toskana-Wald

Mindestens 34 Stunden lang war der kleine Nicola, knapp zwei Jahre alt, allein in der Wildnis. Er irrte durch den toskanischen Wald, harrte schliesslich in einer Böschung aus. Ohne Wasser, nur im Pyjama. 34 Stunden lang gingen seine Eltern durch die Hölle. Jetzt konnten sie ihn wieder in die Arme schliessen.

Am Montagabend verschwand Nicola aus dem Bett seines Zuhauses am Apennin-Gebirge. Seine Eltern bemerkten kurz vor Mitternacht, dass ihr Sohn nicht mehr da war. Sie suchten ihn, stundenlang, wählten in den frühen Morgenstunden den Notruf.

Über 200 Polizisten und Freiwillige durchkämmten den Wald. Meter für Meter. Ein Tag und eine Nacht vergingen – von dem Jungen fehlte jede Spur.

Kilometerweit gelaufen

Am Mittwochmorgen gegen 9.30 Uhr hörte ein Journalist der Zeitung «La Vita in Diretta», der die Suchaktion begleitete, ein Wimmern. Er alarmierte die Polizei. Die Einsatzkräfte fanden Nicola in einer Böschung, 25 Meter tief. Von seinem Zuhause war er mindestens 2,5 Kilometer gelaufen.

Der Bub kam ins Spital. Er hatte Schürfwunden, blaue Flecken und war dehydriert. Ansonsten gehe es ihm aber gut. Als er ihn aus der Böschung holte, habe er nach seiner Mama gerufen, erzählt ein Polizist gegenüber der Zeitung «La Stampa». Und fügt an: «Es war wunderbar, ihn wieder in die Arme seiner Mutter zu bringen.» (hah)

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON BLICK

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon