Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Beliebter Rugbyfan-Song soll aus Stadion verschwinden

20 Minuten-Logo 20 Minuten 19.06.2020

Britische Rugbyfans singen an Spielen gern «Swing Low, Sweet Chariot». Wegen der Herkunft des Songs wird nun diskutiert, ob das Lied aus den Stadien verbannt werden soll.

Es ist ein Song, der im britischen Rugby eigentlich nicht wegzudenken ist: «Swing Low, Sweet Chariot». Das Lied wird von Fans an Spielen gesungen, es war die Hymne der englischen Rugby-Nationalmannschaft an mehreren Weltmeisterschaften. Musikgrössen wie Louis Armstrong, Johnny Cash, Eric Clapton, UB40 und U2 haben Coverversionen des Songs gesungen.

Die Herkunft des Liedes ist nicht genau überliefert. Es wird vermutet, dass es im 19. Jahrhundert entstand und auf den afroamerikanischen Komponisten Wallis Willis zurückgeht. Er war ein schwarzer Sklave, der nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg 1866 den freigelassenen Sklaven der Choctaw-Region angehörte.

«Wir sind entschlossen, Veränderungen zu beschleunigen.»

Das Lied soll nun aus den britischen Rugbystadien verschwinden. Anlass zur Diskussion gab die aktuelle Rassismusdebatte und die Black-Lives-Matter-Bewegung. Der Tod von George Floyd in den USA habe zu «starken Gesprächen» geführt, sagt Maggie Alphonsi von der britischen Rugby Football Union RFU. «Wir überprüfen den historischen Kontext und wollen uns mit den Fans austauschen, um fundierte Entscheidungen zu treffen.» Für Alphonsi, die einzige Schwarze im RFU-Rat, ist jedoch klar: «Wir sind entschlossen, Veränderungen zu beschleunigen.»

Auch der Geschäftsführer der RFU, Bill Sweeney, will über die Bücher gehen. «Wir haben einige gute Initiativen an der Basis ergriffen. Dies allein reicht aber noch nicht. Wir müssen mehr tun. Für das Spiel und in der Verwaltung.»

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon