Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Das Vergnügen wird teurer

BZ BERNER ZEITUNG-Logo BZ BERNER ZEITUNG 28.09.2020

Am Donnerstag startet der Vorverkauf für den Top4-Skipass von Adelboden-Lenk, Gstaad, die Jungfrau-Ski-Region und Meiringen-Hasliberg. Mit «mehr Investitionen und höherer Qualität» wird die Preiserhöhung begründet.

Skifahren in der Jungfrauregion im Gebiet Kleine Scheidegg. © Foto: PD Skifahren in der Jungfrauregion im Gebiet Kleine Scheidegg.

«Die vier grössten Berner Skigebiete gehen mit dem gemeinsamen Pass bereits in die vierte Wintersaison», teilte am Montag die Jungfraubahnen Management AG mit. Der Vorverkauf des Top4-Skipasses starte am kommenden Donnerstag und dauere bis zum 15. Dezember.

Der Preis für Erwachsene sei auf 777 Franken erhöht worden, die Preise für Kinder und Jugendliche blieben unverändert. Die Preiserhöhung – im Vorjahr waren im Vorverkauf 666 Franken zu bezahlen – sei auf die «Investitionen aller beteiligter Skigebiete in neue Anlagen und die gesteigerte Qualität» zurückzuführen, teilte das Unternehmen weiter mit. Nach Ende des Vorverkaufs koste der Pass 1100 Franken.

38'000 Wintersportbegeisterte kauften gemäss der Medienmitteilung das Abo in der Saison 2018/2019. In der darauffolgenden Saison 2019/2020 hätten sich 42'198 Personen für den Abo-Kauf entschieden.

Mit Geld-zurück-Garantie

Für alle Besitzerinnen und Besitzer eines Top4-Skipasses gelte eine Covid-19-Geld-zurück-Garantie. Im Falle eines Lockdown und der dadurch bedingten Schliessung aller Top4-Skigebiete zwischen dem 1. Dezember und dem 5. April 2021 erfolge eine Rückerstattung in bar – pro rata temporis.

Gemäss der Management AG setzen die vier Skigebiete «betreffend Covid-19 ein Schutzkonzept um, das auf den Vorgaben des Bundes sowie des Kantons Bern beruht». Analog dem ÖV-Schutzkonzept gelte für die Eisenbahnen sowie Berg- und Seilbahnen keine Kapazitätsbeschränkung, aber wie im ÖV eine Maskenpflicht. Für Sesselbahnen und Skilifte sei es jedoch nicht Pflicht, eine Maske zu tragen.

Kommt Mund- und Nasenschutz?

Erwägt werde, dass beim Wintersport auch ein «Halsschlauch» oder ein Bandana als Mund- und Nasenschutz gebraucht werden kann.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von BZ Berner Zeitung

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon