Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Digitec, Migros und Manor warnen vor Warenmangel an Weihnachten

20 Minuten-Logo 20 Minuten 10.10.2021 Fabian Pöschl

Jetzt drohen wegen der Lieferprobleme in China leere Regale an den Feiertagen. Knapp werden Babyphone, Hörspielboxen, Staubsauger, Kaffeemaschinen, Spielkonsolen und viele weitere Produkte.

Die Lieferprobleme in Asien werden uns auch an Weihnachten beschäftigen. Jetzt warnen Händler vor Last-Minute-Einkäufen. Wer plant, die Geschenke auf den letzten Drücker zu kaufen, der könnte am Schluss vor leeren Regalen stehen. Chip-Mangel, Stromausfälle, Warenstaus wegen Corona-Massnahmen – Gründe für den Warenmangel gibt es viele. Und die Nachfrage steigt.

Digitec Galaxus empfiehlt den Kundinnen und Kunden deshalb frühzeitiges Bestellen, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber dem «Sonntagsblick» sagt. Waren im Frühling noch die Grafikkarten vom Engpass betroffen, sind es nun Drucker, Babyphone, Hörspielboxen, Staubsauger oder Kaffeemaschinen. Nicht nur Privatkunden und -kundinnen, sondern auch viele Firmen warten demnach auf ihre Geräte.

Die Migros-Filialen kämpfen nach Unternehmensangaben mit Lieferverspätungen im Haushaltsbereich, bei Spielwaren und Textilien. Die Migros-Tochter SportXX klagt über eine weiterhin angespannte Lage bei Velos. Veloteile wurden deshalb bereits zum beliebten Diebesgut. Der Baumarkt «Do it + Garden» wiederum habe wegen der riesigen weltweiten Nachfrage nach Holz massive Preiserhöhungen hinnehmen müssen.

Kundinnen und Kunden werden sich wohl mit alternativen Produkten begnügen müssen

Auch Manor rät den Kundinnen und Kunden, frühzeitig zuzugreifen, wenn die Ware verfügbar ist, wie ein Unternehmenssprecher sagt. Spürbare Schwierigkeiten gebe es wie bei Digitec Galaxus bei Druckern, aber auch bei Spielkonsolen, Kaffeemaschinen, bestimmten Smartphones und Notebooks.

Entwarnung gibt Manor für Fashion-Produkte und Spielwaren. Der Firmensprecher will keine Panik aufkommen lassen und versichert, dass Weihnachten wegen der Lieferprobleme nicht ins Wasser fällt, ergänzt aber auch: «Eventuell müssen die Kundinnen und Kunden auf ein anderes Modell eines gewünschten Produkts ausweichen.»

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon