Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Forscher vermuten, dass es schon früher in Südchina auftrat und Hunderte Millionen Menschen infiziert sind: Stammt Corona gar nicht aus Wuhan?

Blick-Logo Blick 29.09.2020 Felder Guido (fel)
Stammt Corona gar nicht aus Wuhan? © Getty Images Stammt Corona gar nicht aus Wuhan?

Über die Herkunft des neuen Coronavirus gibt es bisher vor allem die Wuhan-Theorie: Das Virus sei auf einem Wildtiermarkt in der chinesischen Millionenstadt von vermutlich einer Fledermaus auf den Menschen übertragen worden.

Doch Epidemiologen zweifeln an dieser Darstellung, da einige Daten nicht in dieses Bild passen. Denn Untersuchungen weisen darauf hin, dass schon im Januar mehr als eine Million Menschen mit Covid-19 angesteckt waren – zu einem Zeitpunkt, als das Virus noch nicht als Bedrohung betrachtet wurde. Das berichtet das renommierte britische Magazin Economist.

Alle Untersuchungen zur Frühphase der Infektion deuten zudem auf einen Ursprung im subtropischen Süden Chinas hin. Das schreibt «Die Welt», die sich auf mehrere Studien stützt. In Südchina ist möglicherweise schon im September 2019, also drei Monate vor dem angenommenen Zeitpunkt, ein unerkanntes Coronavirus von einem Tier zum Menschen übergesprungen und zum tödlichen Sars-CoV-2 mutiert.

Unerkannt in Europa verbreitet

Forscher schliessen daher nicht aus, dass das Virus schon seit einem Jahr kursiert und es sich unbemerkt verbreiten konnte – auch in Europa!

Dafür sprechen unter anderem Abwasserproben in Italien und Beobachtungen in Frankreich. Das nationale italienische Gesundheitsinstitut ISS berichtete, dass Erbgut von Sars-CoV-2 in Proben aus Mailand und Turin schon von Mitte Dezember an sowie aus Bologna von Ende Januar an nachweisbar sei.

Im Elsass erkannte man bei Lungen-Patienten auf nachträglichen Computertomografie-Aufnahmen, dass schon Mitte November eine Covid-19-ähnliche Erkrankung die Ursache gewesen sein könnte. Ende Dezember eingelagerte Proben von Patienten mit Lungenentzündung bewiesen bei positiven Tests, dass das Virus in Frankreich schon Ende 2019 im Umlauf gewesen sein muss.

Eine Studie der Harvard Universität vermutet aufgrund von Indizien ebenfalls, dass Covid-19 schon früher als angenommen im Umlauf war. Forscher haben nämlich festgestellt, dass Chinesen auf dem Internet schon im Spätsommer 2019 verstärkt nach «Husten» und «Durchfall» suchten – beides klare Symptome von Corona.

Ein Zehntel aller Menschen infiziert?

Inzwischen sind weltweit offiziell über eine Million Menschen an Covid-19 gestorben, rund 34 Millionen sind infiziert. Diese Zahlen stützen sich auf Tests, die nur bei einem Bruchteil der Menschen weltweit durchgeführt worden sind.

Forscher schliessen daher nicht aus, dass sich das tödliche Virus in Wirklichkeit schon auf 500 bis 730 Millionen Menschen übertragen hat, was gegen zehn Prozent der Weltbevölkerung entspricht. (gf)

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON BLICK

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon