Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Gibt es etwa zu wenig menschliche Gegner in «Fortnite»?

20 Minuten-Logo 20 Minuten 19.05.2020

Sogenannte Bots machen offenbar bis zu 80 Prozent aller Spieler in «Fortnite» aus. Das ist ein Problem: Immer mehr Fans sind nämlich der Meinung, gegen Computergegner sei es mittlerweile viel zu einfach, eine Runde zu gewinnen.

Die Bots waren schon seit der Einführung zum Start der Season 1 im zweiten Kapitel ein umstrittenes Thema. Für einige Spieler ein Glück, für andere nicht: Vor allem schwache Spieler profitieren von leicht auszutricksenden AI-Gegnern. Für sie ist es ein guter Weg, an Kills zu kommen oder gar eine Runde zu gewinnen. Auf der anderen Seite ist es für erfahrene Gamer fast schon langweilig, gegen nur knapp 30 echte Spieler zu kämpfen.

Die Community ist gespalten: Seit mit Update 12.50 das skillbasierte Matchmaking entfernt wurde, gibt es wieder viel mehr Bots in den Runden zu sehen. Fans beklagen sich darüber, dass das Spiel nicht mehr die vollgepackte Action bringe, da die meisten Gegner entweder sehr stark oder AI-Gegner sind.

In einem Clip zeigten Youtuber und Streamer Ninja und SypherPK, dass das Erhöhen der Gesamtspielerzahl alle Probleme lösen könnte. Mit 150 Spielern könnte man die Anzahl AI-Spieler reduzieren und mehr echte Gegner haben, was für mehr Action sorgt.

Sie vergleichen die Intensität mit einem «Call of Duty: Warzone»-Match, bei dem es viel hektischer zu und her geht. Als Einstieg meinte Ninja, ein Limited Time Mode (LTM) könnte erste Ergebnisse liefern und zeigen, ob das Problem gelöst wäre.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon