Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Harry und Meghan dürfen nicht mit auf den Palast-Balkon

Schweizer Illustrierte-Logo Schweizer Illustrierte 23.05.2022 san
Prinz Harry und Meghan Markle dürfen dem Volk beim Trooping the Colour nur aus dem Hintergrund zuwinken. © Getty Images Prinz Harry und Meghan Markle dürfen dem Volk beim Trooping the Colour nur aus dem Hintergrund zuwinken.

Nachdem Queen Elizabeth II. ihrem Enkel Prinz Harry und dessen Ehefrau Meghan zunächst eine Einladung auf den Balkon des Buckingham Palastes ausgesprochen haben soll, wurde diese nun wieder zurück gezogen. Die Sussexes dürfen zwar kommen – allerdings nun doch nicht auf den Balkon. Aber warum nicht?

Am 2. Juni findet wie jedes Jahr die Trooping the Colour in London vor dem Buckingham Palast statt. In diesem Jahr wird das Ereignis wohl besonders spektakulär sein, denn es fällt mit den Feierlichkeiten zum 70. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. (96) zusammen. Aus diesem Anlass hiess es vor einiger Zeit, dass sogar Prinz Harry (37) und seine Ehefrau Meghan (40) von der Queen höchstpersönlich eingeladen wurden – sogar um mit dem Rest der Royal Family auf dem Balkon des Palastes zu stehen und dem Volk zuzuwinken. Die Einladung soll die Königin ihrem Enkel und dessen Frau bei deren Besuch in England ausgesprochen haben, als Harry und Meghan während der Invictus Games in Den Haag einen Abstecher in Harrys alte Heimat machten, um mit der Queen Tee zu trinken.

Laut «Gala» hiess es in einer offiziellen Mitteilung des Palastes jetzt allerdings, dass die Sussexes zwar zum Event eingeladen sind, allerdings nicht, um mit auf dem Balkon zu stehen. «Nach reiflicher Überlegung hat die Königin entschieden, dass der traditionelle Trooping the Colour Balkonauftritt am Donnerstag, den 2. Juni, auf Ihre Majestät und diejenigen Mitglieder der königlichen Familie beschränkt sein wird, die derzeit offizielle öffentliche Aufgaben im Namen der Königin wahrnehmen», schreibt der Palast. Autsch, das dürfte Harry und Meghan so gar nicht freuen, zumal es der erste Auftritt auf dem Balkon von Töchterchen Lilibet gewesen wäre, die in England ihren ersten Geburtstag feiern wird. 

Das Ehepaar hatte sich 2020 dazu entschieden, aus dem royalen Leben auszutreten und keine aktiven Mitglieder des königlichen Familie mehr sein zu wollen. Daraufhin liessen sie England hinter sich und zogen nach Kalifornien. Doch jetzt zeigt sich einmal mehr, dass diese Entscheidung Konsequenzen mit sich trägt. 

10 Gründe für ein Balkonverbot für Harry und Meghan

Der offizielle Grund für das Balkonverbot lautet also, dass nur aktive Mitglieder des Königshauses auf dem Balkon neben der Queen stehen dürfen, zu denen Harry und Meghan nun seit einer Weile nicht mehr gehören. Aber könnte es vielleicht noch weitere Gründe geben, weshalb sie dort nicht erwünscht sind? Diese 10 (nicht ganz ernst gemeinten) Gründe, könnten auch noch für ein solches Verbot sprechen:

 

1. Es könnte zu grosse Aufmerksamkeit auf Harry und Meghan fallen, sodass die Queen von deren Anwesenheit überschattet wird.

2. Das Volk könnte Harry und Meghan ausbuhen, da diese von der Bevölkerung nicht mehr willkommen geheissen werden.

3. Lilibet ist mit ihrem knappen Jahr noch zu klein für einen solch turbulenten Auftritt.

4. Meghan hat in der Vergangenheit bereits gegen den Dresscode der Royal Family verstossen – man könnte Angst haben, dass sie das beim Jubiläumsfest erneut tut.

5. Da die Wahrscheinlichkeit nahe liegt, dass die Sussexes ihr Netflix-Team mit nach Grossbritannien bringen, hat man vielleicht Sorge, dass sich die Kamera-Crew während des Trubels heimlich in den Palast schleicht, um herum zu schnüffeln.

6. Mit der Queen, Prinz Charles (73), Herzogin Camilla (74), Prinz William (39), Herzogin Kate (40), deren Kindern und einigen weiteren Mitgliedern der Königsfamilie könnte der Balkon schlichtweg zu schwer werden, weshalb Harry, Meghan und ihre zwei Kinder auf einen Auftritt verzichten müssen.

7. Die Royals haben Angst, dass Meghan die Queen vom Balkon schubsen könnte, da sie eigentlich selber Königin sein will, oder die Monarchie stürzen möchte.

8. Die Familie hat Angst, dass Harry verkabelt sein könnte und private Gespräche auf dem Balkon aufzeichnet.

9. Es ist die einzige Möglichkeit, bei der die Royals ungestört über die Sussexes lästern können, ohne dass diese mithören.

10. Um sich ihren Platz auf dem Balkon im nächsten Jahr zu sichern, müssen Harry und Meghan erst im Namen der Krone dafür arbeiten und wurden daher für den Verkauf von Merchandise eingeteilt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Schweizer Illustrierte

Schweizer Illustrierte
Schweizer Illustrierte
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon