Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Klassische Finanzinstitute sollen Erfahrungen mit Krypto sammeln

Tages-Anzeiger-Logo Tages-Anzeiger 24.11.2021 Pascal Steiner,SDA

Das Europäische Parlament sieht kurzfristig von strengen Regelungen für die neuartige Technologie ab. Die Unterhändler haben aber auch Begrenzungen definiert.

Lockere Pilotregelung: Der herkömmliche Finanzsektor soll schnell Erfahrungen sammeln können, um weitere Regeln für Blockchain-Transaktionen zu ermitteln. Bankenskyline in Frankfurt (Symbolbild). © Foto: Keystone Lockere Pilotregelung: Der herkömmliche Finanzsektor soll schnell Erfahrungen sammeln können, um weitere Regeln für Blockchain-Transaktionen zu ermitteln. Bankenskyline in Frankfurt (Symbolbild).

Die EU-Institutionen haben sich auf besondere Regeln für die Technologie hinter Kryptowährungen – wie zum Beispiel Blockchain – geeinigt. Das gab das Europäische Parlament am Mittwochabend bekannt.

So sollen Datenbanktechnologien wie die Blockchain kurzfristig von strengen EU-Regeln für finanzielle Dienstleistungen ausgenommen werden. Dies soll es dem herkömmlichen Finanzsektor erlauben, die neuartige Technologie auszuprobieren.

Eine Blockchain ist eine verteilte, öffentliche Datenbank – solche Technologien werden auch «Distributed Ledger Technologies» (DLTs) genannt. Im Kontext von Kryptowährungen wie Bitcoin wird diese Datenbank genutzt, um Geldtransaktionen zu verwalten. Der Begriff «Chain» kommt von der Kette, zu der die Transaktionen in chronologischer Reihenfolge hinzugefügt werden.

Mit der nun beschlossenen Pilotregelung sollen Erfahrungen gesammelt werden, um Vorschläge für weitere Regeln für Transaktionen auf der Grundlage von DLTs zu ermitteln, wie das Parlament mitteilte.

Die EU-Institutionen einigten sich zunächst darauf, dass finanzielle Dienstleistungen über DLTs begrenzt sein sollen. Unter anderem legten die Unterhändler fest, dass Betreiber von einer solchen Datenbank einen Marktwert von sechs Milliarden Euro nicht überschreiten dürften.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von Tages-Anzeiger

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon