Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Buhlt jetzt auch Lausanne um Hoarau?: Dieser Mann steckt hinter dem Hoarau-Transfer

Blick-LogoBlick 14.09.2020 Alain Kunz
Dieser Mann steckt hinter dem Hoarau-Transfer © Bereitgestellt von Blick Dieser Mann steckt hinter dem Hoarau-Transfer

Michel Urscheler ist der Sohn des legendären Max, bekannt gewesen auch als «Mischler-Max». Der Spielerberater-Pionier ist 2018 verstorben. Michel tritt immer stärker in die grossen Fussstapfen des Papas. So auch im zweiten Schweiz-Deal von Guillaume Hoarau (36).

Urscheler ist sowohl Berater von Bastien Toma (Jahrgang 99) wie auch von Andi Zeqiri (ebenfalls Jahrgang 99). Den Walliser Toma hat er nach Genk transferiert und dem FC Sion so vier Millionen Franken in die Klubkasse gespült. Also auf die Konten von Christian Constantin. Dafür hatte sich Urscheler ausbedungen, dass ihm CC einen Privatjet für die Flüge nach Belgien und zurück zur Verfügung stellt...

Zeqiris Vertrag läuft 2021 aus

Und nun steht der nächste Grossdeal an. Der Transfer von Andi Zeqiri. Auch er U21-Nati-Spieler. Klar ist: In Sachen Zeqiri läuft in den nächsten Tagen etwas, denn sein Vertrag läuft in einem Jahr aus. Undenkbar, dass die Lausanne-Besitzer von Ineos die laufende Transferperiode unbenutzt verstreichen lassen und damit ein paar Millionen in den Sand setzen. Interessenten hat es zur Genüge, aus drei verschiedenen Ländern. Ebenso Optionen. So auch jene eines sofortigen Transfers mit einer einjährigen Leihe nach… Lausanne.

Urscheler, der am Montag aus Genk zurückgekehrt ist: «Ich mache mich auf nach Lausanne, schaue die Angebote mit Andi an – dann entscheiden wir. Ich gehe davon aus, dass alles nun sehr schnell geht.»

Urscheler auch Berater von AirFrance

Das Pikante an diesem sich abzeichnenden Deal: Urscheler ist auch der Agent der YB-Legende Guillaume Hoarau. Mit einer Transfersumme in ungefähr der Höhe jener von Toma kann sich Lausanne in Position bringen, Sion in Sachen Transfer von AirFrance die Stirn zu bieten. Konkreter: Je mehr Geld der Transfer von Zeqiri einbringt, desto grösser der Einsatz, um im Poker um Hoarau mitbieten zu können. Obwohl Lausanne-Präsident Bob Ratcliffe immer wieder betont hat, sich keine solchen Grosstransfers leisten zu wollen. Aber wenn ein Hoarau zu haben ist…

Bis um Zeqiri Klarheit herrscht, wird es auch keine weiteren Gespräche zwischen CC und Hoarau geben nach jenem vom vorletzten Freitag. Zumal CC bis Samstag in Lampedusa in den Ferien war. Urscheler: «Solch einen Transfer macht man nicht am Telefon. Schon gar nicht mit CC.»

Aber eben: Zuerst will er den Zeqiri-Deal über die Bühne bringen. Erst dann hat Strippenzieher Urscheler die Waadtländer ins Rennen um Hoarau gebracht. Die beiden 99er-Jahrgänge wären dann im Ausland «versorgt». Und es ginge dann nur noch um die Nummer 99 auf dem Trikot: jene von Guillaume Hoarau!

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Blick

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon