Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trapezkünste und Telefonwitze

Der Bund-Logo Der Bund 06.10.2020

Eine Harfenistin mit Risikofreude, ein Satiriker mit Telefon und Dänen mit südlichen Rhythmen: Das sind die drei kurzen Kulturtipps der Woche.

Akrobatikjazz: Julie Campiche Quartet

 Das Julie Campiche Quartet bildet mit der Trapezkünstlerin Vanessa Pahud ein Gesamtkunstwerk. © Foto: Enrique Munoz Garcia Das Julie Campiche Quartet bildet mit der Trapezkünstlerin Vanessa Pahud ein Gesamtkunstwerk.

Wäre die Musikwelt ein Zirkus, dann wären die Jazzmusiker die Trapezkünstler. Jene, welche die grössten Risiken eingehen und die Möglichkeit des Absturzes stets mit einkalkulieren. So erstaunt es nicht, dass die Genfer Harfenistin Julie Campiche ihre Konzerte mit einer ebensolchen Trapezkünstlerin bestückt. Im Verbund mit ihrem lyrischen Hochspannungsjazz voller dynamischer Zuspitzungen und betörender Schönheit ergibt das in der Heiteren Fahne ein raumfüllendes Gesamtkunstwerk. (ane)

Am Apparat: Matto Kämpf

Matto Kämpf unterhält im Programm «Am Apparat» ohne viel Brimborium. © Foto: zvg Matto Kämpf unterhält im Programm «Am Apparat» ohne viel Brimborium.

Eine Lektion des Lockdown war, dass wir das Telefonieren doch nicht verlernt haben. Mangels Freunden oder zur Abwechslung konnte man auch die Nummer eines Berner Satirikers wählen. Wie doch bei einem langen und breiten «Hallo, da isch dr Matto» die Welt wieder etwas lustiger war. Irgendwann braucht aber ein Bühnenmensch sein Livepublikum zurück – und umgekehrt. Darum hin zu Matto Kämpf, dessen Programm «Am Apparat» im Tojo-Theater auf Oldschool macht, mit Liedern, Dias und, ja, auch Telefonsketchen. (cgr)

Afro-Jazz: The KutiMangoes

The KutiMangoes lasten Kopf und Beine aus. © Foto: Manuel Weber The KutiMangoes lasten Kopf und Beine aus.

Eine der erquickendsten Afro-Jazz-Einspielungen des letzten Jahres stammte – wer hätte damit gerechnet? – aus Dänemark. Die Gruppe The KutiMangoes jonglierte auf dem Album «Afrotropism» neckisch mit komplexer Rhythmik, satten Bläsersätzen, afrofuturistischen Zitaten und solistischen Glanzleistungen. Zuweilen etwas kopflastig vielleicht, allerdings bei gleichzeitiger Auslastung der Tanzbeine. (ane)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr Von Der Bund

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon