Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trump-Tweet wird zum Sport-Bumerang

20 Minuten-Logo 20 Minuten 07.11.2020

Donald Trump forderte via Twitter den Stop der Stimmenauszählung. Sportvereine sprangen auf den Zug auf und forderten ironisch den Abbruch der Meisterschaften.

Der Tweet des FC Southampton. © Foto: Screenshot Twitter Der Tweet des FC Southampton.

Donald Trump ist als US-Präsident abgewählt. Herausforderer Joe Biden machte das Rennen. Weil Trump um seine Wiederwahl bangte, forderte er am Donnerstagmorgen mit einem Tweet, dass die Stimmenauszählungen gestoppt werden. Sein Wunsch ging jedoch nicht in Erfüllung. Ebenso werden Wünsche diverser Sportvereine nicht in Erfüllung gehen, die auf Trumps Tweet aufsprangen und via Twitter den Abbruch der Meisterschaften fordern.

Der FC Southampton tat dies am Freitag nach dem 2:0-Sieg gegen Newcastle United. Dank diesem Erfolg grüssten die Saints nach 32 Jahren erstmals wieder von der Tabellenspitze und wollten die Meisterschaft natürlich sofort stoppen.

Der Schweizer Tabellenführer ist ebenfalls einer, der normalerweise nicht dort steht. Darum machte der FC Lugano am Samstag nach seinem Sieg gegen Lausanne kurzerhand mit. Schliesslich dürfte die Führung von kurzer Dauer sein, am Sonntagnachmittag treffen YB und St. Gallen aufeinander. Der Sieger wird Lugano überholen.

Auch in der zweithöchsten niederländischen Fussballliga, der Eerste Divisie, fand der Trump-Tweet Verwendung. Almere City spielte ebenfalls am Freitagabend gegen die zweite Mannschaft von AZ Alkmaar. Nach dem 2:0, gleichbedeutend mit dem Schlussresultat, hielt das Almere-Maskottchen eine «Stop the Count»-Tafel in die Luft.

Das Spiel mit dem Spruch fand den ganzen Samstag statt und schien nicht enden zu wollen. Geendet hat dafür die Entscheidung in der US-Präsidentschaftswahl.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 20 Minuten

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon