Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die 5 spannendsten kantonalen Abstimmungen könnten emotional werden

watson.ch-Logo watson.ch vor 4 Tagen
Mindestens 23 Franken auf die Stunde: Das fordert eine Initaitive im Kanton Basel-Stadt. © GEORGIOS KEFALAS/Keystone/GEORGIOS KEFALAS Mindestens 23 Franken auf die Stunde: Das fordert eine Initaitive im Kanton Basel-Stadt.

Neben den fünf eidgenössischen Vorlagen gibt es auch einige kantonale Vorlagen, die am kommenden Sonntag zu reden geben könnten. Hier die fünf spannendsten.

Basel-Stadt: 23 Franken Mindestlohn

Wer arbeitet, soll mindestens 23 Franken pro Stunde verdienen. Das fordert eine kantonale Initiative, über die die Stimmbevölkerung von Basel-Stadt am 13. Juni abstimmen soll.

Die Idee ist nicht neu. Bereits 2014 versuchten Gewerkschaften und linke Parteien das Anliegen auf nationaler Ebene durchzubringen. Doch die Initiative scheiterte: 76 Prozent der nationalen Stimmbevölkerung sagten damals Nein zu 22 Franken Mindestlohn. Nun versuchen es die Initianten erneut auf kantonaler Ebene.

Dort stösst das Anliegen auf mehr Anklang: In den Kantonen Tessin, Genf, Neuenburg und Jura wurde ein Mindestlohn von der Stimmbevölkerung bereits gutgeheissen. Kommt es am kommenden Sonntag auch in Basel zu einem Ja, würde der erste Deutschschweizer Kanton folgen.

Mehr zu den Abstimmungen

Zürich: Mehr Geld für Familien

In Zürich geht es in zwei kantonalen Abstimmungen um mehr Geld für Familien: Die Initiative «Raus aus der Prämienfalle» wurde von der CVP eingereicht. Sie verlangt, dass der Kanton seinen Anteil an der Prämienverbilligung auf mindestens 100 Prozent des Bundesanteils anhebt. Dadurch soll die Prämienlast von Personen und Familien mit eher tiefen Einkommen gesenkt werden. Der Kantonsrat lehnte die Initiative ab.

Das sind die Prognosen für die nationalen Vorlagen:

Nach letzter Umfrage – so sehen die Prognosen für den Abstimmungssonntag aus

Die EDU-Initiative «Mehr Geld für Familien» fordert, in der Kantonsverfassung festzuschreiben, dass die Familienzulagen im Kanton mindestens 150 Prozent der bundesrechtlich vorgeschriebenen Mindestansätze betragen. Der Kantonsrat lehnte die Initiative ab und auch zwei Gegenvorschläge fanden keine Mehrheit.

Graubünden: Mehr Tierschutz beim Jagen

Nachdem Herr und Frau Schweizer im September 2020 das revidierte Jagdgesetz abgelehnt haben, kommt es im Kanton Graubünden bereits zur nächsten Abstimmung über die Jagd.

Die kantonale Initiative «Für eine naturverträgliche und ethische Jagd» wurde vom Verein Wildtierschutz lanciert und fordert unter anderem, dass trächtige Hirschkühe geschützt werden sollen und eine Winterruhe für alle Wildtiere ab dem 1. November bis zur Hochjagd gilt.

Jura: Lohngleichheit wirkungsvoll umsetzen

Im Kanton Jura geht es um die Gleichstellung: Eine von der Gewerkschaft Unia lancierte Initiative fordert konkrete Massnahmen, die dafür sorgen, dass das Prinzip der Lohngleichheit wirkungsvoll umgesetzt wird.

Das Volksbegehren ist eigentlich unbestritten, zur Abstimmung kommt es wegen einer Folge von verpassten Fristen: Eigentlich hätte die Initiative innerhalb von zwei Jahren im Mai 2019 umgesetzt werden müssen. Doch wegen der Corona-Pandemie war das nicht möglich.

Weitere Informationen zu den kantonalen und kommunalen Abstimmungen findest du beispielsweise mithilfe der App «VoteInfo», die von der Bundeskanzlei, dem Bundesamt für Statistik und dem Statistischen Amt des Kanton Zürichs entwickelt wurde.

(ohe/sda)

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon