Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Welche Corona-Maßnahmen wirken? Die Bundesregierung weiß es nicht genau

WELT-Logo WELT 30.07.2021
Für das Einkaufen gilt aktuell: Mund-Nasen-Schutz tragen. Das Buchen eines Zeitfensters ist inzwischen weggefallen Quelle: dpa/Hendrik Schmidt © dpa/Hendrik Schmidt Für das Einkaufen gilt aktuell: Mund-Nasen-Schutz tragen. Das Buchen eines Zeitfensters ist inzwischen weggefallen Quelle: dpa/Hendrik Schmidt

Mindestabstand, Masketragen und Lockdown sind in Deutschland gängige Maßnahmen während der Corona-Pandemie. Die Bundesregierung will seit mehr als einem Jahr so die Verbreitung des Virus und eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Eine Anfrage der FDP an das Gesundheitsministerium zeigt nun, dass die Wirksamkeit im Einzelnen wissenschaftlich nicht belegt werden kann.

Stattdessen folgen Endlossätze, wie die „Bild“ schreibt: Aufgrund des „kontextspezifischen“ Zusammenspiels einer „sehr großen Anzahl an Variablen“ sei es nicht möglich, „die Auswirkung einzelner Maßnahmen auf einen Indikator (z.B. Inzidenz) belastbar und generalisierbar zu quantifizieren und zwischen Ländern zu vergleichen“. Und: „Die multifaktoriellen Zusammenhänge“ seien auch „eine mögliche Erklärung für die Variationen in der Effektivität einzelner Maßnahmen zwischen unterschiedlichen Regionen oder Ländern.“

Und weiter: Die „Evidenz“ zeige klar, „dass es immer die Umsetzung mehrerer gleichzeitiger Maßnahmen“ sei, „die den Pandemieverlauf beeinträchtigen, also die Summe der Schutzmaßnahmen, die einen Rückgang von Infektionen herbeiführen“.

Teure Maßnahmen „ohne dass diese auf Wirksamkeit und Verfassungsmäßigkeit geprüft wurden“

Für den Gesundheitsexperten der FDP, Wieland Schinnenburg (62) ein „teurer Blindflug“. „Die Bundesregierung kann für keine der ergriffenen Maßnahmen angeben, ob diese wirksam sind“, sagt er der „Bild“. „Sie hat sich (verfassungs-)rechtlich nicht beraten lassen. Sie hat nicht geprüft, ob Maßnahmen aus anderen Ländern hätten übernommen werden können.“

Sein Fazit sei daher: „Es wurden teure Maßnahmen, die die Freiheit der Bürger stark einschränken und viele wirtschaftliche Existenzen gefährden, ergriffen, ohne dass diese auf ihre Wirksamkeit und Verfassungsmäßigkeit geprüft wurden.“

| Anzeige
| Anzeige

Die Welt

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon