Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Die Eisheiligen 2020: Hier kommt der Mythos her und so wird das Wetter dieses Jahr

watson.ch-Logo watson.ch 08.05.2020 Leo Helfenberger

Teaserbild © KEYSTONE Teaserbild Spätestens im Mai kehrt traditionell Frühlingsstimmung in der Schweiz ein. Wären da nicht die Eisheiligen. Laut der Bauernregel bringen sie Mitte Mai stets noch einmal Frost, Kälte und manchmal sogar Schnee. Alles, was du zu den Eisheiligen wissen musst, erfährst du hier.

Wann sind die Eisheiligen 2020?

Die Eisheiligen kehren 2020 vom Montag, 11. Mai, bis Freitag, 15. Mai, in der Schweiz ein. Sie finden jedes Jahr zum gleichen Datum statt, dass sie dieses Jahr genau eine Arbeitswoche decken, ist Zufall.

Was sind die Eisheiligen eigentlich?

Die Eisheiligen gehören zu den sogenannten Wetterheiligen. Im Bild: eine Osterprozession. © EPA Die Eisheiligen gehören zu den sogenannten Wetterheiligen. Im Bild: eine Osterprozession.

Die Eisheiligen sind mehrere katholische Gedenktage im Mai. Jedes Jahr wird vom 11. bis am 15. Mai einigen Bischöfen und Märtyrern aus dem 4. und 5. Jahrhundert gedacht. Die Eisheiligen gehören zu den Wetterheiligen. Also zu jenen christlichen Figuren, die angerufen werden, um der Landwirtschaft günstiges Wetter zu bescheren.

Wie viele Eisheiligen gibt es?

Hier scheiden sich die Geister. In Norddeutschland gibt es grundsätzlich fünf Eisheilige, in Süddeutschland, der Schweiz und Österreich nur vier. Der Grund für diese Unterscheidung ist, dass das kalte Wetter vom Norden her kommt und die Lage in den südlicher gelegenen Ländern somit mit einem Tag Verspätung umschlägt. Deshalb wurden für die Schweiz nur vier Eisheilige überliefert, für grosse Teile Deutschlands hingegen fünf.

Wie heissen die Eisheiligen?

Die Eisheiligen sind allesamt Bischöfe und Märtyrer aus frühchristlicher Zeit. Bei den meisten Erzählungen über sie handelt es sich um Mythen und Legenden, nur weniges ist historisch gesichert. Das sind die Eisheiligen und ihre Ursprünge im christlichen Glauben:

11. Mai: Mamertus

Mamertus lebte im 5. Jahrhundert in Südfrankreich. Er wurde im Jahre 461 zum Bischof von Vienne ernannt. Nach einem Erdbeben brach eine Feuersbrunst in der Stadt aus, woraufhin Mamertus drei Bittprozessionen für den Beistand Gottes durchführte. Die Stadt konnte das Feuer schliesslich eindämmen.

12. Mai: Pankratius

Pankratius ist ein frühchristlicher Märtyrer aus dem 4. Jahrhundert, der unter dem römischen Kaiser Diokletian enthauptet wurde. Seine Leiche sollte den Hunden zum Frass vorgeworfen werden, Glaubensbrüder konnten sie jedoch wegschaffen und Pankratius in den Katakomben Roms begraben.

13. Mai: Servatius (von Tongern)

Der zweite Bischof unter den Eisheiligen hiess Servatius. Er war etwa ab Mitte des 4. Jahrhunderts Bischof in Tongern auf dem Gebiet des heutigen Belgien.

14. Mai: Bonifatius (von Tarsus)

Bonifatius soll im 4. Jahrhundert von Rom nach Tarsus (Stadt in der heutigen Türkei) gereist sein und wurde dort Zeuge der Christenverfolgung unter Kaiser Galerius. Im Angesicht der Schrecken konvertierte Bonifatius zum Christentum und wurde ebenfalls hingerichtet.

15. Mai: Die kalte Sophie (Sophia von Rom)

Auch Sophia von Rom, in der Schweiz unter dem Namen der kalten Sophie bekannt, war eine Märtyrerin. Sie erlitt unter Kaiser Diokletian im 4. Jahrhundert den Märtyrertod. Im 9. Jahrhundert wurden ihre Gebeine als Reliquie in der römischen Kirche Santi Silvestro e Martino ai Monti aufgebahrt.

Wie lautet die Bauernregel zu den Eisheiligen?

Die Periode der Eisheiligen wurde im Mittelalter – damals noch nach dem julianischen Kalender – festgelegt. Sie sollen das Ende des Winters und den Beginn des Frühlings markieren, wenn die Bauern aussähen können. Die Bauernregel lautet: «Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.»

Dies bezieht sich darauf, dass es in einigen Nächten im Mai noch zu Bodenfrost kommt, der frisch ausgesäten Pflanzen den Garaus macht. Nach den Eisheiligen sollten keine solche kurzen Frostperioden mehr auftreten und die Temperaturen stabilisieren sich. Damit ist die Aussaht ab dann zumindest vor Frost sicher.

Frost im Mai, sind die Eisheiligen schuld? © KEYSTONE Frost im Mai, sind die Eisheiligen schuld?

Im 16. Jahrhundert fand jedoch die gregorianische Kalenderreform statt, ohne dass das Datum der Eisheiligen verschoben wurde. So galt die Bauernregel im Mittelalter für Ende und nicht Mitte Mai wie heute.

Wie wird das Wetter an den Eisheiligen?

Tatsächlich sieht es so aus, als würde sich die Bauernregel in diesem Jahr bestätigen. MeteoNews schreibt in einer Medienmitteilung, dass ab Montag, 11. Mai, ein Kälteeinbruch zu erwarten sei. Dieser wird durch eine Kaltfront aus dem Norden ausgelöst.

«Möglicherweise gibt es Flocken bis in tiefe Lagen, und in der Nacht auf Dienstag ist sogar Frost nicht auszuschliessen», schreibt MeteoNews. Wer also bereits kleine Setzlinge im Garten oder auf dem Balkon hat, sollte diese vor dem Frost schützen.

Ist es immer kalt an den Eisheiligen?

Meteorologische Untersuchungen haben gezeigt, dass am Datum der Eisheiligen keine erhöhte Frostgefahr besteht. Dies gilt für die gregorianische wie auch die julianische Variante der Daten. Daten von MeteoSchweiz zeigen dafür anhand der Messstation in Payerne, dass Bodenfrost in der Schweiz nur bis Ende April regelmässig auftritt. Damit ist die Bauernregel in ihrer strengen Auslegung widerlegt.

Trotzdem gilt es zu beachten, dass es im Mai immer wieder Bodenfrost in der Schweiz gibt. Dieser wurde in den allermeisten Jahren seit 1960 festgestellt. Es stimmt also tatsächlich, dass Frost im Mai den Pflanzen zu schaffen machen kann.

Ausserdem ist zu beachten, dass klimatische Veränderungen dazu geführt haben, dass die Temperaturen in der Schweiz höher ausfallen als noch vor 500 oder sogar 1000 Jahren, als der Mythos aufgegriffen wurde.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon