Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schweizerinnen überzeugen auch im 2. Training +++ OKC erteilt den Rockets eine Lektion

watson.ch-Logo watson.ch 10.01.2020 Philipp Reich

Teaserbild © AP Teaserbild Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

Schweizerinnen überzeugen auch im 2. Training

Die Schweizerinnen haben auch im zweiten Training zur Weltcup-Abfahrt am Samstag in Zauchensee überzeugt. Insbesondere Joana Hählen und Lara Gut-Behrami scheinen nach einem mässigen Saisonstart in der Königsdisziplin das Vertrauen wiedergefunden zu haben. Als Vierte büsste Hählen knapp drei Zehntel auf die Bestzeit der Einheimischen Ramona Siebenhofer ein, Gut-Behrami verlor als Sechste etwas mehr als vier Zehntel. Tags zuvor hatten die Bernerin und die Tessinerin die Ränge 5 und 4 belegt.

Mit Corinne Suter schaffte es als Siebte eine weitere Fahrerin von Swiss-Ski in die Top 10. Die zweifache Medaillengewinnerin an der WM in Are gehört nach den Rängen 2 und 5 beim Speed-Auftakt in Lake Louise auch im Salzburgerland zu den Mitfavoritinnen. Einen starken Eindruck hinterliess wiederum die Tschechin Ester Ledecka. Die Führende im Abfahrts-Weltcup klassierte sich wie am Donnerstag auf Platz 2. Für die Weltmeisterin Ilka Stuhec hingegen war das Training nach einem Fahrfehler bereits nach zehn Sekunden zu Ende. (pre/sda)

OKC erteilt den Rockets eine Lektion

Die Rückkehr von Russell Westbrook und Thabo Sefolosha nach Oklahoma City ging für Houston gründlich schief. Beim 92:113 blieben die Houston Rockets ohne Chance. Selbst 34 Punkte von Westbrook, den die Fans des Heimteams mit «MVP»-Sprechchören begrüssten, vermochten die klare Auswärtsniederlage der Texaner nicht zu verhindern.

Noch nie in der laufenden Saison hatte ein Gegner dem offensivstarken Houston lediglich 92 Punkte zugestehen müssen. Ein Grund für die niedrige Punktzahl war die Ineffizienz bei den Dreipunkte-Würfe: Nur elf von 40 Versuchen landeten tatsächlich im Korb. James Harden, der eigentliche Star der Rockets, beendete die Partie mit nur 17 Punkten. Der Genfer Center Clint Capela erreichte acht Punkte und 11 Rebounds, Thabo Sefolosha blieb in seinen gut sieben Minuten Spielzeit ohne Zähler. (pre/sda)

Barça verliert Halfinale des spanischen Supercups – in Saudiarabien

Der FC Barcelona musste sich im saudischen Dschiddah gegen Atletico Madrid mit 2:3 geschlagen geben. Nach Kokes Führungstreffer für Atlético in der 46. Minute schossen Lionel Messi und Antoine Griezmann die Katalanen in Führung. Doch in der 80. Minute glich Alvaro Morata per Elfmeter aus, bevor Angel Correa in der 86. Minute den Siegtreffer erzielte. (cbe)

Deutschland startet mit Auftaktsieg an der Handball-EM

Die deutschen Handballer starten erfolgreich in die Europameisterschaft. Das Team von Bundestrainer Christian Prokop setzt sich in Trondheim gegen die Niederlande 34:23 durch.

Der Aussenseiter hielt lange Zeit gut mit - in der 46. Minute lagen die Deutschen bloss mit drei Toren (22:19) vorne. Dann zog die DHB-Auswahl mit sieben Treffern in Folge auf 29:19 (52.) davon. Kai Häfner (Bild) und Jannik Kohlbacher steuerten je fünf Tore zum Sieg bei. Goalie Andreas Wolff überzeugte mit zwölf Paraden. Für die Niederländer war es die erste Partie an einer EM-Endrunde. (cbe/sda/dpa)

Bild © AP Bild

Nati will trotz unsicherer Lage in Katar testen

Trotz der unsicheren Lage im Nahen Osten soll die Schweizer Nationalmannschaft nach heutigem Stand Ende März nach Katar in ein Trainingslager reisen. Man beobachte die Lage genau, sagte Nationalmannschafts-Direktor Pierluigi Tami. Das Eidgenössische Departement auswärtige Angelegenheiten (EDA), die UEFA und die FIFA müssten ihr Okay geben.

Gesichert ist, dass die Mannschaft von Vladimir Petkovic als Teil der Vorbereitung auf die EM 2020 Ende März Testspiele gegen Belgien und Kroatien austrägt – entweder in Katar oder in einem noch zu bestimmenden Ort. (cbe/sda)

Die Nati nach dem Sieg über Gibraltar im November 2019. © AP Die Nati nach dem Sieg über Gibraltar im November 2019.

Wawrinkas Match verschoben

Stan Wawrinkas Viertelfinal-Partie beim ATP-Turnier in Doha gegen Aljaz Bedene (ATP 58) musste wegen anhaltenden Regens im Wüsten-Emirat auf Freitag verschoben werden. Der topgesetzte Waadtländer soll nun gegen 13.00 Uhr Schweizer Zeit gegen den Slowenen antreten. Im Fall eines Sieges würde er am Freitag ein zweites Mal spielen - gegen den spanischen Linkshänder Fernando Verdasco (ATP 49) oder den französischen Qualifikanten Corentin Moutet (ATP 81).

Am Donnerstag konnte in Doha lediglich einer der vier geplanten Viertelfinals beendet werden. Dabei gewann das 20-jährige serbische Riesentalent Miomir Kecmanovic (ATP 62) locker 6:2, 6:0 gegen den Ungarn Marton Fucsovics (ATP 70), Sieger des Geneva Open 2018. (cbe/sda)

Bild © EPA Bild

Tottenham muss bis April auf Kane verzichten

Schwerer Schlag für den sechsten der englischen Premier League: Die Tottenham Hotspurs müssen bis mindestens im April auf ihren Topskorer Harry Kane verzichten. Dies teilt der Londonder Verein auf seiner Website mit.

Wie der Club mitteilt, muss Kane nach einem Muskelfaserriss im linken Oberschenkel, den er am Neujahrstag im Spiel gegen Southampton erlitten hat, operiert werden. Kane wird frühestens im April ins Training zurückkehren. (cbe)

YB vorderhand ohne Verteidiger Sörensen

Das Verletzungspech hält YB auch im neuen Jahr die Treue. Der bis Saisonende von Köln ausgeliehene dänische Innenverteidiger Frederik Sörensen fällt verletzungshalber voraussichtlich zwei Monate aus.

Sörensen musste sich einer Knieoperation unterziehen. Schon gegen Ende der Herbstrunde hatte er über Kniebeschwerden geklagt. Diese wurden beim Trainingsstart Anfang Januar schlimmer, wie der Klub in einem Communiqué schreibt. Sörensen ist deshalb nicht ins Trainingslager nach Belek gereist.

Die Young Boys hatten Sörensen temporär verpflichtet, weil die Ausfälle in der Mannschaft besonders Defensivspieler in der Achse betrafen. Die noch nicht wieder einsatzfähigen Sandro Lauper und Ali Camara dürften im Lauf der nächsten ein oder zwei Monate zurückkehren. Der ebenfalls länger verletzt gewesene Captain Fabian Lustenberger trainiert und spielt bereits jetzt wieder. (zap/sda)

Bild © KEYSTONE Bild

Auch Russland beim ATP-Cup im Halbfinal

Russland ist neben Gastgeber Australien der zweite Halbfinalist am ATP-Cup, das Weiterkommen gegen Argentinien wurde schon in den beiden Einzeln perfekt gemacht. Der Weltranglisten-Fünfte Daniil Medwedew holte dank des 6:4, 4:6, 6:3 gegen den argentinischen Spitzenspieler Diego Schwartzman den entscheidenden Punkt. Im ersten Einzel hatte Karen Chatschanow Guido Pella 6:2, 7:6 (7:4) bezwungen. Im Halbfinal treffen die Russen auf Serbien oder Kanada. (pre/sda)

Lauberhorn-Abfahrt im TV top

Das Schweizer Fernsehen SRF hat im vergangenen Jahr im Sportbereich auch ohne Olympische Spiele oder einen Fussball-Grossanlass hohe Einschaltquoten verzeichnet. Die meistgesehene Sendung war die Lauberhorn-Abfahrt im Januar, die durchschnittlich 880'000 Zuschauer verfolgten. In der Gunst des Publikums nimmt der Schlussgang des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests Ende August in Zug Platz 2 ein. 836'000 Fans erlebten den Sieg von Christian Stucki gegen Joel Wicki live vor dem Bildschirm mit.

Bei Corinne Suters Fahrt zur Silbermedaille in der WM-Abfahrt im Februar in Are in Schweden schauten 723'000 Leute zu. Der Final des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon zwischen Roger Federer und Novak Djokovic war mit durchschnittlich 699'000 Zuschauenden das meistgesehene Tennis-Spiel bei SRF seit der Messumstellung 2013. (pre/sda)

Video wiedergeben

Schweizerinnen überzeugen im Training

Die Schweizerinnen hinterlassen im ersten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Zauchensee einen guten Eindruck. Zu viert sind sie in den ersten zehn vertreten. Die bestklassierten Fahrerinnen von Swiss-Ski waren Lara Gut-Behrami, Joana Hählen und Priska Nufer auf den Plätzen 4 bis 6. Das Trio büsste auf die Bestzeit der Deutschen Kira Weidle eine gute Sekunde ein. Corinne Suter beendete das erste von zwei Trainings in Zauchensee auf Platz 9. (pre/sda)

Hiller ist Top-3-MVP-Kandidat

Jonas Hiller hat die letzte Runde im Kampf um die Auszeichnung des besten Spielers (MVP) der Champions Hockey League 2019/20 erreicht. Der 37-jährige Torhüter des EHC Biel gehört mit dem Schweden Olle Alsing (Djurgarden) und dem Amerikaner Ryan Lasch (Frölunda) zu den drei finalen Kandidaten.

Eine Expertenjury hatte vorerst die Top 5 festgelegt. Die Fans bestimmten danach die Top 3, und nun können sie bis am 2. Februar via Online-Voting den Sieger bestimmen. Der Gewinner wird am 4. Februar im Rahmen des Champions-League-Finals bekanntgegeben. (pre/sda)

Australien erster ATP-Cup-Halbfinalist

Gastgeber Australien schaffte als erstes Team den Einzug in die Halbfinals des neuen ATP Cups. Nick Kyrgios und Alex de Minaur setzten sich in Sydney 2:1 gegen Grossbritannien durch. Die Australier holten den entscheidenden Punkt im hart umkämpften Doppel. Kyrgios und De Minaur gewannen nach der Abwehr von vier Matchbällen 3:6, 6:3, 18:16 gegen Jamie Murray und Joe Salisbury.

De Minaur hatte vor der Partie schon fast dreieinhalb Stunden Einzel gespielt und beim 6:7 (4:7), 6:4, 6:7 (2:7) gegen Daniel Evans die vorzeitige Entscheidung zugunsten der Australier verpasst. Kyrgios hatte mit einem 6:2, 6:2 gegen Cameron Norrie für die Führung gesorgt. Australiens Gegner im Halbfinal ist am Samstag Belgien oder Spanien. (pre/sda)

Teichmann scheitert an Titelverteidigerin Görges

Jil Teichmann (WTA 68) scheiterte am WTA-Turnier in Auckland in der 2. Runde an der Titelverteidigerin. Die 22-jährige Zürcherin unterlag der als Nummer 4 gesetzten Deutschen Julia Görges (WTA 41) mit 3:6 und 2:6.Im ersten Satz kassierte Teichmann Breaks zum 3:4 und 3:6, im zweiten zum 1:3 und 2:6. Das Out von Teichmann gegen Görges stand nach 77 Minuten fest.

Die beiden trafen in Auckland erstmals überhaupt auf der WTA-Tour aufeinander. Görges hatte bei der mit knapp 252'000 Dollar dotierten Veranstaltung in den vergangenen beiden Jahren triumphiert. (pre/sda)

Bild © AP Bild

Capela mit achtem «20/20-Game» seiner Karriere

Clint Capela zeigt sich in der NBA weiter in Topform. Beim 122:115-Sieg der Houston Rockets bei den Atlanta Hawks glänzt der Genfer mit je 22 Punkten und Rebounds. Kein anderer Spieler der Partie erreichte auch nur annähernd diese Anzahl Rebounds. Es ist der bislang zweitbeste Saisonwert in der persönlichen Statistik von Capela in dieser Rubrik. Thabo Sefolosha, der zweite Schweizer im Team von Houston, wurde nicht eingesetzt.

Houstons Superstar James Harden realisierte mit 41 Punkten, zehn Rebounds und zehn Assists ein Triple-Double. Da auch Trae Young, der herausragende Hawks-Spieler, 42 Punkte, 13 Rebounds und zehn Assists zu verzeichnen hatte, wurde in Atlanta NBA-Geschichte geschrieben: Noch nie zuvor schafften zwei Spieler in einem Spiel ein 40-Punkte-Triple-Double. (pre/sda)

Kloten feiert 12. Sieg in Folge

Der EHC Kloten kommt in der Swiss League zum zwölften Sieg in Folge. Die Zürcher setzen sich bei Sierre mit 8:1 durch und bauen ihren Vorsprung an der Spitze der Tabelle auf sieben Punkte aus.

Die Entscheidung in Siders, wo die Klotener Mitte November ihre bislang letzte Auswärtsniederlage kassiert hatten, fiel in den letzten fünf Minuten des Startdrittels. David Stämpfli, Dominic Forget und Romano Lemm sorgten für die 3:0-Führung zur ersten Pause. Am Ende verzeichnete Kloten sechs verschiedene Torschützen. Nur der 20-jährige Marco Lehmann traf doppelt. (pre/sda)

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von watson.ch

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon