Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Der britische Rocker Steve Priest ist tot

Basler Zeitung-Logo Basler Zeitung 05.06.2020

Er war Mitbegründer und Bassist der Glamrock-Band The Sweet («The Ballroom Blitz»). Jetzt ist Steve Priest im Alter von 72 Jahren gestorben.

Steve Priest (links) und Andy Scott bei einem Siebzigerjahre-Auftritt von The Sweet in «Top of the Pops». © Redferns/Getty Images Steve Priest (links) und Andy Scott bei einem Siebzigerjahre-Auftritt von The Sweet in «Top of the Pops».

«Ich bin erschüttert, Steve Priest ist gestorben», schrieb Gitarrist Andy Scott auf der offiziellen Facebook-Seite von The Sweet. «Obwohl es ihm gesundheitlich schlechter ging, hab ich mir diesen Moment nie vorstellen können. Niemals. Meine Gedanken sind bei seiner Familie», liess der ehemalige Bandkollege verlauten.

Priest hinterlässt seine Frau, drei Töchter und drei Enkelkinder. Der Bassist, der am 23. Februar 1948 in London geboren wurde, lebte zuletzt in Los Angeles. Unter dem Namen Steve Priest & The Sweet tourte er durch die USA. Gitarrist Scott, der nun das letzte überlebende Mitglied der alten Besetzung ist, geht mit anderen Musikern weiter als The Sweet auf Tournee.

In den 70er-Jahren wurde die Band mit Frontsänger Brian Connolly und Hits wie «Teenage Rampage», «Blockbuster» oder «Fox on the Run» und mit extravaganten Bühnenoutfits weltberühmt. Scott nannte Priest, der mitunter auch in einigen Songs sang, «den besten Bassisten, mit dem ich je gespielt habe».

Sweet-Songs sind auch heute noch sehr beliebt, zum Beispiel bei der Bewerbung von Superheldenfilmen: Im Trailer zu «Suicide Squad» erklang «The Ballroom Blitz», in «Guardians of the Galaxy Vol. 2» der Song «Fox on the Run». (sda/zas)

Video wiedergeben
Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Basler Zeitung

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon