Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Aprilia RX/SX 125 (2018)

MOTORRAD online-Logo MOTORRAD online 12.11.2017 Fuchs, Manuel
Aprilia RX 125 (2018). Aprilia RX/SX 125 (2018)

Von Aprilia ist auf der EICMA 2018 eine aktualisierte 125er zu sehen, die in Supermoto-Konfiguration Aprilia SX 125 heißt; die technisch eng verwandte Enduro nennt Aprilia RX 125.

Aprilia legt in seiner Modellpalette traditionell großen Wert auf die 125er-Klasse. Die Supermoto Aprilia SX 125 und ihre Enduro-Schwester RX 125 setzen diese Tradtion 2018 auf eine ansehnliche, individuelle Weise fort.

Durchdachte Gestaltung, Leistungsstärke und fortschrittliche Technologie attestiert Aprilia des RX/SX 125-Schwestern gleichermaßen. Sie richten sich an junge Fahrer, die sich gleich zu Anfang ihrer Motorradkarriere von der Masse abheben wollen. Individualität hat erfahrungsgemäß ihren Preis; den für die SX und RX 125 nennt Aprilia jedoch noch nicht.

Herzstück beider Aprilia-125er ist ein neu entwickelter Viertakt-Einzylinder, der - wie Aprilia betont - mit der Wettbewerbserfahrung des Unternehmens entwickelt wurde und nun optimale Leistungsausbeute und Euro4-Vorgaben vereint. Vier Ventile, zwei obenliegende Nockenwellen und Wasserkühlung untermauern diese Darstellung. Seine 125 cm³ ergeben sich aus 58 mm Bohrung und 47 mm Hub, was ungefähr dem Bohrung/Hub-Verhältnis der KTM 125 Duke entspricht.

Eine konkrete Leistungsangabe nennt Aprilia nicht, aber das gesetzliche Limit liegt ohnehin bei 15 PS. Folgt man dem Pressetext, so "erreicht der brillante, leichtgewichtige Einzylindermotor mit Leichtigkeit die höchste Spitzenleistung in dieser Hubraumklasse" und verbindet dies mit großartiger Drehfreude.

Aprilia SX und RX 125 unterscheiden sich vor allem in den Radgrößen und den Bremskomponenten; die Supermoto steht auf 17-Zöllern in 100/80 vorn und 130/70 hinten; am Vorderrad verzögert eine 300-mm-Doppelscheibenbremse mit Schwimmsätteln. Die Enduro trägt einen 90/90-21er-Reifen vorn, einen 120/80-18er hinten und eine 260-mm-Einscheibenbremse mit Schwimmsattel vorn. Hinten verzögert bei beiden Modellen eine 220-mm-Einscheibenbremse mit Schwimmsattel. Ein Bosch-ABS mit Stoppie-Kontrolle tragen beide Varianten serienmäßig.

Die Federelemente sind interessanterweise bei beiden Modellen identisch: 41-mm-Upside-down-Gabel mit 240 mm Federweg vorn, progressiv angelenktes Zentralfederbein mit 220 mm Federweg am Rad hinten. Sowohl in der Aprilia SX 125 als auch in der RX kommen Drahtspeichenräder zum Einsatz.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von MOTORRAD online

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon