Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Campingküche mit Ausblick - Marktüberblick: 10 Caravans mit Bugküchen

Caravaning-Logo Caravaning 22.07.2020 Philipp Heise
Bugküchen begeistern nicht nur leidenschaftliche Köche. Zusammen mit Panoramafenstern schaffen sie tolles Raumgefühl. Wir zeigen, welche Modelle es gibt, und nennen ihre Stärken und Schwächen. © Dieter S. Heinz Bugküchen begeistern nicht nur leidenschaftliche Köche. Zusammen mit Panoramafenstern schaffen sie tolles Raumgefühl. Wir zeigen, welche Modelle es gibt, und nennen ihre Stärken und Schwächen.

Wenn’s ums Kochen im Caravan geht, scheiden sich die Geister. Die Spanne reicht vom konsequenten Auswärts-Esser über Gelegenheits-Selbstversorger bis hin zum Maître de Camping-Cuisine. Für Letztere sind Frontküchenmodelle eine echte Empfehlung.

Sieht man einmal von der Kompaktklasse ab, stellen die Bugkombüsen ihre seitlich angeschlagenen Verwandten beim Raumangebot in den Schatten. Apropos Schatten: Ab 2,30 Meter Aufbaubreite ergänzt bei allen verfügbaren Modellen ein Panoramafenster in der Dachrundung das Bugfenster. Für Ausblick beim Kochen und Frischluft ist also bestens gesorgt. Kehrseite der üppigen Verglasung ist der Wegfall der Oberschränke. An Stauraum mangelt es dank breiter und tiefer Unterschränke meist dennoch nicht.

Welche Herausforderungen es bei der Konzeption eines Bugküchengrundrisses gibt, zeigt vor allem die Frage: Wohin mit der Sitzgruppe, wenn Bug und Heck bereits belegt sind? Besonders knifflig wird das bei einer Aufbaubreite von 2,30 Meter. Dethleffs, LMC sowie Knaus und Weinsberg haben die Herausforderung dennoch angenommen und je ein 2,30er-Bugküchenmodell im Portfolio.

Während Knaus auf eine Querdinette setzt, spendieren Dethleffs und LMC ihren Modellen Nomad 490 BLF und Vivo 580 D eine L-Sitzgruppe in der Fahrzeugmitte. Weinsberg bringt Sitz- und Schlafgelegenheit im Heck unter. Der Trick: ein über der Rundsitzgruppe angebrachtes Hubbett. Als herausfordernd hat sich auch die sinnvolle Nutzung der Küchenecke vorne links herauskristallisiert. Während sich die Arbeitsplatte dort noch gut als Stellfläche für Kaffee- oder Küchenmaschine anbietet, ist die effiziente Raumnutzung im Unterbau schon schwieriger.

Gut gelöst haben das die Marken Kabe und Adria: Die Schweden füllen besagte Ecke mit einem Topfkarussell, während die Slowenen den schlecht erreichbaren Raum für ein zusätzliches Außenstaufach nutzen. Im Kontrast dazu stehen die Bugküchenmodelle von Knaus und Weinsberg. Hier ist die Ecke zwar komplett dem Unterschrank zugeschlagen, dafür lässt sich verrutschte Ladung aber aufgrund der Tiefe nicht ohne Hilfsmittel bergen (Bild oben). Dethleffs verzichtet im Nomad 490 BLF fast komplett auf diesen Raum und nutzt ihn lediglich als Unterbau für die Rundspüle. Somit sind die Stauräume links und rechts zwar etwas kompakter, aber dafür deutlich einfacher zugänglich als im Knaus.

Ein hoher Ausstattungsstandard ist besonders in den Kingsize-Bugküchenmodellen mit mehr als 2,30 Meter Aufbaubreite keine Seltenheit. Der Einstieg gelingt mit dem 2,46 Meter breiten Adria Adora 613 HT, der für 24 500 Euro in der Liste steht. Dafür gibt’s neben der gelungenen Kocher-Spüle-Kombination bereits einen Backofen in Serie. Lediglich die lose beigelegte Mikrowelle kostet 180 Euro Aufpreis.

Caravans von Kabe sind alles andere als günstig. Dafür überzeugt ihre Küchenausstatung auf ganzer Linie. Bereits im kleinsten Bugküchemodell, dem Royal 560, sind Backofen, Vierflammkocher und ein Dunstabzug serienmäßig mit von der Partie. Für weitere 460 Euro lässt sich der Küchenblock um eine eingepasste Mikrowelle ergänzen. Letztere ist beim Topmodell Imperial ebenso Teil der Serienausstattung wie ein Einbau-Backofen und ein Kochfeld mit zwei Induktionsplatten und zwei Gasbrennern. Einzige technische Ausstattungsoption in der Luxusklasse bleibt ein Kompressorkühlschrank, der für stattliche 967 Euro das serienmäßige Absorbermodell ersetzt.

Übersicht aktueller Bugküchen-Wohnwagen 2021

1. Dethleffs Coco

Einer der kleinsten Vertreter der Bugküchengattung ist der Dethleffs Coco. Ähnlich den Modellen Eriba Touring und T@b steht auch beim Coco die effiziente Raumnutzung im Vordergrund. Den Bug im nur 2,20 Meter breiten Aufbau teilt sich die Kombüse mit einem schmalen Toilettenraum. Absoluter Blickfang ist das außergewöhnlich geschwungene Bugfenster mit Ausstellfunktion. Seine dunkle und hinterleuchtete Einfassung erstreckt sich mit zwei weiteren Dachfenstern durch den gesamten Innenraum. Die Küche selbst ist erwartungsgemäß kompakt: Ein Zweiflammkocher und eine kleine Spüle erfüllen nur einfache Ansprüche. Ganz anders sieht es beim Kühlschrank aus, der mit seinen 142 Litern Fassungsvermögen vergleichsweise groß ist. Spürbar knapp ist das Stauraumangebot, denn mangels Gaskasten knapst das Flaschenfach am Platz im Küchenunterschrank.

Modell: Dethleffs Coco Lounge

Länge:

5,86 Meter

Breite: 2,20 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 900 kg

Grundriss-Aufteilung: Umbaubett

Grundpreis: 18.999 Euro

(+) Das große Bugfenster sorgt für viel Tageslicht beim Kochen.

(+) Großer 142-Liter-Slimtower-Kühlschrank.

(-) Insgesamt geringes Platzangebot.

(-) Das seitliche Gasflaschenfach kostet Platz für Stauraum im Küchenunterschrank.

2. Eriba Touring

Den Caravan-Klassiker Touring gibt es nur als kompakten Familia 320 oder als 45 Zentimeter längeren Triton 420 mit Küche im Bug. Gemein haben beide das insgesamt knappe Raumangebot, welches Toilettenraum und Küche im Bug zusammenrutschen lässt. Der zugehörige Kühlschrank befindet sich rechts auf der Achse, während das Heck in beiden Modellen für eine Umbau-Längsdinette reserviert ist. Für Frischluft über dem optionalen Dreiflammkocher (155 Euro) – Serienstandard sind zwei Flammen – sorgt kein Panoramafenster, sondern das serienmäßige Stoff-Aufstelldach. Ein schönes Detail sind die darunter montierten Oberschränke, welche, unten angeschlagen, den Küchenstauraum erweitern. Apropos Stauraum: Anders als im Coco sind die Gasflaschen des Touring im leicht gepfeilten Bug untergebracht, was dem Platzangebot im Unterbau zugutekommt.

Anzahl Modelle: 2 (Familia 230/Triton 420)

Länge: 4,83/5,28 Meter

Breite: 2,00/2,00 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 900/1000 kg

Grundriss-Aufteilung: Längsdinette mit Umbaubett

Grundpreis: 18.890/20.390 Euro

(+) Die beiliegende Spülenabdeckung vergrößert die Arbeitsfläche.

(+) Das Bad ist nach vorn eingezogen, was die Stellfläche vergrößert.

(-) Beengter Raum und knapper Stauraum.

(-) Dreiflammkocher nur gegen Aufpreis.

3. T@B 320

Im tropfenförmigen Tab füllen Küche und Kleiderschank den Bug. Schön gelöst ist das breite Bugfenster, das die Arbeitsfläche tagsüber mit Licht flutet. Nachts übernimmt eine LED-Leiste unterhalb des zweiteiligen Oberschranks, die anders als im Touring konventionell oben angeschlagen ist. Nicht gänzlich durchdacht scheint die Ausstattungspolitik: Serienmäßig mit an Bord sind Zweiflammkocher und Spüle. Der obligatorische Kühlschrank (60-Liter-Unterbaumodell) findet sich jedoch nur in der Aufpreisliste und das für satte 1028 Euro. Während sich der Frischwasservorrat gegen Aufpreis von 20 auf 45 Liter steigern lässt, fehlt eine Therme für warmes Spülwasser gänzlich. Praktische Aspekte der Kompaktküche sind die Gasversorgung über einen aufgesetzten Gaskasten und das griffgünstig eingelassene Gewürzregal.

Länge: 5,17 Meter

Breite: 2,01 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 800 kg

Grundriss-Aufteilung: Rundsitzgruppe mit Umbaubett

Grundpreis: 10.750 Euro

(+) Praktisches Gewürzregal in Griffweite.

(+) Viel Tageslicht durch das breite Bugfenster.

(+) Verhältnismäßig viel Stauraum.

(-) Unterbaukühlschrank nur gegen Aufpreis.

(-) Kein Dreiflammkocher verfügbar.

(-) Keine Warmwasserbereitung verfügbar.

4. Knaus Südwind

Mit seinen 2,30 Meter Standardbreite ist der Südwind 500 PF selbst unter den Bugküchengrundrissen eher die Ausnahme. Größter Knackpunkt hier ist natürlich der Platz für eine Sitzgruppe in der Fahrzeugmitte. Gelöst hat Knaus dieses Problem mit einer seitlich angeschlagenen Dinette, deren innere Rückenlehnen leicht erhöht und eingedreht sind. Der Durchgang zu den Betten im Heck ist dennoch recht schmal. Im Bug belegt die Kochstelle, bestehend aus einem breiten Dreiflammkocher und einer abgesetzten Edelstahl-Rundspüle, den Großteil der Arbeitsfläche. Durch die knappe Tiefe büßt die Küche zudem etwas an Nutzwert ein, da sich die Ecke vorn links im Bug eher als Stell- denn als Arbeitsfläche eignet. Der darunterliegende Schrank offeriert zwar viel Stauraum, allerdings darf die Ladung nicht verrutschen, da sie andernfalls nicht ohne Hilfsmittel geborgen werden kann.

Anzahl Modelle: 3 (500 PF, 650 PXB, 650 PEB)

Länge: 7,27/8,61/8,61 Meter

Breite: 2,32/2,50/2,50 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 1500/2000/2000 kg

Grundriss-Aufteilung: Seitendinette mit Längsbett / Seitenrundsitzgruppe mit Queensbett / Seitenrundsitzgruppe mit Einzelbetten

Grundpreis: 23.980/29.896/29.650 Euro

(+) Viel Tageslicht durch Panorama- und Bugfenster.


Galerie: Zwei-Personen-Caravan mit Bugküche und Heckbad - LMC Vivo 580 D (2021) (Caravaning)

(+) Wertiger Dreiflammkocher mit Gussrost.

(+) Großer Kühlschrank samt Ablage darauf.

(-) Arbeitsplatte links nur als Stellfläche nutzbar.

(-) Unterschrank links nicht ausreichend zugänglich.

5. Dethleffs Nomad

Mit dem Nomad-Neuzugang gibt es nun auch einen Bugküchencaravan im Standard-Portfolio von Dethleffs. Anders als im ebenfalls 2,30 Meter breiten Südwind sind Kocher und Spüle hier getrennt untergebracht. Das schafft dazwischen ordentlich Platz zum Schnibbeln. Ein praktisches Detail in diesem Zusammenhang ist die Spülenabdeckung, die umgedreht als Schneidebrett fungiert. Eine Aussparung in Arbeitsfläche und Unterbau lässt den Koch zentral stehen und alles leicht erreichen. Punkten kann der Nomad mit einem breiten Auszug links, Hängeschienen an der Seitenwand und einer zweiteiligen Kocherabdeckung. Nicht gefallen hat uns das außen mit Blenden kaschierte, schmale Panoramafenster.

Modell: Dethleffs Nomad 490 BLF

Länge: 5,90 Meter

Breite: 2,30 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 1500 kg

Grundriss-Aufteilung: L-Sitzgruppe mit Längsbett

Grundpreis: 24.399 Euro

(+) Aussparung zwischen Kocher und Spüle.

(+) Spülenabdeckung als Schneidebrett.

(+) Breiter Auszug mit praktischen Dosen.

(-) Unnötig schmales Panoramafenster.

(-) Stauraum in der linken Ecke verschenkt.

6. Dethleffs Generation S

Auch unter Dethleffs’ Winterspezialisten, der Generation-Scandinavia-Baureihe, gibt es ein Modell mit Bugküche. Ähnlich dem kompakteren Nomad sind auch hier die Aussparung in der Arbeitsfläche und die getrennte Unterbringung von Kocher und Rundspüle erkennbar. Unterschiede gibt es indes bei der Ausstattung: Statt eines einfachen Kochers verfügt der Generation S über einen Herd mit drei Flammen und Backofen. Im Unterschank links ist bodennah die Alde-Heizung untergebracht, während der Einlegeboden darüber, ähnlich der Knaus-Lösung, unerreichbar weit in die Ecke reicht. Ein gelungenes Detail der beiden Dethleffs-Grundrisse ist die vertiefte Ablage direkt am Bugfenster. Hier lassen sich frische Kräuter oder Kochutensilien unterbringen. Warum das Panoramafenster auch im 2,50 Meter breiten Generation schmaler ist als das darunterliegende Bugfenster, ist allerdings nicht nachvollziehbar. Dafür lässt es sich, unten angeschlagen,weit öffnen, was für eine gute Entlüftung beim Kochen sorgt.

Modell: Generation S 695 BQT

Länge: 9,01 Meter

Breite: 2,50 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 2500 kg

Grundriss-Aufteilung: Seitenrundsitzgruppe mit Querbett

Grundpreis: 38.999 Euro

(+) Arbeitsfläche samt Aussparung ist gut aufgeteilt.

(+) Spülenabdeckung als Schneidebrett nutzbar.

(+)(-) Panoramafenster lässt sich zum Lüften weit öffnen, ist aber schmal.

(-) Heizung schränkt den Stauraum im linken Unterschrank ein.

7. Weinsberg Caraone

Gleich zwei Besonderheiten vereint der Caraone 390 PUH, da er neben der Bugküche auch ein Hubbett an Bord hat. Somit ist er der einzige Vertreter, der im Heck Platz für eine klassische U-Sitzgruppe hat. Und damit einem dort nicht die Decke auf den Kopf fällt, gleicht Weinsberg das Hubbett mit einem Plus von 13 Zentimetern Aufbauhöhe gegenüber der restlichen Baureihe aus. Das kommt natürlich parallel der Kopffreiheit im gesamten Fahrzeug zugute (2,09 Meter Innenhöhe). Die Küche entspricht konstruktiv der des Knaus Südwind. Auch hier machen sich Kocher samt Spüle unnötig breit und der direkt angesetzte Kühlschrank schränkt den Zugang zur Arbeitsfläche vorn links ein. Besonderheit beim Kühlschrank: Es handelt sich zwar um ein großes Dometic-Serie-10-Modell – allerdings fehlt hier der variable Türanschlag.

Modell: 390 PUH

Länge: 5,93 Meter

Breite: 2,32 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 1200 kg

Grundriss-Aufteilung: Rundsitzgruppe mit Hubbett

Grundpreis: 14.590 Euro

(+) Großzügige Rundsitzgruppe im Heck.

(+) Viel Kopffreiheit durch die große Aufbauhöhe.

(+) Kühlschrank mit Ablage.

(-) Arbeitsplatte links nur als Stellfläche nutzbar.

(-) Unterschrank links nicht ausreichend zugänglich.

(-) Panoramafenster lässt sich nicht öffnen.

8. Adria Adora

Der günstigste Einstieg in die Kingsize-Klasse mit Bugküche gelingt im Adria Adora 613 HT. Seine Bugküche sorgt in Kombination mit dem wagenbreiten Heckbad für offene Blickachsen und ein sehr offenes Raumgefühl. Die Kombüse kommt ab Werk mit einer reinigungsfreundlichen Kocher-Spüle-Kombination, zwei Apothekerauszügen im Unterschrank und einem serienmäßigen Backofen. Ein Blickfang darüber ist das riesige Panoramafenster, das sich trotz seiner Abmessungen einen Spalt breit öffnen lässt. Punkten kann der Adora zudem mit der Raumnutzung im Unterschrank. Die schwer erreichbare Ecke vorn links wird hier mit einem von außen zugänglichen Staufach sinnvoll genutzt.

Modell: Adora 613 HT

Länge: 8,21 Meter

Breite: 2,46 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 1800 kg

Grundriss-Aufteilung: L-Sitzgruppe mit Einzelbetten

Grundpreis: 24.499 Euro

(+) Stauraum durch Außenfach gut genutzt.

(+) Backofen serienmäßig.

(+) Reinigungsfreundliche Kocher-Spüle-Kombi.

(+) Spülenabdeckung als Schneidebrett. Abtropfvorrichtung beiliegend.

(-) Gassperrhähne bodennah im Klappen-staufach unter dem Backofen.

9. Adria Astella

Im Zwitter zwischen Ferienwohnung und Caravan gibt es in zwei von drei Astella-Grundrissen eine Bugküche – und das passend zur klaren Designsprache natürlich gänzlich ohne sichtbare Griffe oder Mulden. Hinter den großen Blenden arbeitet eine Art Pushlock-Mechanismus, der die jeweilige Schublade nach einem leichten Druck herausschiebt. Neue Wege geht Adria beim Material: So ist beispielsweise der gefärbte Teil der Arbeitsplatte aus dem mineralischen Verbundwerkstoff Corian gefertigt, während der linke Schenkel eine schmucke Holzoberfläche trägt. Abgerundet wird die Optik durch eine Rückwand- und Bugfensterblende aus gebürstetem Edelstahl. Schön und praktisch sind die drei darin eingelassenen Schienen, an denen sich Haken und Halterungen flexibel verschieben lassen. Aus anderen Modellen bekannt und bewährt ist die Kocher-Spüle-Kombination, wie sie auch im kleineren Adora zum Einsatz kommt. Bei der technischen Ausstattung lässt sich Adria nicht lumpen und spendiert dem Astella ab Werk einen 167-Liter-Kühlschrank, einen Backofen sowie Dunstabzug und Mikrowelle.

Anzahl Modelle: 2 (704 HP, 904 HP)

Länge: 8,99/10,92 Meter

Breite: 2,52/2,52 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 3000/3000 kg

Grundriss-Aufteilung: L-Sitzgruppe mit Querbett

Grundpreis: 54.499/54.999 Euro

(+) Viel Platz und Kopffreiheit durch die gerade Bugwand.

(+) Extrem breites Panoramafenster.

(+) Ansprechender und moderner Materialmix.

(+) Hoher Serienstandard.

(-) Bedienung ohne Griffe wenig intuitiv.

10. Kabe Imperial

Ganz in Weiß kleiden sich die Bugküchen der Spitzenbaureihe von Kabe. Los geht es bei über 60.000 Euro mit dem Imperial 560 XL FK. Im Gegenzug lässt die Ausstattung bereits ab Werk keine Wünsche offen: Zum Brutzeln und Kochen gibt es zwei Induktionsplatten und zwei Gasbrenner. Im darunterliegenden Schrank sind ein Backofen samt Toastfach und eine Mikrowelle eingepasst. Für die Kühlung ist ein Dometic-Kühlschrank mit 177 Litern Fassungsvermögen und variablem Türanschlag zuständig. Anders als bei den meisten anderen Herstellern muss sich die Küche im Kabe den Bug nicht mit einem Kleiderschrank teilen. Das schafft rechts Platz für einen kompakten Oberschrank und lässt die Küche insgesamt luftiger wirken. Stauraum wäre aber auch ohne diese Erweiterung reichlich vorhanden. Gut gelöst sind die Nutzung der Ecke vorn links – mit einem Topfrondell – und der von außen zugängliche Skiauszug im Küchenunterschrank.

Anzahl Modelle: 6 (560 XL FK, 600 XL FK, 630 TDL FK, 740 TDL FK, 780 TDL FK, Hacienda 880 TDL FK)

Länge: 7,70 – 10,40 Meter

Breite: 2,50 Meter

Zul. Gesamtgewicht: 2000 – 2800 kg

Grundriss-Aufteilung: Seitenrundsitzgruppe mit Längsbett/Einzelbetten/variabel

Grundpreis: 60.185 – 93.770 Euro

(+) Viel Bewegungsfreiraum durch den Wegfall des Kleiderschrankes vorn rechts im Bug.

(+) Hochwertige Elektrogeräte im Serienumfang.

(+) Clevere Stauraumlösungen im Unterschrank.

(-) Keine Bugküchengrundrisse in den Einstiegsbaureihen.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon