Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

ID.6 – Mr. Passat and Touareg

Auto Zeitung-Logo Von autozeitung , Auto Zeitung | Folie 1 von 11:  Der VW ID.6 ist ein Kuriosum in der Volkswagen-Welt: Denn meint dieser Modellname in China ein ausgewachsenes SUV in Touareg-Größe, bezeichnet er hier – von VW-Chef Herbert Diess bestätigt – das elektrische Passat-Pendant, vorab als Studie VW ID. Vizzion angekündigt. Preis und Reichweite sind entsprechend unterschiedlich. Die intern als VW Aero B bezeichnete Elektro-Limousine in der Größe eines Passats könnte noch 2022 unter dem Namen VW ID.6 Premiere und vielleicht sogar auch ihren Marktstart feiern. Sie ist die konsequente Fortsetzung dessen, was wir 2018 als Studie VW ID. Vizzion und 2019 als zugehöriges Kombi-Concept Car ID. Space Vizzion zu sehen bekamen: ein 5,11 Meter langer Vertreter der Oberklasse. Betrachten wir den in Schweden bei Wintertests erwischten Erlkönig von vorne, entdecken wir zahlreiche Merkmale, die vor allem beim Space Vizzion bereits zum Tragen kamen, also schmale – hier mit Folie verfremdete – Scheinwerfer, ein Leuchtenband, das beide verbindet, sowie Lufteinlässe im unteren Teil der Stoßstange in Wabenoptik. Wir erkennen am VW ID.6 (2022) außerdem bündig abschließende Türgriffe zugunsten der Aerodynamik sowie Tarnfolie im Bereich der C-Säule, welche offenbar die elegante Form des Fließhecks kaschieren soll. Auch die Rückleuchten sind verklebt und zeigen noch nicht das Seriendesign. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon Der VW ID.5 (2021) im Video:  Preis, Marktstart & technische Daten des "Aero B" Kommen wir zum Innenraum des VW ID.6 (2022), der sich ebenfalls an der Kombistudie orientieren könnte. Diese kam mit einem kleinen Bildschirm hinter dem Lenkrad und einem großen Touchscreen auf Höhe der Mittelkonsole. Und selbst diese präsentiert sich äußerst leergeräumt, da der Getriebewählhebel ans Lenkrad wandert. Wie mittelfristig alle Elektroautos von Volkswagen wird auch die VW Aero B-Limousine auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) aufbauen und sowohl mit Heck- als auch Allradantrieb erhältlich sein. Möglicherweise ist die Variante mit zwei Elektromotoren – je einer an der Vorder- und Hinterachse – nach Vorbild des SUV ID.4 einer sportlicheren GTX-Version vorbehalten. Dessen technische Daten weisen 52 und 77 kWh große Batterien (netto) sowie ein Leistungsspektrum von 109 kW (148 PS) bis 220 kW (299 PS) aus. Daten, wie wir sie so oder so ähnlich auch beim VW ID.6 (2022) erwarten. Die Studie VW ID. Vizzion wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die ihre Kraft an alle vier Räder abgeben. Die Systemleistung der Elektro-Limousine liegt bei 225 kW (306 PS), die Höchstgeschwindigkeit wird mit 180 km/h angegeben. Ein 111 kWh starker Akku soll eine Reichweite von bis zu 665 Kilometern ermöglichen. Für einen Preis ist es zwar noch zu früh, doch könnte sich das elektrische Passat-Pendant auf Niveau des Tesla Model 3 bewegen, das ab 49.990 Euro erhältlich ist (Stand: Mai 2022). VW ID.6 X/Crozz (2021): Elektro-SUV in Größe des Touareg für China  Der VW ID.6 (2021) ist ein 4,87 Meter langes Elektro-SUV, das eine Reichweite von bis zu 588 Kilometern hat. Wir schätzen den Preis und die Chancen auf einen deutschen Marktstart ein.  Als SUV der Fünf-Meter-Klasse verhält sich der VW ID.6 (2021) zum VW Touareg wie der VW ID.4 zum Tiguan. Man darf vom elektrischen Äquivalent zum herkömmlichen Verbrennermodell sprechen, allerdings nicht beim Preis. Dieser startet im Falle des China-SUVs bei 239.800 Yuan, umgerechnet rund 32.000 Euro (Stand: Februar 2022). Im Gegensatz zum Touareg bietet der ID.6 bei 2,97 Metern Radstand auch eine dritte Sitzreihe und somit sieben voll versenkbare Plätze. Dabei ist das Elektro-SUV mit der 4,87 Meter Länge keinen Zentimeter länger. Apropos Sitzplätze: Das Interieur kommt ohne physische Tasten und Schalter aus. Das Bedienkonzept besteht aus dem hinlänglich bekannten Zentraldisplay (12 Zoll) mit Touch-Funktion und der Sprachsteuerung "Hey ID.". Optional gibt es ein Augmented-Reality-Head-up-Display, das beispielsweise die Abbiegepfeile der Navigation auf die Straße projiziert. Interieur und Modellbezeichnung sind also eine ebenso konsequente Fortsetzung der ID.-Familie wie Design, das sich vom 30 Zentimeter kürzeren ID.4 ableitet. Beim VW ID.6 treffen klassische SUV-Proportionen auf einen geschlossenen Kühlergrill, eine durchgängige LED-Lichtleiste am Heck und ein – ausstattungsabhängig – farblich abgesetztes Dach, das die Höhe des Fahrzeugs kaschieren soll. Der VW ID.4 (2020) im Video:  Preis & Reichweite des Elektro-SUV VW ID.6 X/Crozz Auf den ersten offiziellen Fotos glänzt der VW ID.6 (2021) zusätzlich mit illuminierten VW-Embleme an Front und Heck, einer dreidimensional ausgestalteter Ambientebeleuchtung und einem sichtlich aufgewerteten Innenraum. Grund dafür sind die zwei optisch leicht unterschiedlichen ID.6-Varianten von SAIC-VW (ID.6 X) und FAW-VW (ID.6 Crozz) für den chinesischen Markt. Dort steht das Elektro-SUV mit einem 132 kW (179 PS) oder 150 kW (204 PS) starken E-Motor an der Hinterachse oder mit einem zweiten, 75 kW (102 PS) starken E-Antrieb an der Vorderachse (225 kW/306 PS Gesamtleistung) in der Preisliste. Die Motoren speisen sich aus einer netto 58 oder 77 kW großen Batterie, die im Unterboden sitzt. Nach chinesischen Verbrauchszyklen reicht der Strom für eine Reichweite von 436 bis 588 Kilometer. Viel spannender als die Höchstgeschwindigkeit (160 km/h) und die Beschleunigung (6,6 s auf 100 km/h) ist aber die Frage, ob es der VW ID.6 (2021) auch nach Deutschland schafft. Allerdings: Auf Instagram gesichtete Privatfotos zeigten zuletzt ein entsprechendes Modell mit deutschem Kennzeichen in offensichtlich deutscher Umgebung, was einen Marktstart in Europa wahrscheinlicher wirken lässt. Eine Bestätigung von Volkswagen steht allerdings noch aus.  Weiterlesen:       Darauf beim E-Auto-Kauf achten        Das muss man zur E-Auto-Prämie wissen        Die aktuellsten Elektroautos im Test    Hier mehr dazu lesen: ID.6 – Mr. Passat and Touareg

2022 kommt der Elektro-Passat VW ID.6

Der VW ID.6 ist ein Kuriosum in der Volkswagen-Welt: Denn meint dieser Modellname in China ein ausgewachsenes SUV in Touareg-Größe, bezeichnet er hier – von VW-Chef Herbert Diess bestätigt – das elektrische Passat-Pendant, vorab als Studie VW ID. Vizzion angekündigt. Preis und Reichweite sind entsprechend unterschiedlich.

Die intern als VW Aero B bezeichnete Elektro-Limousine in der Größe eines Passats könnte noch 2022 unter dem Namen VW ID.6 Premiere und vielleicht sogar auch ihren Marktstart feiern. Sie ist die konsequente Fortsetzung dessen, was wir 2018 als Studie VW ID. Vizzion und 2019 als zugehöriges Kombi-Concept Car ID. Space Vizzion zu sehen bekamen: ein 5,11 Meter langer Vertreter der Oberklasse. Betrachten wir den in Schweden bei Wintertests erwischten Erlkönig von vorne, entdecken wir zahlreiche Merkmale, die vor allem beim Space Vizzion bereits zum Tragen kamen, also schmale – hier mit Folie verfremdete – Scheinwerfer, ein Leuchtenband, das beide verbindet, sowie Lufteinlässe im unteren Teil der Stoßstange in Wabenoptik. Wir erkennen am VW ID.6 (2022) außerdem bündig abschließende Türgriffe zugunsten der Aerodynamik sowie Tarnfolie im Bereich der C-Säule, welche offenbar die elegante Form des Fließhecks kaschieren soll. Auch die Rückleuchten sind verklebt und zeigen noch nicht das Seriendesign. Mehr zum Thema: Unsere Produkttipps auf Amazon

Der VW ID.5 (2021) im Video:

Preis, Marktstart & technische Daten des "Aero B"

Kommen wir zum Innenraum des VW ID.6 (2022), der sich ebenfalls an der Kombistudie orientieren könnte. Diese kam mit einem kleinen Bildschirm hinter dem Lenkrad und einem großen Touchscreen auf Höhe der Mittelkonsole. Und selbst diese präsentiert sich äußerst leergeräumt, da der Getriebewählhebel ans Lenkrad wandert. Wie mittelfristig alle Elektroautos von Volkswagen wird auch die VW Aero B-Limousine auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) aufbauen und sowohl mit Heck- als auch Allradantrieb erhältlich sein. Möglicherweise ist die Variante mit zwei Elektromotoren – je einer an der Vorder- und Hinterachse – nach Vorbild des SUV ID.4 einer sportlicheren GTX-Version vorbehalten. Dessen technische Daten weisen 52 und 77 kWh große Batterien (netto) sowie ein Leistungsspektrum von 109 kW (148 PS) bis 220 kW (299 PS) aus. Daten, wie wir sie so oder so ähnlich auch beim VW ID.6 (2022) erwarten. Die Studie VW ID. Vizzion wird von zwei Elektromotoren angetrieben, die ihre Kraft an alle vier Räder abgeben. Die Systemleistung der Elektro-Limousine liegt bei 225 kW (306 PS), die Höchstgeschwindigkeit wird mit 180 km/h angegeben. Ein 111 kWh starker Akku soll eine Reichweite von bis zu 665 Kilometern ermöglichen. Für einen Preis ist es zwar noch zu früh, doch könnte sich das elektrische Passat-Pendant auf Niveau des Tesla Model 3 bewegen, das ab 49.990 Euro erhältlich ist (Stand: Mai 2022).

VW ID.6 X/Crozz (2021): Elektro-SUV in Größe des Touareg für China

Der VW ID.6 (2021) ist ein 4,87 Meter langes Elektro-SUV, das eine Reichweite von bis zu 588 Kilometern hat. Wir schätzen den Preis und die Chancen auf einen deutschen Marktstart ein.

Als SUV der Fünf-Meter-Klasse verhält sich der VW ID.6 (2021) zum VW Touareg wie der VW ID.4 zum Tiguan. Man darf vom elektrischen Äquivalent zum herkömmlichen Verbrennermodell sprechen, allerdings nicht beim Preis. Dieser startet im Falle des China-SUVs bei 239.800 Yuan, umgerechnet rund 32.000 Euro (Stand: Februar 2022). Im Gegensatz zum Touareg bietet der ID.6 bei 2,97 Metern Radstand auch eine dritte Sitzreihe und somit sieben voll versenkbare Plätze. Dabei ist das Elektro-SUV mit der 4,87 Meter Länge keinen Zentimeter länger. Apropos Sitzplätze: Das Interieur kommt ohne physische Tasten und Schalter aus. Das Bedienkonzept besteht aus dem hinlänglich bekannten Zentraldisplay (12 Zoll) mit Touch-Funktion und der Sprachsteuerung "Hey ID.". Optional gibt es ein Augmented-Reality-Head-up-Display, das beispielsweise die Abbiegepfeile der Navigation auf die Straße projiziert. Interieur und Modellbezeichnung sind also eine ebenso konsequente Fortsetzung der ID.-Familie wie Design, das sich vom 30 Zentimeter kürzeren ID.4 ableitet. Beim VW ID.6 treffen klassische SUV-Proportionen auf einen geschlossenen Kühlergrill, eine durchgängige LED-Lichtleiste am Heck und ein – ausstattungsabhängig – farblich abgesetztes Dach, das die Höhe des Fahrzeugs kaschieren soll.

Der VW ID.4 (2020) im Video:

Preis & Reichweite des Elektro-SUV VW ID.6 X/Crozz

Auf den ersten offiziellen Fotos glänzt der VW ID.6 (2021) zusätzlich mit illuminierten VW-Embleme an Front und Heck, einer dreidimensional ausgestalteter Ambientebeleuchtung und einem sichtlich aufgewerteten Innenraum. Grund dafür sind die zwei optisch leicht unterschiedlichen ID.6-Varianten von SAIC-VW (ID.6 X) und FAW-VW (ID.6 Crozz) für den chinesischen Markt. Dort steht das Elektro-SUV mit einem 132 kW (179 PS) oder 150 kW (204 PS) starken E-Motor an der Hinterachse oder mit einem zweiten, 75 kW (102 PS) starken E-Antrieb an der Vorderachse (225 kW/306 PS Gesamtleistung) in der Preisliste. Die Motoren speisen sich aus einer netto 58 oder 77 kW großen Batterie, die im Unterboden sitzt. Nach chinesischen Verbrauchszyklen reicht der Strom für eine Reichweite von 436 bis 588 Kilometer. Viel spannender als die Höchstgeschwindigkeit (160 km/h) und die Beschleunigung (6,6 s auf 100 km/h) ist aber die Frage, ob es der VW ID.6 (2021) auch nach Deutschland schafft. Allerdings: Auf Instagram gesichtete Privatfotos zeigten zuletzt ein entsprechendes Modell mit deutschem Kennzeichen in offensichtlich deutscher Umgebung, was einen Marktstart in Europa wahrscheinlicher wirken lässt. Eine Bestätigung von Volkswagen steht allerdings noch aus.

Weiterlesen:

Hier mehr dazu lesen: ID.6 – Mr. Passat and Touareg

© Avarvarii

Mehr von Auto Zeitung

image beaconimage beaconimage beacon