Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

'Sex and the City'-Stars: Dickes Dankeschön an medizinische Fachkräfte

Cover Media-Logo Cover Media 09.04.2020 covermg.com
Sarah Jessica Parker © Bereitgestellt von Cover Media Sarah Jessica Parker

Sarah Jessica Parker (55), Cynthia Nixon (54), Kristin Davis (55) und Kim Cattrall (63) haben Fans ihrer legendären 'Sex and the City'-Serie überrascht, indem sie sich dankbar an das medizinische Fachpersonal gewandt haben, das in New York derzeit rund um die Uhr arbeitet, um Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie das Leben zu retten.

Sarah Jessica Parker ist gerührt

Sarah, Cynthia, Kristin und Kim taten dies, indem sie sich in den 'Bradshaw Boys'-Podcast einluden. Das Quartett rief in der Show an und bedankte sich bei dem medizinischen Fachpersonal, das das eigene Leben riskiert, um das anderer Menschen zu retten. Eine besondere Erwähnung wurde einer in New York City arbeitenden Ärztin namens Meg zuteil, die auf einer Intensivstation für Coronavirus-Patienten arbeitet und die ein großer Fan von 'Sex and the City' ist. Sarah Jessica Parker lobte: "Was Meg und ihre Kollegen machen ist unglaublich. Ich hätte nie gedacht, was wir unseren Ärzten einmal abverlangen würden. Ich weiß nicht einmal, wie ich ihnen genug danken kann. Ich weiß nicht, was ich sonst machen soll. Ich bin so bewegt von ihrem Einsatz und ihrer Hingabe."

Alle schließen sich an

Cynthia Nixon bezeichnete Meg und ihre Kollegen als Helden: "Ich weiß, wie großartig euer Krankenhaus ist. Ihr habt meiner Mutter das Leben gerettet, als sie 2001 einen Herzinfarkt erlitt. Danke für das, was ihr tut. Ich habe gehört, dein Ehemann ist auch Arzt in der Notaufnahme. Ihr seid gerade unsere Helden. Bitte bleibt sicher. Ich danke euch aus der Tiefe meines Herzens." Kristin Davis schloss sich an: "Wir wissen, es ist wirklich schwierig. Es bedeutet uns so viel, dass ihr an vorderster Front kämpft." Kim Cattrall erklärte, dass ohne Ärzte und Krankenschwestern alle derzeit verloren wären.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon