Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

3 Gründe, warum man auch bei einem Marktcrash weiter investieren sollte

The Motley Fool-Logo The Motley Fool 12.04.2020 Motley Fool beitragende Investmentanalysten
© Bereitgestellt von The Motley Fool, Inc

Dies sind unsichere Zeiten, die wir erleben, und fast jeder spürt die Auswirkungen der Corona-Krise. Mehr als 90 % der Amerikaner machen sich Sorgen über die Auswirkungen von COVID-19 auf die US-Wirtschaft, wie Untersuchungen von SurveyMonkey zeigen, wobei Millionen von Arbeitnehmern zusehen, wie ihre Rentenersparnisse rapide an Wert verlieren.

Wenn sich der Markt im freien Fall befindet, sind viele versucht, das gesamte Geld aus dem Rentenfonds abzuziehen, um zu versuchen, das noch vorhandene Geld zu retten. Im Moment könnte es jedoch ein kluger Schachzug sein, das Gegenteil zu tun und tatsächlich mehr in den Aktienmarkt zu investieren.

Natürlich kann es sich nicht jeder leisten, jetzt zu investieren. Wenn man seine Einkommensquelle verloren hat und einfach versucht, sich über Wasser zu halten, ist es vielleicht besser, sich auf die Bezahlung der Rechnungen und die Einrichtung eines Notfallfonds zu konzentrieren. Aber wenn du Geld übrig hast, kann es aus diesen drei Gründen ein kluger Schritt sein, es zu investieren.

1. Der Aktienmarkt ist gerade günstig

Wenn der Markt fällt, fallen auch die Aktienkurse. Das bedeutet, dass man durch Investitionen während eines Marktabschwungs mehr für sein Geld bekommen kann, weil die Aktienkurse auf dem Tiefststand sind. Wahrscheinlich hast du schon von dem Konzept gehört, dass man tief kauft und hoch verkauft, und gerade jetzt ist die perfekte Gelegenheit, tief zu kaufen.

Es kann eine Weile dauern, bis sich der Aktienmarkt vollständig erholt, aber er sollte sich irgendwann wieder erholen. Die Wirtschaft wird immer ein Auf und Ab erleben (manche schlimmer als andere), aber wenn die Geschichte uns etwas zeigt, dann, dass sich der Markt mit genügend Zeit erholen wird.

Wenn man jetzt investiert, wenn die Preise niedrig sind, bekommt man natürlich auch eine höhere Rendite auf seine Investition, wenn sich der Aktienmarkt schließlich erholt. Wenn du dann hoffentlich bereit bist, dich zur Ruhe zu setzen und dein Bargeld von deinem Rentenkonto abzuheben, werden deine Investitionen hoffentlich viel mehr wert sein als jetzt. Mit anderen Worten: Kaufe jetzt niedrig, damit du später hoch verkaufen kannst.

2. Man kann emotionale Entscheidungen vermeiden

Eine der größten Herausforderungen beim Investieren ist es, zuzusehen, wie deine Ersparnisse einen Sturzflug machen, und zu wissen, dass du nichts dagegen tun kannst. Es liegt in der menschlichen Natur, dass man etwas tun will, aber leider ist manchmal das Beste, was man tun kann, nichts.

Wenn man sich von seinen Emotionen leiten lässt, besteht die Möglichkeit, dass man am Ende mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Du könntest dich dafür entscheiden, deine Ersparnisse aus deinem Pensionsfonds abzuziehen oder ganz mit dem Investieren aufzuhören, weil es sich weniger riskant anfühlt als weiter zu investieren, aber in Wirklichkeit könnten das kostspielige Fehler sein.

Versuche stattdessen, konsequent weiter zu investieren, egal, was der Markt tut. Lösche die App deines Rentenkontos von deinem Telefon oder logge dich von der Website aus, um zu vermeiden, dass du dich wegen deines Kontostandes entmutigt fühlst, und erinnere dich immer wieder daran, dass die Dinge jetzt zwar nicht schön aussehen mögen, aber besser werden.

3. Anpassen ist besser als Aufhören

Wenn du dich dem Rentenalter näherst, solltest du deine Mittelzuteilung anpassen, um sicherzustellen, dass deine Anlagen mit deiner Risikotoleranz übereinstimmen. Ältere Arbeitnehmer sollten stärker in konservative Anlagen wie Anleihen investieren und nicht in risikoreichere Anlagen wie Aktien, denn man weiß nie, wann eine Rezession einsetzt, und man möchte seine Ersparnisse vor einem Börsencrash schützen.

Aber was ist zu tun, wenn der Markt bereits abgestürzt ist und du merkst, dass du nicht konservativ genug mit deinen Investitionen umgegangen bist? Denn im Moment ist es vielleicht die beste Option, einfach auf Kurs zu bleiben. Wenn du dein Portfolio jetzt auf ultrakonservative Anlagen umstellen würdest, würdest du dich möglicherweise nie wieder von den Verlusten erholen. Sobald sich der Markt jedoch zu erholen beginnt, ist es besser, konservativer zu investieren, als mit dem Investieren ganz aufzuhören. Auf diese Weise ist dein Geld so gut wie möglich gegen künftige Marktabschwünge geschützt, aber du wirst trotzdem Wohlstand aufbauen.

Bedenke aber, dass auch ältere Anleger in der Regel zumindest etwas Geld in Aktien investieren sollten. Selbst wenn du in deinen 60ern bist, wirst du immer noch wollen, dass deine Investitionen zumindest noch ein paar Jahrzehnte bis zum Ruhestand weiter wachsen. Es mag zwar ideal sein, das meiste Geld in konservativere Anlagen zu investieren, aber es ist ratsam, Aktien nicht ganz aufzugeben, wenn du langfristig weiter Wachstum sehen willst.

Wenn du dir Sorgen um deine Anlagen im Ruhestand machst, ist das völlig normal. Aber denke daran, dass sich der Markt historisch gesehen selbst nach den schlimmsten Rezessionen immer wieder erholt hat. Er wird sich auch diesmal erholen. Wenn du jetzt weiter investierst, wirst du später die Früchte ernten.

The post 3 Gründe, warum man auch bei einem Marktcrash weiter investieren sollte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Dieser Artikel wurde von Katie Brockman auf Englisch verfasst und am 05.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von The Motley Fool

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon