Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Coronavirus in Halle aktuell: Kein Verstöße gegen Hygieneregeln bei 79 Kontrollen

Mitteldeutsche Zeitung-Logo Mitteldeutsche Zeitung vor 11 Std. mz-web
Im E-Center in der Silberhöhe heißt es für Kunden: Abstand halten! © Silvio Kison Im E-Center in der Silberhöhe heißt es für Kunden: Abstand halten!

Bis zum 26. Mai sind 353 Einwohner der Stadt Halle an Corona infiziert, 331 Hallenser gelten als geheilt. Elf Personen sind in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

-> Wichtige Telefonnummer rund um Corona finden Sie hier.

Coronavirus und Covid-19: Das sind die aktuellen Entwicklungen für Halle auf einen Blick:

26.05.2020: Aktuelle Informationen der Stadt zur Corona-Lage in Halle

Die aktuellen Zahlen am Dienstag, 26. Mai 2020: Derzeit zählt die Stadt 331 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 353 Infektionen in Halle, keine Person mehr seit dem 16. Mai. 11 Menschen sind am Dienstag noch erkrankt. 13 Menschen werden derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt, darunter befinden sich sechs Hallenser. Zwei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Montag 264 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich unverändert bei elf Personen. 

Damit bewegt sich das aktuelle Infektionsgeschehen in Halle weiterhin auf einem stabil niedrigen Niveau.

Das Ordnungsamt führte 79 Kontrollen am Montag durch. Dabei wurden keine Verstöße registriert.

Die Stadt erreichten erneut Anträge und Konzepte für eine Wiedereröffnung von Sportstätten, Gastronomie und Kultureinrichtungen. Darunter liegen am Montag 104 Anträge im Bereich des Sports vor, wovon 99 genehmigt wurden. In der Kultur liegen 67 Anträge vor, hier wurden 38 genehmigt. In der Wirtschaft liegen 197 Anträge vor, es wurden 160 genehmigt.

Aus der Gastronomie liegen 235 Anträge vor, davon 97 Anträge zur Wiedereröffnung ab dem 22. Mai 2020 oder in dieser Woche. Die 138 Restaurants, die einen Antrag zur Öffnung vor dem 22. Mai gestellt hatten, wurden allesamt genehmigt.

Die Stadt weist weiter daraufhin, dass am Donnerstag, 28. Mai 2020, die 6. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt in Kraft tritt. Diese erlaubt es, dass auch private und öffentliche Sportstätten wieder ihre Türen öffnen dürfen. Deshalb sollten Betreiber aller Sportstätten schon jetzt ihre Hygieneschutz-Konzepte für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs erarbeiten und bei der Verwaltung einreichen. 

25.05.2020: Aktuelle Informationen der Stadt zur Corona-Lage in Halle

Die aktuellen Zahlen am Montag: Derzeit zählt die Stadt 330 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 353 Infektionen in Halle, keine Person mehr seit dem 16. Mai. 12 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Insgesamt werden 15 stationär in einem Krankenhaus behandelt, darunter befinden sich 8 Hallenser. Drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Montag 9 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich unverändert bei elf Personen.

Damit bewegt sich das aktuelle Infektionsgeschehen in Halle auf einem stabil niedrigen Niveau.

Das Ordnungsamt führte 42 Kontrollen am Sonntag durch. Dabei wurden keine Verstöße registriert.

Die Stadt erreichten erneut Anträge und Konzepte für eine Wiedereröffnung von Sportstätten, Gastronomie und Kultureinrichtungen. Darunter liegen am Montag 104 Anträge im Bereich des Sports vor, wovon 97 genehmigt wurden. In der Kultur liegen 51 Anträge vor, hier wurden 33 genehmigt. In der Wirtschaft liegen 187 Anträge vor, es wurden 160 genehmigt.

Aus der Gastronomie liegen 232 Anträge vor, davon 94 Anzeigen zur Wiedereröffnung ab dem 22. Mai 2020 oder in dieser Woche. Die 138 Restaurants, die einen Antrag zur Öffnung vor dem 22. Mai gestellt hatten, wurden allesamt genehmigt.

Am Donnerstag, 28. Mai 2020, tritt die 6. Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt in Kraft. Diese erlaubt es, dass auch private und öffentliche Sportstätten wieder ihre Türen öffnen dürfen. Die Stadt weist die Betreiber aller Sportstätten hin, schon jetzt ihre Hygieneschutz-Konzepte für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs zu erarbeiten und einzureichen.  

24.05.2020 Weiterhin keine Neuinfektionen in Halle 

Aktuell gibt es in Halle keine neuen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Das teilte die Stadt am Sonntag mit. Damit wurden seit mehr als sieben Tagen keine Neuinfektionen in Halle gemeldet. 13 Infizierte gibt es derzeit in der Stadt.

Bisher haben sich 353 Menschen in Halle mit dem Virus infiziert. Davon gelten jedoch 329 als geheilt.

22.05.20: Weitere Verwaltungsstandorte öffnen wieder

Am Montag, 25. Mai 2020, öffnen folgende Verwaltungsstandorte wieder für den Besucherverkehr zu den regulären Sprechzeiten:

- Technisches Rathaus, Hansering 15

- Dienstleistungszentrum Veranstaltungen, Christian-Wolff-Straße 2

- Fachbereich Finanzen, Abteilung Steuern, Schmeerstraße 1

- Haus des Sports, Nietlebener Straße 14

- Scheibe D, Neustädter Passage 6.

Personen, die sich mit ihren Anliegen an die

Stadt wenden, müssen zuvor zwingend einen Termin per Telefon, E-Mail oder im Internet vereinbaren.Zudem ist der im

Internet auf www.halle.de bereitgestellte Gesundheitsfragebogen ausgefüllt mitzubringen.

22.05.20: Weiter keien Neuinfektionen

Auch am Freitag meldet die Stadt keine Neuinfektion. Die Zahl der Hallenser, die sich mit dem  Coronavirus infiziert haben, ist konstant bei 353. Davon geheilt sind bereits wieder 328. Damit gibt es aktuell nur noch 14 Infizierte in Halle. Im Krankenhaus werden 14 Personen behandelt, davon sind sieben Hallenser. Drei der Patienten werden auf einer Intensivstation betreut. Auch die Zahl der Abstriche nimmt immer mehr ab. So waren es am Donnerstag nur noch 15, am Tag zuvor jedoch 67 mehr.  Die Stadt Halle beklagt  nach wie vor elf Tote, die mit oder an dem Coronavirus gestorben sind.

21.05.20: Sechster Tag ohne neue Corona-Fälle

In der Stadt Halle sind immer weniger Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Wie die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilte, sind in Halle noch 17 Personen an dem Virus erkrankt. Im Vergleich zum Mittwoch stieg die Anzahl der geheilten Personen um acht auf 325. Neuinfektionen hat es seit Samstag nicht mehr gegeben.

20.05.2020: Aktuelle Informationen der Stadt zur Corona-Lage in Halle

Die aktuellen Zahlen am Mittwoch: Derzeit zählt die Stadt 317 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 353 Infektionen in Halle, keine Person mehr als am Dienstag. 25 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 18 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich 9 Hallenser. Drei Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Sonntag 372 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich unverändert bei elf Personen. 

Das Ordnungsamt führte 40 Kontrollen am Dienstag durch. Dabei wurden sieben Verstöße, einer in einem Supermarkt, sechs in einer Spielhalle, registriert.

Auch am Mittwoch erreichen die Stadt Anträge und Konzepte für eine Wiedereröffnung von Sportstätten, Gastronomie und Kultureinrichtungen. Darunter liegen 99 Anträge im Bereich des Sports vor, wovon 91 genehmigt wurden. In der Kultur liegen 49 Anträge vor, hier wurden 32 genehmigt. In der Wirtschaft liegen 182 Anträge vor, es wurden 157 genehmigt.

Aus der Gastronomie liegen 187 Anträge vor, 27 weitere Anträge sind direkt beim Gesundheitsamt gestellt worden. 58 dieser Gastronomie-Anträge beziehen sich auf eine Öffnung ab 22. Mai. Für diese Anträge braucht es keine formale Genehmigung, da ab diesem Zeitpunkt eine Wiedereröffnung angezeigt werden muss, so die Stadt. Insgesamt wurden 136 Anträge für eine Öffnung Gaststätten genehmigt.

20.05.2020: Halles Lehrer unterrichten Schüler in Pfingstferien

Nicht alle, aber fast alle halleschen Schulen bieten Zusatzstunden in den in dieser Woche an, in der auch die Pfingstferien begonnen haben. In etwa 90 Prozent der städtischen Schulen würden Schüler das Angebot nutzen, erklärte am Montag Katharina Brederlow, Beigeordnete für Bildung und Soziale in Halle und sagte: „Das ist eine große Zahl.“

19.05.2020: Aktuelle Informationen der Stadt zur Corona-Lage in Halle

Die aktuellen Zahlen am Dienstag: Derzeit zählt die Stadt 315 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 353 Infektionen in Halle, keine Person mehr als am Montag. Das entspricht einer Rate von 3,33 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner. 27 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 20 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich 8 Hallenser. Fünf Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Sonntag 488 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich unverändert bei elf.

Das Ordnungsamt führte 51 Kontrollen am Montag durch. Dabei wurde ein Verstoß in einem Geschäft registriert.

Die Stadt erreichen auch am Dienstag Anträge und Konzepte für eine Wiedereröffnung von Sportstätten, Gastronomie und Kultureinrichtungen. Darunter liegen 95 Anträge im Bereich des Sports vor, wovon 85 genehmigt wurden. In der Kultur liegen 45 Anträge vor, hier wurden 29 genehmigt. In der Wirtschaft liegen 180 Anträge vor, es wurden 155 genehmigt.

Aus der Gastronomie liegen 168 Anträge vor. 39 der gestellten Gastronomie-Anträge beziehen sich auf eine Öffnung ab 22. Mai. Für diese Anträge braucht es keine formale Genehmigung, da ab diesem Zeitpunkt eine Wiedereröffnung nur noch angezeigt werden muss. Alle 129 Anträge für eine Öffnung vor dem 22. Mai wurden genehmigt. (mz)

19.05.2020: Weitere Schulöffnung: Deshalb schlagen Eltern in Dölau Alarm

Die Corona-Pandemie stellt die Schulen vor große Probleme. Ein regulärer Unterricht ist nicht in Sicht und Kapazitäten für Online-Angebote sind rar. Was passiert mit Lehrern, die der Risikogruppen angehören? 

19.05.2020: Öffnung mit neuen Regeln Wie kommen Museen und Bergzoo mit der Corona-Lage klar?

Mit den bundesweiten Lockerungen öffnen lokal viele Einrichtungen wieder ihre Türen. Auch in Halle: Die MZ war in der Stadt unterwegs. Warum es 2021 keine Lichterwelten-Show geben könnte.

Auch die Karl Lagerfeld-Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg durfte nach fast zehnwöchiger, pandemiebedingter Schließung wieder öffnen - und das mit Verlängerung bis zum 6. Januar 2021! Von Donnerstag an steht die Moritzburg, das Kunstmuseum Halle, Besuchern wieder offen - freilich mit den Corona-bedingten Einschränkungen.

Vor allem auf die Öffnung der Cafés, Restaurants und Gaststätten wurde von Hallensern sehnsüchtig erwartet. Seit Montag, 18. Mai 2020, öffneten nun viele Lokale in der Stadt ihre Tür wieder für Gäste. Dennoch ist so manche neue Regel zwecks Infektionsschutz etwas gewöhnungsbedürftig: Maskenpflicht für Gäste beim Betreten des Lokals und - ganz wichtig - Abstand halten.

Wie der Lokalbesuch in Halle nach der Öffnung läuft.

19.05.2020: Professorin der Uni Halle und Team arbeiten an schnellem Test

Die Forscherin Andrea Sinz von der Uni Halle ist Expertin für Massenspektrometrie. Sie bringt ihr Wissen ein, um das Virus zu bekämpfen. Ihr Ziel: Ein Test, der schnell zeigt, ob man infiziert ist.

18.05.2020: Entspannte Lage - Stadt beendet tägliche Live-Pressekonferenz

Seit dem 19. Mai hat sich die Stadt, aufgrund der entspannten Lage, entschieden keine tägliche Pressekonferenz mehr durchzuführen. Jedoch soll weiterhin punktuell Live-Pressekonferenzen im Internet übertragen werden. 

Die Stadtverwaltung führte die tägliche Pressekonferenz seit dem 12. März durch. Seitdem hatte die Stadt auf der Internetplattform Youtube über 600.000 Aufrufe. „Das zeigt uns, wie groß das Interesse der Bevölkerungen war“, sagt Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos). Die Verwaltung will nun ein Best-of der Konferenzen zusammenstellen.

18.05.2020: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Die aktuellen Zahlen am Montag: Derzeit zählt die Stadt 315 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 353 Infektionen in Halle, keine Person mehr als am Sonntag. Das entspricht einer Rate von 3,33 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner. 27 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 23 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich elf  Hallenser. Fünf Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Sonntag 52 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich weiterhin auf elf. 

* Laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) ist am Montag die Testoffensive in den Behindertenwerkstätten gestartet. 77 Beschäftigte wurden getestet. Auch in den Kitas und Pflegeheimen werden weiterhin Menschen untersucht. 

* Das Ordnungsamt hat 54 Kontrollen am Sonntag durchgeführt. Dabei mussten sechs Anzeigen aufgenommen werden. Eine davon ergab sich aus sechs Personen, die gemeinsam gegrillt haben.

*Die Stadt hat am Montag die letzten Vor-Ort-Begehungen in der Gastronomie durchgeführt. 127 Lokale hatten eine Öffnung am Montag beantragt. Davon konnten 124 genehmigt werden. Bei den drei nicht genehmigten Anträgen handelt es sich um Schankwirtschaften, die noch nicht öffnen dürfen. Ab dem 22. Mai können Lokale ganz regulär öffnen. Anträge sind dann nicht mehr nötig.

* OB Wiegand betont mit Blick auf die Corona-Proteste vergangenen Samstag, wie wichtig das Demonstrationsrecht und die Versammlungsfreiheit für unsere Demokratie ist. „Die Maßnahmen in der Pandemie waren zu jederzeit nachvollziehbar und richtig“, sagt Wiegand. Lautstärke bedeute nicht, im Recht zu sein. Die Mehrheit der Hallenser distanziere sich von rechtsextremen übergriffen. Auch Verschwörungstheorien dürften keinen Platz haben. „Halle wird niemals den Rechten das Feld überlassen“, so der OB.

* Seit dem 12. März gibt es täglich eine Pressekonferenz der Stadtverwaltung. Seitdem hatte die Stadt auf der Internetplattform Youtube über 600.000 Aufrufe. „Das zeigt uns, wie groß das Interesse der Bevölkerungen war“, sagt Wiegand. Ab Dienstag wird es aufgrund der entspannten Lage keine tägliche Pressekonferenz mehr geben. Die Stadt wolle jedoch weiterhin punktuell Live-Pressekonferenzen im Internet übertragen. Die Verwaltung will nun ein Best-of der Konferenzen zusammenstellen.

* Das neue Pandemiegesetz der Bundesregierung mahnt weiterhin zur Achtsamkeit. Laut Amtsärztin Christine Gröger soll die Testung auf das Coronavirus generell von den Krankenkassen übernommen werden, egal ob die Patienten Symptome haben oder nicht. Außerdem ist ein Pflegebonus angedacht, um Heime und ambulante Pflegedienste zu entlasten. Zusätzlich soll der öffentliche Gesundheitsdienst unterstützt werden. Zukünftig sollen alle positiven und negativen Befunde gemeldet werden. Die Ansprüche auf Verdienstausfall gelten für einen längeren Zeitraum. 

* Am Montag werden 4584 Kinder in Kitas betreut. Das entspricht 25,8 Prozent der Kinder in Notbetreuung. Zukünftig sollen 15 Kinder pro Gruppe betreut werden. Die Betreuung läuft in festen Gruppen ab.  Nach Pfingsten startet die eingeschränkte Regelbetreuung.

* Kitas haben sich mit Hygienekonzepten auf die neue Regelbetreuung vorbereitet. Laut Katharina Brederlow, Sozialbeigeordnete, ist derzeit noch nicht klar, wie die Details der Betreuung in Sachsen-Anhalt aussehen werden.

* Die Corona-Klinik in der Magdeburger Straße bleibt zunächst weiter bestehen. Laut Amtsärztin Christine Gröger soll es demnächst Beratungen geben, wie mit der Klinik zukünftig verfahren wird.

* Das Landesverwaltungsamt hat entschieden, dass es keinen Renntag auf der Galopprennbahn geben wird. „Das Landesverwaltungsamt hat eine ordnungsgemäße Entscheidung getroffen“, sagt OB Wiegand. Er bedauere die Entscheidung jedoch. Schließlich habe die Stadt die Rennbahn mit Fluthilfemitteln wiederhergestellt. Der Pferdesport sei wichtig für Halle, um sich nach außen zu präsentieren.

* Kneipen müssen weiterhin geschlossen bleiben. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagt OB Wiegand. Es sei schwierig nachzuvollziehen, warum Gaststätten öffnen dürfen und Bars nicht. Vielmehr sollte die Infiziertenanzahl als Vorsichtsmaßnahme herangezogen werden. Die aktuelle Regelung gleiche einem Flickenteppich, der nur schwer kontrolliert werden könne.

* Jede Gaststätte muss erfassen, wer das Lokal aufgesucht hat. Die Stadt stellt dazu Vordrucke auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

* Laut OB Wiegand müssen die Hallenser keine Masken mehr tragen, sobald es einen Impfstoff gibt.

* Die Fieberambulanzen bleiben weiterhin bestehen. Hallenser können sich zum Beispiel in der Schopenhauer Straße testen lassen. Außerdem führen Kinderärzte in Halles Süden Tests durch. Außerdem werden auch die Abstriche in zwei Arztpraxen weiterhin genommen. Laut Amtsärztin ändert sich daran in den nächsten Wochen nichts. 

17.05.20: Keine neuen Infektionsfälle in Halle

In Halle hat es von Samstag zu Sonntag keine neuen Infektionsfälle mit dem Coronavirus gegeben. Seit Beginn der Pandemie haben sich demnach 353 Personen mit der Krankheit angesteckt. 313 von ihnen sind wieder geheilt.

In den Krankenhäusern der Stadt werden derzeit 21 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, sechs von ihnen liegen auf der Intensivstation. Wie die Stadt am Sonntag mitteilte, können 102 Gastwirte am Montag wieder öffnen. Ihre Konzepte wurden von der Stadt genehmigt.

16.05.20: 94 gastronomischen Einrichtungen öffnen am Montag

Wie die Stadtverwaltung am Samstag erklärte, habe man bereits die Konzepte von 94 Gaststätten genehmigt. 130 Anträge liegen im Ratshof vor. Laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand wird sich die Stadt auch am Wochenende mit den Anträgen aus der Gastronomie befassen.

„Es ist unser Ziel, dass so viele Betreiber wie möglich wieder öffnen dürfen“ hatte der OB betont. Am Samstag meldete die Stadt 353 Infektionen (plus 1 im Vergleich zum Freitag). 331 Patienten (plus 3) gelten vom Coronavirus als geheilt.

15.05.20: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

*Die Corona-Situation in der Stadt Halle entspannt sich weiter. Wie Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Freitag mitteilte, stieg die Zahl der als geheilt geltenden Menschen auf 310, das ist ein starker Anstieg von 3. Damit sind aktuell in Halle nur noch 31 Corona-Infektionen bekannt. Die wichtige Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner in einer Woche sank abermals auf einen Wert von 4,57 und liegt damit deutlich unter der kritischen Schwelle von 35.

*23 Personen werden derzeit im Krankenhaus behandelt, das sind fünf mehr als am Donnerstag. Die Zahl der Todesopfer liegt unverändert bei elf.

*Die sogenannte Testoffensive in Alten- und Pflegeheime ist abgeschlossen. Weitere freiwillige Tests wird es in den kommenden Tagen in Kindergärten geben. Auch in den Behindertenwerkstätten wird in der kommenden Woche getestet.

*Bei 91 Kontrollen des Ordnungsamtes wurden zehn Verstöße festgestellt. Sieben Mal erwischte das Ordnubgsant unzulässige Personenansammlungen, drei Verstöße gab es in Geschäften.

*Akteure aus den Bereichen Wirtschaft, Kultur und Sport können beantragen, ihre Anlagen wieder zu öffnen. Die Stadt genehmigt dabei offenbar den größten Anteil der Anträge. So wurden aus dem kulturellen Bereich 25 von 40 Anträgen genehmigt, im Sport waren es 72 von 86 Anträgen und von 178 Anträgen aus der Wirtschaft gab die Stadt 147 Mal grünes Licht. Auch das Interesse der Gastronomen, die Lokale wieder zu öffnen, spürt die Stadt. 130 Anträge liegen vor, doch nur 56 wurden genehmigt. Gastronomen haben noch bis heute, Freitag, 16 Uhr die Möglichkeit, einen Antrag zu stellen.

*Am Samstag sind wieder Ausflüge auf die Burg Giebichebstein möglich. Sie öffnet um 10 Uhr. Ab der kommenden Woche öffnet außerdem auch die Volkshochschule für Kurse in Kleingruppen. Eine telefonische Anmeldung ist daher zwingend erforderlich. Nach der Zentralbibliothek öffnen ab kommender Woche auch die Stadtteilbüchereien, zunächst für zwei Tage in der Woche.

*Der Stadtrat wird sich am 27. Mai mit einer Möglichkeit befassen, Container für das HFC-Stadion zu mieten. Grund ist, dass die derzeitige bauliche Situation einen Spielbetrieb nicht möglich macht, aber über eine Fortführung der 3. Liga diskutiert wird. Sollte die Liga abgebrochen werden, müssten auch keine Container angeschafft werden. Gleichzeitig arbeite man auch an einer langfristigen Lösung, denn ein Impfstoff werde auch zum Start dernöchdten Saison im Herbst nicht vorliegen. Wiegand warnte vor erheblichen Kosten.

*Die Stadt hat inzwischen mehr als 70.000 Masken verteilt oder verkauft, viele davon in den Quaftierbüros. Da die Nachfrage aber sinke, werde von festen Öffnungszeiten auf einen telefonischen Service umgestellt.

*Inzwischen lässt rechnerisch jeder vierte Hallenser sein Kind wieder in einem Kindergarten oder Hort betreuen. Die Quote stieg auf 26 Prozent. Dennoch spricht die Stadt weiter von einer "Notbetreuung".

14.05.20: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

*Die aktuellen Zahlen am Donnerstag: Derzeit zählt die Stadt 279 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 352 Infektionen in Halle, drei Personen mehr als am Mittwoch. Das entspricht einer Rate von 6,65 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner. 62 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 18 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich zehn Hallenser. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, eine Person weniger als am Vortag. Die Stadt hat am Mittwoch 97 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich weiterhin auf elf.

*Wie Bürgermeister Bernd Wiegand (parteilos sagte) könnten Tests nur dann angeordnet werden, wenn der Verdacht auf eine Erkrankung besteht. Personen generell unter Verdacht zu stellen, verstoße gegen geltendes Recht.

*Bei den 92 Kontrollen am Mittwoch in Halle wurden elf Verstöße festgestellt. Zehn waren Personenansammlungen, in einem Fall wurde gegen das Abstandsgebot in einem Supermarkt verstoßen.

*Zahlreiche Anträge aus verschiedenen Bereichen sind bei der Stadt eingegangen. Laut dem OB liegen im Sport 82 Anträge vor, 66 wurden genehmigt. 38 Anträge kamen aus der Kultur, 19 wurden genehmigt. In der Wirtschaft wurden 147 von insgesamt 178 Anträge genehmigt durch die Stadt.

*Vor allem aus dem kulturellen Bereich gibt es vielfältige Vorschläge, die an die Stadt herangetragen werden. Drei Kinos (Puschkino, Luchs und Cinemaxx) haben Konzepte erarbeitet. "Alle könnten sofort öffnen", sagte der OB, "sobald eine neue Eindämmungsverordnung das möglich macht."

*Auch mit dem Steintorvarieté wird derzeit ein Konzept abgestimmt. "Es ist möglich den Infektionsschutz in allen Bereichen einzuhalten", betonte Wiegand.

*Für den 18. Mai legen der Stadt inzwischen 111 Anträge von Gastronomen vor, die wieder öffnen wollen. Wiegand zieht daraus den Schluss, dass Halles Gastronomen öffnen wollen. Der OB betonte zudem, dass auch ab dem 22. Mai, wenn die Öffnung nur noch angezeigt werden muss, die geltenden Regeln trotzdem einhalten müssen. Das wird auch kontrolliert. 18 von 111 Anträgen wurden genehmigt. Alle weiteren werden bis Montag geprüft sein, versprach der OB. Am heutigen Donnerstag soll es noch 36 Vor-Ort-Termine geben. Eine Genehmigung haben nun auch folgende Gaststätten bekommen: Hans im Glück, Bergzoo, Restaurant Mextreme, Gaststätte Rössing, Gastromeile Ecenter in der Merseburger Straße, Ökoase, Zum kleinen Holzwurm, Eventcatering Halle, Cafe 7Gramm, Cafe Ludwig, Fritzengarten. Außerdem: Zum Samowar, Altes Postamt und Rodizio.

*Wiegand empfahl Gastronomen, gleich am 18. Mai an den Start zu gehen, weil die Abstandregeln auch vom 22. Mai an weiterhin gelten werden. Eine Hilfe zur Orientierung sei die Checkliste auf der Homepage der Stadt. Die Stadt nimmt weiterhin Anträge von Gastwirten entgegen.

*Der Antrag für eine Veranstaltung auf der Galopprennbahn am 22. Mai wurde geprüft. Hier muss erst das Landesverwaltungsamt entscheiden, danach die Stadt, erklärte der OB.

*Zum HFC sagte Wiegand: Am Donnerstagabend wird sich die Stadion Halle Betriebs GmbH treffen. Es gilt, bauliche Lösungen zu finden, wenn auch in der nächsten Saison noch kein Impfstoff vorliegt.

*Die Haushaltssperre der Stadt Halle wird aufgehoben. Die mehr zu erwartenden Ausgaben und die Einnahmeausfälle haben dazu geführt, so der OB. Wiegand sprach von einer Gesamtbelastung im Zuge von Corona in Höhe von 200 Millionen Euro. Dank Zahlungen aus dem Finanzausgleichgesetz konnte die Haushaltssperre aufgehoben werden. Wiegand widersprach der Einschätzung, dass Mittel an soziale Einrichtung wegen der Haushaltssperre nicht fließen konnten. "Die Stadt hat die Auszahlungen auch bei angeordneter Haushaltssperre geleistet", so Wiegand. Er fügte hinzu, dass nachgewiesen werden musste, dass Ausgaben notwendig und unaufschiebbar sind.

*Laut Katharina Brederlow, Beigeordnete für Bildung und Soziales, waren 260 Schüler am Donnerstag in der Notbetreuung, 4.296 Kinder sind es in den Kitas (794 davon von Alleinerziehenden). 24 Prozent der Kinder sind damit in der Notbetreuung. Derzeit gilt in Sachsen-Anhalt noch die erweiterte Notbetreuung. Die nächste Stufe wäre der eingeschränkte Regelbetrieb.

**Brederlow betonte, dass Eltern im Homeoffice die Möglichkeit gegeben werden muss, ihre Kinder wieder in Betreuung zu geben, in welcher Form dass auch sein mag. Dies hat die Stadt auch so ans Land weitergegeben. Brederlow rechnet für die nächste Woche mit einer Neuregelung in Sachsen-Anhalt.

14.05.20: Uni-Bibliothek öffnet wieder

Die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB) und das Universitätsarchiv öffnen Nutzern wieder ihre Türen. Jedoch ist auch hier die Anzahl der Plätze eingeschränkt, zudem ist eine Anmeldung notwendig. Es gilt zudem die Pflicht, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Bereits seit Montag kann der Lesesaal der Zentralen Bibliothek in der August-Bebel-Straße 50 sowie der Lesesaal für Historische Bestände und Karten im Haus gegenüber genutzt werden. Ab Donnerstag, 14. Mai, kommt der Lesesaal des Juridicums am Universitätsplatz mit 99 Leseplätzen hinzu, die zugleich benutzt werden können.

14.05.20: Neue Richtlinien für Demos

Die Stadtverwaltung will der Polizei eine Empfehlung für künftige Versammlungen geben. Laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sollten sich auf der Ostseite des Marktplatzes nicht mehr als 500 Teilnehmer bei einer Kundgebung versammeln  dürfen und einen Mundschutz tragen.

13.05.20: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

*Die aktuellen Zahlen am Mittwoch: Derzeit zählt die Stadt 277 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 349 Infektionen in Halle, zwei Personen mehr als am Dienstag. Das entspricht einer Rate von 8,01 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner. 61 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 16 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich elf  Hallenser. Acht Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Dienstag 102 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich weiterhin auf elf.

*Die zwei positiven Fälle traten erneut im Johannes-Jänicke-Haus auf. Insgesamt gab es in dem Pflegheim bisher 57 Fälle. Das Pflegeheim steht wegen der Neuinfektionen nun weiterhin unter Quarantäne. Zudem hat die Stadt Tests in vier Kitas der Stadt durchgeführt. Die bisher ausgewerteten Test waren alle negativ.

*Das Ordnungssamt hat am Dienstag 83 Kontrollen durchgeführt. Dabei stellten die Mitarbeiter elf Verstöße fest. Diese ergeben sich aus acht Personenansammlungen. Zwei Verstöße gab es in einem Supermarkt und in einer Änderungsschneiderei. Hinzu kommt Alkoholkonsum auf einem Spielplatz.

*75 Anträge sind bisher in der Stadtverwaltung für eventuelle Lockerungen aus dem Sportbereich eingegangen. Davon wurden laut OB Wiegand 60 genehmigt. Aus dem Kulturbereich erreichten die Verwaltung 36 Anträge, 17 wurden bereits genehmigt. Der größte Anteil kommt jedoch aus der Wirtschaft mit 178 Anträgen. Davon wurden 144 genehmigt.

*Gaststätten, die bereits am 18. Mai öffnen wollen, müssten der Verwaltung ein Hygienekonzept vorlegen. Das haben bereits folgende Restaurants getan: Zum gemütlichen Eck in Neustadt, das Waldhotel Dölau, Zum Würzburger, die Pizzeria Pinocchio sowie das Restaurant Lujah. Außerdem muss die Stadt ein Sicherheitskonzept für den Feiertag in Abstimmung mit der Polizei erstellen.

*In Lokalen dürfen maximal fünf Personen an einem Tisch sitzen. Der Abstand zu anderen Gästen muss 1,50 Meter betragen. An einem größeren Tisch dürfen auch größere Familien gemeinsam speisen.

*Bis zum 27. Mai ist kein Wettkampfsport in Halle möglich. Der Rennsportverein hat am Mittwochmorgen einen Antrag für einen Renntag eingereicht. Für den Profisport gibt es keine Ausnahmen. Zum Fußball soll es deshalb eine Sondersitzung geben. Laut OB Wiegand sind die räumlichen Voraussetzungen im Erdgas-Sportpark aktuell nicht für einen sicheren Spielbetrieb gegeben.

*Die Stadt will der Polizei eine Empfehlung für künftige Versammlungen geben. Laut OB Wiegand betrifft das eine maximale Anzahl an Versammlungsteilnehmern sowie Schutzmaßnahmen. Demnach sollten sich auf der Ostseite des Marktplatzes nicht mehr als 500 Teilnehmer versammeln und einen Mundschutz tragen.

*OB Wiegand setzt sich dafür ein, dass alle Unternehmer und Vereine wieder den Betrieb dürfen, solange sie den Sicherheitsabstand von 1,50 Meter sowie Hygienemaßnahmen einhalten. Diesen Vorschlag will er an das Land weitergeben.

*4.230 Kinder werden am Mittwoch in den Kitas notbetreut. Das entspricht 23,6 Prozent der Kinder, die einen Betreuungsvertrag in der Stadt haben.

*In der Wertstatt für Menschen mit Behinderungen darf die Arbeit wieder aufgenommen werden, allerdings nur für ein Viertel der bisher genutzten Arbeitsplätzen. Laut Sozialdezernentin Katharina Brederlow müssen die Mitarbeiter freiwillig zu ihrem Arbeitsplatz zurückkehren.

*OB Wiegand will am Mittwoch noch mit allen Gastronomen eine Konferenz durchführen, die am 18. Mai bereits eröffnen wollen. Die Betreiber sollten die Chance nutzen und gemeinsam mit der Verwaltung nach Lösungen suchen.

*Sozialbeigeordnete Katharina Brederlow kann die Bedenken von Erziehern nachvollziehen, die sich mit einem offenen Brief an das Sozialministerium gewandt haben. Die Stadt schlägt vor, wieder Früh- und Spätdienste einzuführen. Außerdem sollten zusätzliche Arbeitskräfte in den Einrichtungen zugelassen werden wie Auszubildende oder aus Menschen, die derzeit einen Freiwilligen Dienst leisten.

*Eine Grundschule hat den Eltern mitgeteilt, dass es keine Einschulungsfeier geben wird. Die Erstklässler sollen einfach zum 31. August in die Schule kommen. Laut Brederlow empfiehlt die Stadt jedoch, den feierlichen Empfang in den Schulen vorzubereiten. „Den Kindern soll dieses Erlebnis gegönnt werden“, so Brederlow.

13.05.20: Stadtführungen wieder buchbar

Ab Freitag, 15. Mai, bietet das Stadtmarketing wieder Stadtführungen an. Jedoch gelten auch hier Sicherheitsregeln: Pro  Tour darf ein Stadtführer nur maximal vier Gäste mitnehmen.   Im Programm sind der Altstadtbummel  sowie der  Aufstieg zu den Hausmannstürmen. 

13.05.20: Botanischer Garten öffnet wieder

Der Botanische Garten öffnet ab Donnerstag wieder für Besucher. Maximal 300 Gäste dürfen gleichzeitig auf das Areal Am Kirchtor, das vor über 300 Jahren als erstes seiner Art in Preußen eröffnet wurde.  Die Gewächshäuser bleiben jedoch vorerst verschlossen. Geöffnet ist wochentags von 14 bis 18 Uhr sowie an Wochenenden und feiertags von 10 bis 18 Uhr.

12.05.2020: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

Die Stadt Halle ist, was die Corona-Pandemie betrifft, weiter auf einem guten Weg. Das zeigen die Zahlen, die Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Dienstagnachmittag auf einer Pressekonferenz bekanntgab. Demnach zählt die Stadt seit Ausbruch der Krankheit 347 Infektionen, zwei mehr als am Wochenbeginn. Die wichtige Marke von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche liegt bei 7,07. Sollte sie über den Grenzwert von 35 steigen, müssten Lockerungen wieder zurückgenommen werden. Als geheilt gelten derzeit 276 Personen, zwei mehr als am Montag. Die Zahl der Todesopfer liegt unverändert bei elf. Wiegand bezeichnete die Lage als „stabile Situation“.

Derweil ist die Zahl der Abstriche für Corona-Tests massiv um mehr als 300 im Vergleich zum Vortag gestiegen. 364 Mal wurde eine Probe genommen, darunter auch erstmals in drei Kindergärten. Dort wurden die Erzieherinnen auf freiwilliger Basis, wie Wiegand sagt, getestet. Bei 224 Kontrollen des Ordnungsamtes, das vor allem in Geschäften auf die Einhaltung der Corona-Regeln achtete, wurde kein einziger Verstoß festgestellt. Kunden und Händler hielten sich an Abstands- und Mundschutzregelungen.

Ein großes Thema ist die Gastronomie. Restaurantbetreiber hatten sich beschwert, die Checkliste der Stadt, die Punkte für eine Wiedereröffnung nennt, sei kaum zu schaffen. Doch Wiegand will bei den strengen Auflagen bleiben. Ab dem 18. Mai können Restaurants einen Antrag für die Wiedereröffnung bei der Stadt stellen, ab dem 22. Mai müssen sie ihre Eröffnung nur noch anzeigen.

In beiden Fällen gebe es aber Kontrollen durch die Stadt und in beiden Fällen müsse die Checkliste eingehalten werden, sagte Wiegand. Er riet deshalb Gastronomen, schon am 18. Mai einen Antrag zu stellen, so dass die Stadt frühzeitig überprüfen kann, ob alle Regeln eingehalten werden. 52 Anträge aus der Gastronomie seien schon eingegangen, dazu 70 von Sportanlagen, 175 aus der Wirtschaft und 32 aus dem Kulturbereich.

Indes gab Wiegand bekannt, dass die Haushaltssperre aufgehoben ist. Grund sei, dass eine millionenschwere Ausgleichszahlung vom Land auf dem Konto der Stadt eingegangen sei, die die Liquidität sichere. Wiegand betonte, dass die Haushaltssperre aber nichts mit der Corona-Pandemie zu tun hat. Geld als Ausgleich für durch die Krankheit entstandene Verluste sei noch nicht eingegangen. 

12.05.20: Gaststätten dürfen nur nach Einzelfallprüfung öffnen

Gaststätten in Sachsen-Anhalt dürfen ab 18. Mai öffnen, allerdings nur unter strengen Voraussetzungen. Die Landkreise und kreisfreien Städte müssen vorab für jedes Lokal einzeln prüfen, ob die Schutzkonzepte eingehalten werden, wie die Landesregierung am Dienstag mitteilte. Zudem wird diese Öffnung nur erlaubt, wenn die Kommunen ein allgemeines Sicherheitskonzept erlassen. Ab 22. Mai sollen dann alle Gastwirtschaften öffnen dürfen, mit Ausnahme von Kneipen und Bars. Hotels und Pensionen dürfen auch erst ab 22. Mai wieder Sachsen-Anhalter beherbergen - ohne Einzelfallprüfung. Campingplätze und Ferienwohnungen können ab 15. Mai öffnen.

12.05.20: Stahlknecht warnt vor Corona-Demos

Sachsen-Anhalts Sicherheitsbehörden warnen davor, dass Extremisten die Corona-Krise für ihre Zwecke instrumentalisieren. Mit Blick auf zunehmende Demos und Proteste sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) der MZ: „Wir müssen aufpassen, dass das nicht so endet wie bei Pegida.“

-> Zum gesamten Beitrag

12.05.20: Auflagen zu hoch - Restaurant öffnet erst später

Da die Hygiene-Auflagen der Stadt Halle zu hoch sind, öffnet das Haus & Hof in der Bernburger Straße in Halle nicht zum 18. Mai. "Die aktuellen Sicherheitsvorgaben der Stadt Halle sind für uns nicht realisierbar", heißt es in einem Aushang.

12.05.20: Orgelmusiken in Marktkirche starten wieder

Nach zwei Monaten der Stille gibt es ab heute Nachmittag in der halleschen Marktkirche „Unser lieben Frauen“ wieder regelmäßige Orgelmusiken. Jeden Dienstag um 16 Uhr sowie donnerstags um 12 Uhr lässt Kirchenmusikdirektor (KMD) Irénée Peyrot die große Schuke-Orgel erklingen.

11.05.20: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

*Die aktuellen Zahlen am Montag: Derzeit zählt die Stadt 274 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 345 Infektionen in Halle, eine Person mehr als am Sonntag. 60 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 19 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich neun  Hallenser. Neun Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Sonntag 10 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich immer noch auf elf.

*Zwei Italiener sind am Montag aus dem Bergmannstrost-Klinikum entlassen worden. Eine 58-jährige Frau und ein 53-jähriger Mann aus Bergamo sind am Morgen in ihre Heimat zurückgeflogen. Zwei weitere Patienten, die Halle aus Italien aufgenommen hatte, befinden sich noch im Krankenhaus. Laut OB Wiegand geht es ihnen aber auch besser.

*Halle will sich nun auf die bundesweite Vorgabe stützen, dass bei 50 Neuinfektionen pro Woche, wieder strengere Maßnahmen gegen die Pandemie ergriffen werden. In Halle gab es in der vergangenen Woche 6,3 Neuinfektionen. Einen Handlungsbedarf gibt es laut OB Wiegand daher aktuell nicht.

*Das Gesundheitsamt will auch in dieser Woche weiter die Pflegeheime der Stadt testen. Allein im Jänicke-Haus sollen am Montag 300 Abstriche genommen werden. Besuche in den Heimen sind wieder möglich. „Sollte sich die Lage in den Einrichtungen weiter stabilisieren, so werden wir die Testoffensive auf Kitas ausweiten“, sagt OB Wiegand.

*In den Fieberzentren gibt es veränderte Sprechzeiten. In der Poli-Reil werden keine Abstriche mehr genommen. Dafür können sich die Hallenser weiterhin in den drei in Anlaufstellen in der Schoppenhauerstraße, der Jägergasse und in der Neustädter Passage untersuchen lassen. Weitere Infos gibt es auf der Internetseite der Stadt.

*Das Ordnungsamt hat am Sonntag 80 Kontrollen durchgeführt, es gab keine Verstöße. Die Spielplätze waren gut besucht, aber nicht überfüllt.

*In der Verwaltung gab es über das Wochenende wieder viele Anträge, um weitere Lockerungen umzusetzen. Allein 52 Anträge kamen aus dem Sportbereich, 38 sind bereits genehmigt. 29 Anträge gab es aus der Kultur, zwölf sind davon bestätigt. Den größten Anteil machten 161 Anträge aus der Wirtschaft aus. Davon sind bereits 130 genehmigt.

*Ab dem 18. Mai sollen Gaststätten öffnen. Laut OB Wiegand muss noch auf eine Bestätigung durch die Landesregierung gewartet werden. Die Stadt hat auf ihrer Internetseite eine Check-Liste für Gastronomen eingestellt. Die Verwaltung wird zudem Kontrollen durchführen. Es gibt ein eigenes Verwaltungsteam, das sich ausschließlich mit Hygienemaßnahmen und Konzepten in der Gastronomie beschäftigt.

*Besucher können seit Montag wieder die Verwaltungsstandorte am Markt und Am Stadion aufsuchen. Es gibt ein Einlasskonzept.

*Der DFB hat zwar Fußballspiele wieder erlaubt. Für den HFC mahnt OB Wiegand jedoch zur Vorsicht. Die Hygienevorschriften könnten in dem Stadion derzeit nicht erfüllt werden. Für einen Spielbetrieb müssten extra Container aufgestellt werden. Sollte ein Spieler positiv getestet werden, müsse die komplette Mannschaft für zwei Wochen in Quarantäne.

*Laut OB Wiegand ist die Versammlungsfreiheit ein hohes Gute. Zum Teil müssten die Bürger auf dem Markt auch „wirre“ Äußerungen von Demonstranten anhören, sollten sich dazu aber eine eigene Meinung bilden. „Wir haben es geschafft, dass in Deutschland nicht die entsetzlichen Ereignisse eingetroffen sind, wie wir es bedauerlicherweise in unseren Nachbarländern gesehen haben“, so Wiegand. Allen Helfern gelte ein besonderer Dank.

*3.956 Kinder werden am Montag in den Kitas notbetreut. Das entspricht 22 Prozent der Kinder, die in der Stadt einen Betreuungsvertrag haben. Laut Katharina Brederlow, Sozialbeigeordnete, haben Träger signalisiert, dass sie an ihre Grenzen kommen. Eine Sorge besteht darin, dass Erzieher ausfallen, Kinder aber trotzdem einen Anspruch auf Betreuung haben. Die Stadtverwaltung wolle nun ein neues Konzept erarbeiten, um eventuelle Engpässe abzufedern. Der aktuelle Erlass des Landes müsse überarbeitet werden.

*Aktuell stehen immer noch sieben Pflegeheime unter Quarantäne. Sollte es keine Neuinfektionen geben, könnten die Heime laut Amtsärztin Christine Gröger am 15. Mai daraus entlassen werden.

*Ob der HFC oder andere Profi-Vereine finanzielle Hilfe bekommen, müsse der Stadtrat entscheiden. Laut OB Wiegand müssen aber auch alle Hobby-Vereine beachtet werden.

*Bisher ist lediglich der Sportbetrieb im Freien gestattet. Wann Saunen und andere Einrichtungen wieder öffnen dürfen, wird laut OB Wiegand das Land am Dienstag beraten.

*Bisher ist lediglich der Sportbetrieb im Freien gestattet. Wann Saunen und andere Einrichtungen wieder öffnen dürfen, wird laut OB Wiegand das Land am Dienstag beraten.

*OB Wiegand präzisierte seine Angaben: Es bleibt weiterhin dabei, dass Halle ab 35 Neuinfektionen pro Woche wieder strengere Maßnahmen zur Eindämmung ergreift. Bundesweit gelten 50 Neuinfektionen pro Woche bei Städten mit mindestens 100.000 Einwohnern als Grenzwert.

*In Schulen besteht grundsätzlich keine Maskenpflicht. Allerdings können die Schulleiter selbst entscheiden, welche Maßnahmen sie zum Hygieneschutz festlegen.

*Frühförderstellen für Kinder bleiben laut Eindämmungsverordnung vorerst weiterhin geschlossen. Laut Brederlow sei eventuell eine Einzelförderung möglich.

*In der Stadtverwaltung sollen rund 700 Mitarbeiter weiterhin im Homeoffice arbeiten. Laut OB Wiegand habe sich das System bewährt.

11.05.2020: Ratshof wieder geöffnet

In Halle sind seit Montagmorgen der Ratshof mit seinen Ämtern sowie der Verwaltungssitz am Stadion in Neustadt wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Allerdings dürfen die Ämter nur nach vorheriger Terminvereinbarung besucht werden.

In den Gebäuden wurde ein Wegeleitsystem geschaffen, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Die Bürger müssen einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen und in den Gebäuden einen Mund-Nasenschutz tragen.

11.05.2020: Stadt sagt schnelle Prüfung zu

Die Stadt Halle bereitet sich auf die Wiedereröffnung von Gaststätten und Kneipen vor. Die Landesregierung visiert als Termin den 18. Mai an. „Wir werden unverzüglich reagieren und keinen Tag verstreichen lassen“, kündigte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) an. Die Gastronomen müssen im Ratshof ein Hygienekonzept einreichen. „Wir werden die Konzepte umgehend prüfen“, so Wiegand. Außerdem werde es durch Verwaltungsmitarbeiter in allen Einrichtungen eine Ortsbegehung geben, bevor die Freigabe erfolgt. Wichtig sei, dass die Betreiber den Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Tischen garantieren. Die Stadt hat auf ihrer Homepage eine Checkliste veröffentlicht, an der sich Gastronomen orientieren können.

08.05.2020: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Die aktuellen Zahlen am Freitag: Derzeit zählt die Stadt 269 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 341 Infektionen in Halle, fünf Personen mehr als am Donnerstag. 61 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 23 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich neun  Hallenser. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Donnerstag 252 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich immer noch auf elf.

* Die fünf Neuinfektionen am Freitag gehen alle auf das Cura-Seniorenheim zurück. Vier Bewohner und ein Mitarbeiter sind an dem Corona-Virus erkrankt.

* Die Stadt Halle testet seit vier Wochen Mitarbeiter und Bewohner in Pflegeheimen auf das Corona-Virus. Insgesamt wurden 6600 Abstriche in den Einrichtungen genommen. Laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sollen ab Ende Mai die Tests auch in Schulen und Kitas durchgeführt werden. Dazu werde der Pandemiestab aufgestockt. 

* Pflegeheime müssen Besuchern einen Mundschutz zur Verfügung stellen. Außerdem werden alle Gäste namentlich erfasst. Neun Heime stehen allerdings unter Quarantäne, dort sind keine Besuche erlaubt.

* Das Land hat am Donnerstag 238.000 OP-Masken an die Stadt geliefert. 20.000 Masken hat die Stadtverwaltung bisher in den vier Quartierbüros verteilt. 6000 Masken hatten Hallenser davon selbst genäht.

* Das Ordnungsamt hat 147 Kontrollen am Donnerstag durchgeführt. Es gab keinen Verstoß.

* Die Verwaltungsstandorte öffnen wieder zu den regulären Besuchszeiten. Die Bürger müssen jedoch Masken tragen und sich in Besucherlisten eintragen. Ab kommenden Freitag bietet das Stadtmarketing wieder Führungen an.

* 125 städtische Spielplätze können seit Freitag wieder benutzt werden. Die Verwaltung hat dazu ein Verordnung verfasst und in einem Sonderamtsblatt veröffentlicht.

* Der umfangreiche Test des HFC ist abgeschlossen. Alle 39 getesteten Spieler und  Mitarbeiter waren negativ.

* Ab dem 18. Mai sollen Hotels und Gaststätten nun wieder öffnen dürfen.

* OB Wiegand will so früh wie möglich Gaststätten wieder öffnen. Dafür werde ein Team der Verwaltung die Lokale vor Ort überprüfen. Ab dem 18. Mai ist eine Öffnung frühestens möglich. Tische müssen 1,50 Meter auseinander stehen. Toiletten unterliegen größeren Hygienevorschriften. Die Verwaltung erarbeitet zurzeit eine Check-Liste für die Gastronomen. Am Nachmittag soll sie auf der Internetseite der Stadt stehen.

* In der Stadtverwaltung sind zahlreiche Konzepte eingereicht worden, um wieder mit der Arbeit beginnen zu können. So gab es 26 Anträge aus dem kulturellen Bereich, elf davon sind bereits genehmigt worden. Von Sportvereinen gab es 48 Anträge, davon sind 21 genehmigt. Der Böllberger Sportverein hat zum Beispiel Einzeltrainings auf der Saale beantragt. 154 Anträge kamen aus Wirschaft, 120 sind bisher genehmigt. So hat unter anderem ein Fitnessstudio beantragt, Geräte  unter freiem Himmel nutzen zu dürfen.

* 3075 Kita-Kinder werden am Freitag notbetreut, 281 Kinder in den Grundschulen. Die Sozialbeigeordnete Katharina Brederlow teilt mit, dass ab Montag etwa 6000 Kinder wieder die Schule besuchen werden. Jugendklubs bleiben vorerst weiter geschlossen. Das Frauenschutzhaus ist geöffnet, alle vier Plätze sind derzeit belegt. Zusätzlich angemietete Wohnungen will die Verwaltung weiterhin bereitstellen. Streetworker sind nach wie vor in der Stadt unterwegs und können von Jugendlichen angesprochen werden.

* Zwei Hebammen haben bisher Schutzmaterial in der Stadt beantragt und das auch erhalten.

* In Schulen gibt es keine Maskenpflicht. Wenn Schüler trotzdem eine Maske aufsetzen wollen, können sie das freiwillig tun.

* Am Wochenende findet keine Pressekonferenz der Stadt statt. Am Montag gibt die Verwaltung dann wieder um 13 Uhr ein Update zur Corona-Lage. 

* Wenn es 35 Neuinfektionen innerhalb einer Woche in Halle gibt, will OB Wiegand wieder strengere Maßnahmen zum Infektionsschutz ergreifen. Dazu zählen allerdings nicht Neuinfektionen, die sich alle innerhalb einer Einrichtung ereignen. 

08.05.2020: Spielplätze in Halle wieder offen

Traurige Kinder, frustrierte Eltern, Sicherheitskräfte, die die Einhaltung des Nutzungsverbots kontrollieren: Seit dem 13. März sind die über 150 Spielplätze in Halle aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Ab Freitag dürfen sie wieder öffnen. Allerdings müssen Besucher Regeln einhalten

07.05.2020: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Die aktuellen Zahlen am Donnerstag: Derzeit zählt die Stadt 269 genesene Corona-Erkrankte. Insgesamt gab es bisher 336 Infektionen in Halle, fünf Personen mehr als am Mittwoch. 56 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 18 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich sechs Hallenser. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Mittwoch 545 Abstriche genommen. Die Todeszahl beläuft sich immer noch auf elf. 

* Das Ordnungsamt hat 76 Kontrollen durchgeführt. Es gab keinen  Verstoß. 

* Laut Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) gehen die fünf Neuinfektionen auf Pflegeheime zurück. Drei Bewohner und zwei Mitarbeiter sind an dem Corona-Virus erkrankt. Die Erkrankung wurde im Rahmen einer Nachkontrolle festgestellt.  Betroffen sind das Ago-Seniorenheim in Halle-Neustadt sowie das Haus Rabeninsel der Volkssolidarität. In neun von insgesamt 56 Heimen können immer noch keine Besucher empfangen werden.

* Die Stadt hat mittlerweile 2075 Bewohner in Pflegeheimen getestet. Das entspricht zwei Drittel der Bewohner. Rund vier Prozent der Getesteten hatten sich mit dem Virus infiziert. Außerdem sind 947 Mitarbeiter untersucht worden. Bei ihnen liegt die Rate bei etwa zwei Prozent. Laut Amtsärztin Christine müssen die Pflegeheime weiterhin im Fokus der Pandemiebekämpfung stehen.

* Wiegand ruft die Landesregierung dazu auf, die Gastronomie wieder zu öffnen. Viele Gastronomen hätten der Stadt bereits gute Konzepte vorgelegt. Außerdem haben 38 Sportvereine Konzepte eingereicht, wie der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Acht sind bereits von der Verwaltung genehmigt. Hinzukommen 130 Anträge aus der Wirtschaft. Davon sind 120 genehmigt.

* Die Oberburg kann ab dem 16. Mai von dienstags bis sonntags besucht werden.

* Die umfangreichen Tests des HFC auf das Virus sind bisher alle negativ ausgefallen. Laut OB Wiegand stehen noch ein paar Ergebnisse aus, diese sollen am Freitag bekanntgegeben werden.

* 3324 Kita-Kinder werden am Donnerstag notbetreut. Das entspricht 18,5 Prozent Kinder, die in der Stadt einen Betreuungsvertrag haben.

* Wie die Sozialbeigeordnete Katharina Brederlow mitteilt, wird es in diesem Jahr wahrscheinlich keine Abi-Bälle geben. Sie geht davon aus, dass die Einschulungen wie geplant stattfinden. Private Einschulungsfeiern sollten möglich sein und deshalb auch von den Familien geplant werden.

* Nach den Pflegeheimen soll in Schulen- und Kitas umfangreich getestet werden. „Pädagogen, die Symptome haben, sollten sich in den Fieberzentren eigenständig testen lassen“, sagt Brederlow.

* Die Spielzeit der halleschen Bühnen vorzeitig zu beenden, sei einstimmig vom Aufsichtsrat bestätigt worden, so Wiegand. Einzelne Proben könnten jedoch unter Einhaltung der Vorgaben dennoch durchgeführt werden. Außerdem werden Sonderformate geplant, bei denen Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

* In einem Pflegeheim, das unter Quarantäne steht, dürfen nur dringend notwendige Behandlungen durchgeführt werden.  Laut Amtsärztin Christine Gröger zählt die Fußpflege bis auf wenige Ausnahmen nicht dazu. Die Quarantäneregeln werden in Absprache mit dem Gesundheitsamt in den einzelnen Heimen festgelegt.

* In der Eindämmungsverordnung des Landes ist festgelegt, wer keinen Mundschutztragen muss. Dazu zählen laut Gröger unter anderem blinde und taube Menschen. Bei diesen Personengruppen ist kein ärztliches Attest erforderlich.

* Eine Kita-Erzieherin der Volkssolidarität hat in einem offenen Brief beklagt, dass die Pädagogen nicht genug geschützt sind. Laut Brederlow gibt es einen Rahmenhygieneplan, der in Kitas gilt. Die Erzieher sollten sich an ihren Träger wenden, wenn Hygienestandards nicht eingehalten werden.

* Wann die Kitas für alle Familien wieder öffnen, ist derzeit völlig offen. Die Bildungsbeigeordnete Brederlow will sich mit Spekulationen zurückhalten. Das Land müsse dazu eine Entscheidung fällen.

* OB Wiegand würde Autokinos erlauben, wenn die Voraussetzungen erfüllt werden. Aktuell werde sogar ein Konzept dafür geprüft.

* Ob die Pressekonferenzen weitergeführt werden, will der OB am Freitag bekanntgeben. Die Verwaltung erhalte jedoch eine große Rückmeldung auf die täglichen Updates, sodass die PK eine wichtige Informationsquelle für die Bürger ist. 

* Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sollen nicht umfangreich getestet werden. Die Verantwortung liegt bei den Wehrleitern.

07.05.2020: Geplanter Start für Gastronomie

Wochenlang mussten sie pandemiebedingt schließen. Ab dem 22. Mai können Restaurants und Kneipen endlich wieder Gäste bewirten. Doch hinter der Freunde stecken auch Bedenken. Warum die Öffnung den halleschen Wirten auch Sorgen bereitet und wie das Stadtmarketing den Restaurantbetreibern Starthilfe leisten will.

06.05.2020: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Die aktuellen Zahlen: Am Mittwoch gibt es 258 genesene Corona-Erkrankte in Halle. Insgesamt gab es bisher 331 Infektionen in der Stadt, zwei Personen mehr als am Dienstag. 62 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 18 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich sechs Hallenser. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation.

* Die Stadt hat am Sonntag 390 Abstriche genommen. Davon waren 117 in den Fieberzentren.

*29 Sportvereine haben der Verwaltung Konzepte vorgelegt, wie der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Aus der Kulturszene gab es 17 Anträge, unter anderem aus Musikschulen und freien Theatern.

* Stadtbibliothek am Hallmarkt öffnet am Donnerstag wieder. Es können sich maximal 50 Besucher gleichzeitig in der Einrichtung aufhalten. OB Wiegand empfiehlt, die Medien vorzubestellen und vor Ort lediglich abzuholen. Der Abstand müsse eingehalten und ein Mundschutz getragen werden. Für die Stadtteilbibliotheken werden derzeit noch Konzepte erarbeitet.

* Im Stadtmuseum gibt es nun ein Wegeleitsystem. Außerdem werden die Besucher von Mitarbeitern durch die Ausstellung begleitet. Die Oberburg soll Mitte Mai wiedereröffnen. Laut OB Wiegand erfolgen dort noch Sicherheitsmaßnahmen.

* Im Konservatorium beginnt der Instrumentalunterricht am Donnerstag. Es wird jeweils nur ein Schüler unterrichtet.

* Ab Freitag dürfen die Spielplätze der Stadt wieder benutzt werden. Die Verwaltung hat dazu eine Allgemeinverfügung erarbeitet. Es soll auf den Plätzen ein Abstand von 1,5 Meter eingehalten werden. Erkrankte, Kontaktpersonen von Infizierten oder Heimkehrer dürfen die Plätze weiterhin nicht betreten.

* Der HFC wurde intensiv auf das Corona-Virus getestet. Es wurden 39 Abstriche von 27 Spielern und 12 Trainern genommen. Die Ergebnisse sollen am Donnerstag vorlegen. Sie sind die Voraussetzung dafür, dass das Team wieder trainieren kann. Die Stadt hat den Erdgassportpark für das Training freigegeben.

* Wenn eine Kommune mit mindestens 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen 50 neue Infektionen verzeichnet, sollen laut einer Empfehlung des Bundes Beschränkungen wieder eingeführt werden. Laut OB Wiegand wurde diese Anzahl in Halle zu keinem Zeitpunkt erreicht. In Hochzeiten belief sich diese auf 35 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen. Wiegand appelliert an die Bürger, die Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten, damit die Zahlen weiterhin auf einem niedrigen Niveau bleiben.

* 348 Kinder werden am Mittwoch in den Grundschulen notbetreut. In den Kitas sind es 3242 Kinder. 547 alleinerziehende Eltern haben ihr Kind in die Notbetreuung gegeben.

*Auch Hebammen können bei der Stadtverwaltung Schutzmaterial beantragen. Laut Amtsärztin Christine Gröger hat das bisher eine Hebamme in Anspruch genommen.

* Vor allem Vereine, die Sportplätze im Freien nutzen, haben der Verwaltung ein Konzept vorgelegt. Laut OB Wiegand bekommen die Vereine innerhalb eines Tages eine Rückmeldung.

* In Magdeburg werden Bolzplätze zeitgleich mit Spielplätzen wiedereröffnet. Auf die Pressenachfrage, warum Halle das anders handhabe, sagt OB Wiegand: „Weil Halle sich nicht um Magdeburg kümmert.“ Die Eindämmungsverordnung sei diesbezüglich zudem eindeutig.

* Die Bedingung, dass Gastronomen die Namen der Gäste erfasst, hält OB Wiegand für richtig. Damit könne schnell reagiert werden, sobald ein Infektionsfall auftritt.

* Ob bei Schülern täglich Fieber gemessen werden muss, steht noch nicht fest. Amtsärztin Christine Gröger spricht sich dafür aus, dass die Eltern einen Gesundheitsbogen zu Hause ausfüllen und den Kindern mitgeben. Das Landesschulamt müsse dazu noch eine klare Anweisung erteilen.

06.06.2020: Halles Wirtschaft soll angekurbelt werden

Eine bevorzugte Auftragsvergabe an FirmenAnzeige aus Halle (im rechtlichen Rahmen), Verlängerung von Öffnungszeiten für Geschäfte, keine Vergnügungssteuer für öffentliche Tanzveranstaltungen, das Aussetzen oder das Ausweiten der Sperrstunde für die Gastronomie: Stadtrat Christoph Bernstiel (CDU) fordert einen Plan zur Ankurbelung der lokalen Wirtschaft.

Wie Halles Wirtschaft wieder in Gang kommen soll, lesen Sie hier.

06.05.2020: Museen in Halle öffnen wieder ihre Türen

Von der Kunsthalle Talstraße bis zur Moritzburg:

Bis zum 21. Mai werden die Einrichtungen in Halle nach und nach öffnen. Warum einige Häuser vorerst zubleiben.

06.05.2020: Holprige Rückkehr an die Schulen

Weitere Jahrgänge und auch die ersten Grundschüler kehren in Halle zurück in die Schulen. An normalen Unterricht ist allerdings weiterhin nicht zu denken. Was sich die Pädagogen wünschen würden und warum vorerst keine Normalität zurückkehren wird.

Auch an den Gymnasien in Landsberg und Wettin geht es für einige Schüler zurück in den Klassenraum. Beide Schulen geben einen kurzen Einblick, wie der Neustart des Schulunterrichts in den Bildungseinrichtungen vonstatten geht.

05.05.2020:  Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Die aktuellen Zahlen: Am Dienstag gibt es 256 genesene Corona-Erkrankte in Halle. Insgesamt gab es bisher 330 Infektionen in der Stadt, eine Person mehr als am Montag. 63 Menschen sind derzeit noch erkrankt. Davon müssen 20 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich sechs Hallenser. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Sonntag 509 Abstriche genommen.

* 0,026 Prozent der Hallenser sind demnach aktuell betroffen.

Oberbürgermeister Bernd Wiegand parteilos) berichtet über den Tod einer 94-jährige Person. Diese wurde Anfang April positiv auf Corona getestet, danach aber negativ getestet. Trotzdem könnte sie in die Statistik der Corona-Todesfälle mit einfließen.

* Das Ordnungsamt hat 334 Kontrollen durchgeführt. Es gab einen  Verstoß in einem Bistro.

* Am Montag werden die Verwaltungsstandorte am Markt und am Stadion wieder für Besucher öffnen.

* Unternehmer müssen die Gewerbesteuer nicht im Voraus bezahlen. Es könnte zudem eine Stundung der Zahlung in der Verwaltung beantragt werden.

* In einer Videokonferenz mit 60 Gastronomen hat OB Wiegand über die aktuelle Situation diskutiert. Es könnte eine Sondernutzung für Freiflächen geben. Dazu soll es eine Vorlage im nächsten Stadtrat im Mai geben. Außerdem gibt es künftig einen zentralen Ansprechpartner für die Gastronomen in der Verwaltung. Die Kontaktdaten stehen auf der Internetseite der Stadt.

* OB Wiegand warnt davor, dass die Pandemie zum jetzigen Zeitpunkt nicht unterschätzt werden darf – auch wenn es weitere Lockerungen gibt. Abstand, Masken beim Einkaufen und weniger Kontakte sind klare Vorgaben, die weiterhin eingehalten werden müssten.

* Aktuell werden 344 Kinder in den Grundschulen betreut. 3028 Kinder werden derzeit in Kitas notbetreut. Laut Sozial- und Bildungsdezernentin Katharina Brederlow nehmen diese Zahlen weiter stetig zu. In Kitas gibt es bereits wieder warmes Mittagessen.

* Bürger, die in der kommenden Woche die Stadtverwaltung aufsuchen, müssen Masken tragen. Sollten die Besucher keine Maske dabei habe, gebe es aber auch einen Maskenspender am Eingang.

* Bei der gestrigen Montagsdemo ist das Versammlungsrecht laut OB Wiegand „umgangen“ worden. Viele Teilnehmer hielten sich außerhalb des Versammlungsraums auf, obwohl sie Schilder trugen. Diese Personen hielten die vorgeschriebenen Abstandsregeln nicht ein. Die Polizei werde beim nächsten Mal stärker darauf achten, dass das Versammlungsrecht nicht auf diese Art und Weise ausgetrickst wird.

* Zwei Italiener im Bergmannstrost-Klinikum sollen demnächst wieder nach Hause zurückkehren. Zwei weitere Patienten befinden sich immer noch auf der Intensivstation.

* Seit dem 17. März führt die Stadtverwaltung täglich eine Pressekonferenz durch. Am Dienstag fand damit die 50. Pressekonferenzen statt. Wie lange diese Praxis noch aufrechterhalten wird, ist derzeit noch unklar.

* Wenn die Spielplätze am Freitag wieder öffnen, sollen die Familien selbstständig darauf achten, dass diese nicht zu voll werden. Sollten sich bereits zu viele Kinder auf einem Platz aufhalten, werden Eltern angehalten, den Ort zu wechseln. Die Stadt will an dieser Stelle nicht kontrollieren, sondern setzt auf die Vernunft der Familien. 

04.05.2020: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Der positive Trend in der Pandemie-Entwicklung hält weiter an. Aktuell gibt es 250 genesene Corona-Erkrankte in Halle. Insgesamt gab es bisher 329 Infektionen in der Stadt, zum Sonntag gibt es damit keine Veränderung. 68 Menschen sind aktuell noch erkrankt. Davon müssen 18 stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, darunter befinden sich fünf Hallenser. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation. Die Stadt hat am Sonntag 7 Abstriche genommen.

* „Den Zahlen können Sie entnehmen, dass wir eine stabile Entwicklung haben“, sagt Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos). Nachdem intensiv in Altenheimen getestet wurde, sollen nun auch Kitas und Horte stärker untersucht werden.

* Mit der fünften Eindämmungsverordnung dürfen Besucher mit Schutzausrüstung wieder ihre Angehörigen in den Altenheimen besuchen. Die Stadt hat die Heime entsprechend ausgestattet. Mitarbeiter und Bewohner erhalten pro Tag Masken und Handschuhe. Die Auslieferung erfolgt an 58 Einrichtungen. 

* Das Ordnungsamt hat am Sonntag 120 Kontrollen durchgeführt und keine Verstöße festgestellt. Die Kontrollen wurden aus dem Einsatzleitwagen der Feuerwagen kontrolliert, der auf dem Markt stand. Dieser wird laut Wiegand nun abgezogen. 

* Es gelten weiterhin Kontaktbeschränkungen bis fünf Personen, auch öffentliche Großveranstaltungen sind weiterhin untersagt. Allerdings können Spielplätze wieder benutzt werden. Auch das Sporttreiben im Freien ist unter bestimmten Voraussetzungen erlebt. Die Stadt will die städtischen Sportanlagen freigeben, wenn die Trägervereine ein entsprechendes Konzept vorlegen. 

Der HFC wird ebenfalls ein Konzept vorlegen. Laut OB Wiegand ist das jedoch unabhängig von der Untersuchung des Stadions vor Ort. Der Wettkampfbetrieb bleibe weiterhin untersagt.

* 350 Soloselbstständige haben sich bei der Verwaltung gemeldet und um Beratung gebeten. Die Stadt will am heutigen Montag zudem eine Videokonferenz mit 60 Gastronomen durchführen. Der OB will morgen über die Ergebnisse berichten.

* Die Spielplätze sollen am 8. Mai freigegeben werden. Der OB bittet die Hallenser darum, nicht sorglos zu werden. „Ich bin stolz darauf, dass wir alle zusammen in der Stadt die vergangenen Wochen gemeistert haben“, so der OB.

* Aktuell werden 298 Kinder in den Grundschulen betreut. Hinzu kommen 1891 Viertklässler, die die Schule wieder besuchen dürfen. 2796 Kinder werden derzeit in Kitas notbetreut.

* Die Stadt hat Handtuchhalter in Schulen einbauen lassen und Seife an die Einrichtungen geliefert, um Hygienemaßnehmen einzuhalten. Auch die Lehrer erhalten Masken. Die Schulen werden künftig zweimal pro Tag gereinigt. Der Schülerverkehr habe bis auf eine Ausnahme reibungslos funktioniert. Die Schüler müssen zudem einen Gesundheitsbogen ausgefüllt mitbringen.

* Die Sportvereine haben eine zentrale Ansprechpartnerin in der Stadtverwaltung. Laut OB Wiegand können sich die Vereine jederzeit an Frau Schneider wenden.

* Die Schulleiter müssen die Eltern über Hygienekonzepte in den Einrichtungen informieren. Dafür ist laut Sozialdezernentin Katharina Brederlow nicht das städtische Gesundheitsamt zuständig. In Klassenräumen gebe es kein warmes Wasser, dafür zum Teil in den Toiletten. Warmes Wasser sei aber nicht für das richtige Händewaschen notwendig. 

* Eine private Kindergeburtstagsfeier kann stattfinden. Ein MZ-Leser wollte wissen, wie dazu der aktuelle Stand ist.

* Auch Fitnessstudiobetreiber können bei der Stadt ein Konzept zur Wiedereröffnung einreichen. Laut OB Wiegand müssen die Betreiber wie andere Vereine ausarbeiten, wie Hygienemaßnahmen dort eingehalten werden können.

* Lediglich in Heimen und nicht in Krankenhäusern werden die Besuchsregeln laut der neuen Richtlinie des Landes gelockert. Amtsärztin Christine Gröger betont, dass die Einzelheiten jedes Pflegeheim selbst festlegt und darüber informiert. Besucher dürften jedoch nur eine Stunde dort bleiben.

04.05.2020: Verschiedene Museen und Bibliotheken öffnen wieder

Das Händel-Haus soll am Donnerstag, 7. Mai, nach mehreren Wochen Zwangspause wieder für Besucher öffnen. Das teilte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Freitag auf einer Pressekonferenz mit. Im gesamten Haus besteht Maskenpflicht und die Besucher sollen mit einem speziellen Rundgangsystem durch die Dauerausstellungen geführt werden. Die Zahl der Corona-Infizierten in Halle steigt weiter nur leicht an. 

Auch das Landesmuseum für Vorgeschichte sowie die Bibliotheken des Landesamts für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt können wieder benutzt werden.

03.05.2020: 72 Hallenser mit Coronavirus infiziert

Aktuell sind nur noch 72 Menschen in Halle mit dem Coronavirus infiziert. Diese Zahl nannte Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Sonntag in einer Pressekonferenz. 

Insgesamt sind seit Ausbruch der Pandemie 329  Hallenser als infiziert gemeldet worden, davon sind 246 wieder geheilt, jedoch gab es auch elf Todesopfer. Von Samstag auf Sonntag wurde kein neuer Infektionsfall gemeldet. 

„Das sind 30 Fälle auf 100.000 Einwohner“, machte Wiegand die Dimension deutlich. Nur noch 30 Abstriche wurden in den Fieberzentren am Samstag genommen, das sind noch einmal sechs weniger als am Vortag. 

Aufgrund der geringen Infektionszahlen wird die Stadt Halle ab 8. Mai wieder alle Spielplätze freigeben. Kontrollen oder gar eine Bewachung durch Ordnungskräfte soll es nicht geben, vielmehr appellierte der OB an die Vernunft der Eltern. Abstands – und Hygieneregeln müssten eingehalten werden, überfüllte Spielplätze gemieden werden. 

Weiter öffnet die Stadtverwaltung auch wieder den Ratshof und weitere Standorte ab 11. Mai wieder für den Besucherverkehr. Jedoch ist eine Terminabsprache notwendig, ebenso muss ein Nase-Mund-Schutz mitgebracht werden. 

Lockerungen für die Gastronomie stelle die neue Eindämmungsverordnung des Landes jedoch erst für den Zeitraum nach Himmelfahrt in Aussicht, obwohl die Gastronomie genau wie die Kultureinrichtungen Hygienekonzepte vorlegt haben, die eine Öffnung in Halle mit seiner niedrige Infektionsrate sofort zulassen würden. „Das muss jetzt aufgearbeitet werden“, sagte Wiegand.  

Die Eindämmungsverordnung des Landes müsse jedoch eingehalten werden. Wenn ab 11. Mai Bewohner von Seniorenheimen wieder Besuch empfangen dürfen, so betonte Amtsärztin Christine Gröger, sei in den Heimen auch ein Mundschutz pro Besucher vorrätig. Die Ausstattung der Heime sei gedeckt.

02.05.2020: Bernd Wiegand: Keine Sonderbehandlung für HFC

* Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hat am Samstag die von der Landesregierung beschlossenen Lockerungen in der Corona-Krise begrüßt, aber auch Kritik geübt. So dürfen ab 8. Mai wieder Spielplätze öffnen, wenn Abstandsregeln eingehalten werden. Dazu muss Halle ein Konzept erarbeiten. „Wir werden das tun. Allerdings wird es praktisch nicht möglich sein, die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren, wie es die neue Eindämmungsverordnung des Landes vorschreibt. Die Richtlinien sind weit von der Praxis entfernt“, so Wiegand. Die Stadt werde weder zeitliche Vorgaben machen, wann Spielplätze genutzt werden können, noch einzelne Personengruppen ausschließen.

* Dass Gaststätten vermutlich erst nach Himmelfahrt – dem 21. Mai - wieder öffnen dürfen, bezeichnete Wiegand als unzureichend. Viele Gastronomen seien bereits jetzt in der Lage, Hygienestandards und Abstandsgebote einzuhalten. „Es wäre deshalb wichtig, schon vor Himmelfahrt für die Branche zu finden“, sagte der OB auf der turnusmäßigen Pressekonferenz. Der Öffentlichkeit sei es nicht zu vermitteln, warum Verbote wie in der Gastronomie nach wie vor gelten.

* Wiegand stellte zudem klar, dass es für den Halleschen FC keine Sonderbehandlung geben werde, sollte der Spielbetrieb in der 3. Liga mit Geisterspielen wieder aufgenommen werden. Sollte ein Spieler positiv auf das Corona-Virus getestet werden, müssten alle Kontaktpersonen in Quarantäne. Ohnehin ist das Thema Sport ein komplizierter Fall für sich. Sport im Freien ist ab Montag nun auch für bis zu fünf Personen gleichzeitig gestattet – wenn ein Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Aktiven eingehalten wird. Öffentliche wie private Sportstätten bleiben allerdings weiterhin gesperrt. Auch Umkleideräume auf Sportplätzen bleiben zu. Mannschafts- und Kontaktsport sei auch weiterhin verboten, so der OB.

* Unterdessen hat die Stadt alle kommunalen Schulen in Halle mit ausreichend Papiertüchern und Seife ausgerüstet, die laut der zuständigen Sozialbeigeordneten Katharina Brederlow für eine Woche ausreichen. Für etwa 4.000 Schüler soll ab Montag der Unterricht wieder in den Schulen beginnen.

01.05.20: Aktuelles aus der Pressekonferenz der Stadt

* Die Zahl der Corona-Infizierten in Halle steigt weiter nur leicht an. Am Freitag galten nach Angaben der Stadt 75 Personen als infiziert, eine mehr als am Donnerstag. 22 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, sechs davon auf der Intensivstation. 242 Hallenser gelten inzwischen wieder als geheilt. Seit März haben sich demnach in Halle insgesamt 328 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt unverändert bei elf.

* Das Händel-Haus soll am Donnerstag, 7. Mai, nach mehreren Wochen Zwangspause wieder für Besucher öffnen. Das teilte Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) am Freitag auf einer Pressekonferenz mit. Das Museum könne als Vorbild für andere Einrichtungen in der Stadt gelten, denn alle Sicherheits- und Hygienemaßnahmen könnten umgesetzt werden.

Im gesamten Haus besteht ab Donnerstag Maskenpflicht und die Besucher sollen mit einem speziellen Rundgangsystem durch die Dauerausstellungen geführt werden. Außerdem wird es eine Obergrenze für Besucher geben. (mz)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von

Mitteldeutsche Zeitung
Mitteldeutsche Zeitung
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon