Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Frisch von der Uni: Beim Gehalt nicht zu tief stapeln

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 27.01.2017 ksta
Hochschulabsolventen sollten sich bei Gehaltsverhandlungen nicht unter Wert verkaufen. Foto: Peter Steffen © 2015 Mediengruppe M. DuMont Schauberg GmbH & Co. KG Hochschulabsolventen sollten sich bei Gehaltsverhandlungen nicht unter Wert verkaufen. Foto: Peter Steffen

Hochschulabsolventen sollten mit einem Wunschgehalt und einer konkreten Lohn-Untergrenze in ihre erste Gehaltsverhandlung gehen. Um einen realistischen und fairen Betrag zu nennen, können sie die Durchschnittsgehälter anderer Absolventen der eigenen Universität herausfinden.

Darauf weist Remigiusz Smolinski hin, Honorarprofessor für Verhandlungsführung an der Leipziger HHL Graduate School of Management.

In der Verhandlung sollte man auf einige Tricks der Personaler eingestellt sein. Diese bezeichnen Einstiegsgehälter oftmals als fix und nicht verhandelbar. Das sollte Absolventen nicht abschrecken, das Angebot zu besprechen und eventuell Verbesserungen einzufordern. Denn häufig gibt es noch Verhandlungsspielraum, weil das erste Angebot in vielen Fällen am unteren Ende des Gehaltsrahmens liegt.

Anstatt um ein oder zwei Prozent mehr zu feilschen, kann manchmal auch eine konfrontativere Taktik zum Erfolg führen. So funktioniert sie: Nachdem ein Absolvent alle Punkte aufgezählt hat, die ihn für den Job aus seiner Sicht geeignet machen, bittet er den Personaler um ein faires Angebot. Dieses werde man entweder annehmen oder ablehnen. Laut Smolinski haben Studien gezeigt, dass dann oft vergleichsweise großzügige Gehaltsvorschläge gemacht werden. (dpa/tmn)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon