Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Australische F-35A zeigt, was sie tragen kann - „Beast Mode“

FLUG REVUE-Logo FLUG REVUE 09.06.2021 Patrick Zwerger

Insgesamt 72 Exemplare der F-35A Lightning II hat die Royal Australian Air Force bei Lockheed Martin bestellt. Gut die Hälfte davon steht bereits im Dienst. Bei der Übung Arnhem Thunder 2021 packten die Australier erstmals zwei F-35 bis oben hin mit Bomben voll.

© Royal Australian Air Force

Das Design der F-35 ist von Haus aus auf eine möglichst geringe Radarsignatur getrimmt. Einen Großteil seiner Bewaffnung führt der Stealth Fighter deshalb in internen Waffenschächten im Rumpf mit. Wer jedoch die volle Zuladung der F-35 im Einsatz nutzen will, kommt nicht umhin, sie auch extern mit Waffen zu behängen – und zwar ganz konventionell, an Pylonen unter den Tragflächen. "Beast Mode" nennen die Militärs im internen Jargon diese Auslegung, bei der die Lightning II mehr als acht Tonnen Bomben und Raketen tragen kann.

Premiere, fully loaded

Die Royal Australian Air Force (RAAF) ließ nun während der Übung Arnhem Thunder 2021 erstmalig zwei F-35 der No. 3 Squadron im "Beast Mode" aufsteigen. Dabei führten die Jets, neben ihrer nicht näher spezifizierten internen Waffenlast, je vier lasergelenkte GBU-12-Bomben unter den Flügeln mit, wie die RAAF mitteilte. Ihre Bomben warfen die F-35A nach dem Start von der Luftwaffenbasis Darwin auf einem Schießplatz ab. Mathew Harper, Kommodore der No. 3 Squadron, erklärte, die Beast Mode-Konfiguration ermögliche es, die australischen F-35A für spezielle Einsatzszenarien zu optimieren. "Dieser Modus würde höchstwahrscheinlich in weniger umkämpften Umgebungen verwendet werden, in denen der schnelle Einsatz von Kampfmitteln Vorrang vor der Maximierung der Tarnfähigkeiten der F-35A hat", so Harper weiter.

Nachfolger der Hornet

Die australische Luftwaffe fliegt aktuell 37 F-35A, von denen die ersten bereits 2014 übergeben wurden. Diese Maschinen sind für Ausbildungs- und Testzwecke in den USA verblieben. Im Einsatz fliegen die australischen F-35A bislang nur bei der No. 3 Squadron in Williamtown, die ihre ersten Flugzeuge Anfang 2019 vor Ort in Empfang nahm. Im Dezember 2020 erlangte das Geschwader seine vorläufige Einsatzbereitschaft (Initial Operational Capability). Insgesamt hat Australien 72 Lightning II fest bestellt. Sie sollen die altbewährte Boeing F/A-18 Hornet ablösen.

Technische Daten

Lockheed Martin F-35 Lightning II

Hersteller: Lockheed Martin, Fort Worth, Texas, USA. Endmontagelinien auch in Italien (Cameri) und Japan (Nagoya)

Besatzung: 1

Antrieb: 1 x Pratt & Whitney F135-PW-100

Schub: 111,2 kN ohne Nachbrenner, 177,93 kN mit Nachbrenner, 180,1 kN im Schwebeflug

Länge: 15,64 m (F-35A), 15,59 m (F-35B), 15,67 m (F-35C), Höhe: 4,37 m (F-35A/B), 4,48 m (F-35C)

Spannweite: 10,67 m (F-35A/B), 13,11 m (F-35C)

Flügelfläche: 42,7 m2 bzw. 62,1 m2 (F-35C)

Leermasse: 13290 kg (F-35A), 14650 kg (F-35B), 15785 kg (F-35C)

Kraftstoff intern: 6125 kg (F-35C), 8280 kg (F-35A), 8960 kg (F-35C)

Waffenzuladung: 6800 kg (F-35B), 8165 kg (F-35A und C)

max. Startmasse: 31750 kg (F-35A und F-35C) ca. 27215 kg (F-35B)

max. Fluggeschwindigkeit: ca. Mach 1.6

Dienstgipfelhöhe: 15200 m

Einsatzradius: 830 km (F-35B), 1090 km (F-35A), 1110 km (F-35C)

Reichweite: 2200 km (F-35A), 1665 km (F-35B), 2200 km (F-35C)

Lastvielfache: 9 g (F-35A), 7 g (F-35B), 7,5 g (F-35C)

Bewaffnung

Die F-35B hat zwei interne Waffenschächte mit vier Aufhängungspunkten für Bomben und AMRAAM (maximal 2585 kg) sowie drei Laststationen unter jeder Tragfläche. Die F-35A verfügt über eine eingebaute 25-mm-Kanone (GAU-22/A), F-35B und C können einen Kanonenbehälter tragen. Zahlreiche Waffenoptionen sollen verfügbar sein. Anfangs zugelassen sind: AIM-9X Sidewinder, AIM-120C/D, ASRAAM, Paveway IV, GBU-31/JDAM, GBU-32, GBU-39 SDB

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von FLUG REVUE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon