Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Überraschung bei geplanter Gasumlage: Diese Großkonzerne wollen sie gar nicht haben!

TAG24 14.08.2022

Hamburg - Der Energiekonzern Shell will kein Geld aus der geplanten Umlage zur Rettung systemrelevanter Gasimporteure einfordern.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (52, Grüne) hat vor Wochen den sogenannten Gasumschlag angekündigt. © Bereitgestellt von TAG24 Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (52, Grüne) hat vor Wochen den sogenannten Gasumschlag angekündigt.

Wie die Sprecherin von Shell Deutschland, Cornelia Wolber, am Sonntag in Hamburg mitteilte, registrierte sich das Unternehmen gar nicht erst für entsprechende Zahlungen und wird folglich auch darauf verzichten, diese in Anspruch zu nehmen. Das ZDF hatte zuvor berichtet.

Auch der Energiekonzern RWE will zunächst darauf verzichten. "RWE ist ein finanzstarkes und robustes Unternehmen. Wir erwägen daher, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, unsere Verluste aus der Gasersatzbeschaffung für diese Umlage geltend zu machen", hatte RWE-Vorstandschef Markus Krebber am Donnerstag in Essen gesagt.

Die Umlage soll ab Anfang Oktober greifen und Gasimporteuren wie Uniper zugutekommen, die zu hohen Preisen Ersatz für ausbleibende Gasmengen aus Russland kaufen müssen. Sie können diese Mehrkosten aber bisher nicht weitergeben, dies soll über die Umlage geschehen.

Die Höhe der Umlage soll am Montag bekanntgegeben werden.
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon