Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Boeing 737 MAX: US-Piloten meldeten vor Absturz Probleme mit Autopiloten

Kölner Stadt-Anzeiger-Logo Kölner Stadt-Anzeiger 13.03.2019 ksta
In vielen Ländern hat die Boeing 737 MAX 8 ein Startverbot erhalten. © AFP In vielen Ländern hat die Boeing 737 MAX 8 ein Startverbot erhalten.

Trotz internationaler Startverbote für Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max 8 nach dem Absturz in Äthiopien sieht die US-Luftfahrtbehörde FAA weiter keinen Anlass für eine solche Maßnahme. Und das, obwohl vor der Katastrophe mehrere US-Piloten ernsthafte Bedenken zur Sicherheit äußersten. Das berichtet die „Dallas Morning News“.

Mindestens fünf Piloten haben Probleme speziell mit dem Autopiloten der Unglücksmaschine gemeldet und Beschwerde im „Aviation Safety Reporting System“ eingereicht. Die Piloten berichten, dass ihre Flugzeuge im Autopilotenmodus kurz in Sinkflug übergingen oder die Schubeinstellung Probleme bereitete.

Das interessiert MSN-Leser heute auch:

Nach Flugzeugunglück: Gesamter EU-Luftraum für Boeing 737 Max 8 gesperrt

TUI lässt Boeing 737 vorerst am Boden - EASA prüft laut Agentur Bann

US-Flugzeugbauer unter Druck: Europäer vertrauen nach dem Absturz in Äthiopien Boeing nicht mehr

US-Luftfahrtbehörde sieht keine Grundlage für Startverbot der Boeing 737 MAX

Boeing 737 Max 8 in Singapur © ap Boeing 737 Max 8 in Singapur

Bislang hätten die Überprüfungen der FAA keine „systemischen Leistungsprobleme“ bei dem Flugzeugtyp und keine Grundlage für ein Startverbot ergeben, teilte der amtierende Behördenchef Daniel Elwell am Dienstag auf Twitter mit. Auch hätten Luftfahrtbehörden anderer Länder der FAA keine Daten zur Verfügung gestellt, die Maßnahmen erforderlich machten.

Inzwischen haben zahlreiche Länder mit einem Flugverbot nachgezogen. Am Mittwochfrüh sperrten Hongkong, Indien, Neuseeland und Vereinige Arabische Emirate. Nur die USA zögert noch.

Boeing 737 MAX 9 © AFP Boeing 737 MAX 9

Flugverbot hat geringe Auswirkungen auf Deutschland

Reisende an deutschen Flughäfen haben wegen des weitgehenden Flugverbots der Maschinen Boeing 737 Max 8 und Boeing 737 Max 9 bisher kaum mit Einschränkungen zu rechnen. In Frankfurt am Main sind am Mittwoch von dem Flugverbot lediglich zwei Flüge betroffen. Dabei handelt es sich um einen Flug nach Warschau, wie ein Flughafensprecher am Mittwoch sagte.

Die betroffene Maschine werde durch einen anderen Flieger ersetzt. Außerdem sei ein Charterflug nach Mazedonien gestrichen worden. Die Passagiere würden auf andere Flüge umgebucht.

An den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld gibt es nach Angaben der Flughafensprecher keine Beeinträchtigungen. Das Gleiche gilt für die Flughäfen Köln/Bonn in Nordrhein-Westfalen, Hannover in Niedersachsen, Leipzig/Halle und Dresden in Sachsen sowie für Hamburg. (dpa/afp/red)

Mehr auf MSN

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger
Kölner Stadt-Anzeiger
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon