Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Chaos-Fahrt im ID.3: Deutsches Rentnerpaar fuhr 26 Stunden zum Ferienhaus – und beschwert sich jetzt bei Verkehrsminister Scheuer

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 29.03.2021 Business Insider Deutschland

Der Elektromobilität gehört wohl die Zukunft. Dass es in der Gegenwart und gerade bei längeren Reisen allerdings noch etwas anders aussieht, zeigt das Urlaubserlebnis eines pensionierten Ehepaares aus der Nähe von Freiburg. Deren Fahrt zu ihrem Ferienapartment nahe der südfranzösischen Stadt Montpellier entpuppte sich als regelrechter Horror-Trip – was zu einem Großteil an der mangelhaften E-Infrastruktur lag. Das berichtete das Magazin „Focus“. Nun hätten sie ein Protokoll ihrer Reise an die EU-Verkehrskommission und an den deutschen Verkehrsminister Andreas Scheuer geschickt.

Denn die Rentner brauchten für die eigentlich 790 Kilometer lange Fahrt ganze 26 Stunden. Dabei hätten sich der ehemalige Schulleiter und die pensionierte Bankkaufrau eigentlich gut vorbereitet, so der „Focus“. Sie seien gegen 10 Uhr morgens gestartet. Mit der Ladekarte „VW We Charge“ sollten sie Zugang zu einem der größten Ladenetzwerke Europas haben, wie der Anbieter verspricht. Und die Apps „WeConnect ID“, eine Art Betriebssystem des ID.3, und „Chargemap“, eine digitale Karte passender Ladestationen, hätten die Fahrt leiten sollen.

Kaputte Stationen und nicht akzeptierte Zahlungsmittel

Doch es kam anders. Denn obwohl VW eine Reichweite von 550 Kilometern verspricht, sei der Akku des ID.3 bereits nach 178 Kilometern zurückgelegter Strecke bedenklich leer gewesen. Daher habe ein außerplanmäßiger Ladestopp an der französischen Raststätte „Aire Ecot“ angestanden. Entgegen der App-Informationen sei dort allerdings die Ladestation kaputt gewesen – und für eine Weiterfahrt zur nächsten Station bei Besancon hätte der Akku nicht mehr gereicht. Also habe das Paar wieder umkehren und in Montbéliard, das einige Kilometer von der Autobahn entfernt liegt, einen VW-Händler aufsuchen müssen.

Nach zweistündiger Ladezeit mit 22 Kilowatt (kW) hätten sich die Urlauber dann mit 40 Prozent Akkuladung in Richtung Besancon aufgemacht – nur um dort festzustellen, dass es auf der angesteuerten Raststätte entgegen aller Angaben gar keine Ladestation für Elektroautos gegeben habe, heißt es weiter. Also mussten sie sich im Zentrum von Besancon wiederum mit einer 22-kW-Ladestation begnügen und von 14 bis 17 Uhr geladen. Eine vollständige Ladung hätte sogar bis 18.30 Uhr gedauert.

Erst auf der Raststätte „Air de Glanon“ seien sie dann auf die versprochene 50-kW-Ladestation gestoßen, an der sie auch mit ihrer Ladekarte bezahlen konnten. Weitere eineinhalb Stunden Ladezeit folgten. An der nächsten Raststätte in Mionnay bei Lyon sei dann an den 50-kW-Stationen ihre Ladekarte nicht akzeptiert worden. Das Paar habe also wiederum auf die langsameren 22-kW-Stationen ausweichen müssen.

Hälfte der Strecke geschafft – nach elf Stunden Fahrt

Nach elf Stunden Fahrt, um 21 Uhr, hatten sie auf diese Weise gerade einmal die Hälfte der Strecke geschafft, so der „Focus“. Ein Hotelzimmer hätten sie aufgrund des späten Check-ins auch nicht mehr buchen können. Und so chaotisch ging es dann auch weiter. Denn an den nächsten Raststätten habe wiederum ihre Ladekarte nicht funktioniert. Eine weitere lange 22-kW-Ladung und eine wegen Umbauarbeiten geschlossene Raststätte später habe das Paar schließlich aufgrund des niedrigen Akkustandes sogar die Nacht im Auto verbringen müssen – von Schlaf keine Spur.

Erst am nächsten Morgen hätten sie dann ein nahegelegenes VW-Autohaus aufsuchen können. Immerhin: Dort habe man ihr Auto kostenlos mit 50 kW geladen, sodass sie nach 26 Stunden Fahrt ihr Appartement bei Montpellier erreichten.

Trotz dieses Horror-Trips hält das Ehepaar die Elektromobilität aber für zukunftsweisend, sagten sie dem „Focus“. Und den ID.3 bezeichnen sie im Gespräch mit dem Magazin als ein „großartiges Fahrzeug mit bestem Komfort“. Ihre Reise habe ihnen allerdings gezeigt, dass Europa für den Wandel noch nicht gut genug gerüstet ist.

© Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

sb

German Bundestag © Getty Images German Bundestag
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon