Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Guten Morgen von Reuters am Freitag, den 19. Juni

Reuters-Logo Reuters 19.06.2020

TOP NEWS: * DEUTSCHLAND/STEUERN - Die Einnahmen des deutschen Fiskus sind wegen der Virus-Pandemie im Mai binnen Jahresfrist um 19,9 Prozent eingebrochen. "Die konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Krise sowie die aufgrund dieser Krise getroffenen steuerlichen Maßnahmen belasteten das Steueraufkommen im Mai 2020 signifikant", teilte das Bundesfinanzministerium in seinem Monatsbericht mit. In den ersten fünf Monaten 2020 sanken die Einnahmen damit insgesamt um 6,3 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Während die Umsatzsteuereinnahmen im Mai um 21 Prozent einbrachen, gab es bei der Lohnsteuer ein Minus von gut zehn Prozent. Wegen des fast zum Stillstand gekommenen Flugverkehrs fielen die Einnahmen der Luftverkehrsteuer sogar um nahezu 97 Prozent. * LUFTHANSA - In den Streit über das staatliche Rettungspaket für die Lufthansa kommt Bewegung. Der neue Lufthansa-Großaktionär Heinz Herrmann Thiele macht ein millionenschweres Aktienpaket an seinem Konzern Knorr-Bremse zu Geld und sucht einem Zeitungsbericht zufolge das Gespräch mit der Bundesregierung. Es werde nach einem Termin gesucht, an dem Thiele mit Finanzminister Olaf Scholz zusammentreffen könne, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf informierte Kreise. Das Treffen solle möglichst noch diese Woche stattfinden. Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke dringt unterdessen auf ein Mitbestimmungsrecht des Bundes bei der geplanten Rettung der Lufthansa. * USA/TRUMP/WAHL - Facebook hat die Löschung von Beiträgen und Werbung des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump bekanntgegeben. Diese hätten gegen die Richtlinien des Sozialen Netzwerks gegen die Verwendung von Symbolen von Hass-Gruppen verstoßen, sagte ein Sprecher des US-Konzerns. Das Wahlkampfteam hatte auf Facebook dazu aufgefordert, eine Petition gegen die Antifa zu unterzeichnen und dies mit einem roten Dreieck bebildert. Mit dem Zeichen hatten die Nazis politische Gefangene in den Konzentrationslagern versehen. * Der EU-Gipfel heute findet per Videokonferenz statt. Nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel wird es noch keine Entscheidung über den diskutierten europäischen Wiederaufbaufonds geben. Eine Einigung soll demnach erst bei den Beratungen der 27 EU-Staats- und Regierungschefs im Juli erfolgen, die dann wieder an einem bestimmten Ort zusammenkommen sollen. ========================================= FIRMEN UND BRANCHEN: DAX: * WIRECARD zieht personelle Konsequenzen aus dem Bilanz-Desaster. Der Aufsichtsrat stellte den für das organisatorische Geschäft zuständigen Vorstand Jan Marsalek frei, teilte Wirecard mit. Der erst vor kurzem neu eingestellte Manager James Freis soll den Job übernehmen. Freis werde früher als geplant bei dem Zahlungsdienstleister starten. Eigentlich hätte er am 1. Juli beginnen sollen. * WIRECARD - Immer mehr Anleger stehen in den Startlöchern für Klagen gegen Wirecard. Auch die Union Investment, die bis vor kurzem einer der größten Investoren des Zahlungsabwicklers war, denke über eine Klage nach, sagte ein Sprecher der Fondsgesellschaft Reuters. Zuvor hatte die Fondsgesellschaft DWS sowie Vertreter von Kleinanlegern einen solchen Schritte angekündigt. Vorstandschef Braun bekräftigt in einem online veröffentlichten Video https://www.youtube.com/watch?v=ssAaEzfxrEE&feature=youtu.be, es könne "derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass die Wirecard AG in einem Betrugsfall erheblichen Ausmaßes zum Geschädigten geworden ist". * DEUTSCHE TELEKOM - Die Telekom plant einem Medienbericht zufolge Europachef Srini Gopalan zum neuen Deutschlandchef zu machen. Eine entsprechende Entscheidung sei zwischen Vorstand und Aufsichtsrat gefallen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Konzernkreise. * DEUTSCHE TELEKOM - HV (Online) * VOLKSWAGEN - Der neue AUDI-Chef und Volkswagen-Entwicklungsvorstand Markus Duesmann übernimmt auch bei Audi das Entwicklungsressort. Audi-Entwicklungsvorstand Hans-Joachim Rothenpieler geht in den Ruhestand, wie das Unternehmen nach einer Aufsichtsratssitzung mitteilte und damit eine Reuters-Meldung bestätigte. MDAX: * AAREAL BANK - Der Immobilienfinanzierer will den Verkauf von Anteilen an seiner IT-Tochter Aareon zügig über die Bühne bringen. "Innerhalb von ein paar Wochen ist so etwas realistischerweise kaum zu schaffen, viele Monate sollte es aber auch nicht dauern", sagte Bankchef Hermann Merkens der "BöZ". "Die M&A-Opportunitäten in den für die Aareon relevanten Märkten bestehen jetzt. In sechs Monaten sieht das vielleicht schon wieder ganz anders aus." Es gebe bereits Interesse von "deutlich" mehr als einer Handvoll Interessenten. * KNORR BREMSE - Großaktionär Heinz Herrmann Thiele hat überraschend einen großen Teil seiner Mehrheit am Bahn- und Nutzfahrzeugzulieferer verkauft. Thiele veräußerte rund acht Millionen Knorr-Bremse-Aktien, was einem Anteil von fast 17 Prozent entspricht, wie eine der Konsortialbanken mitteilte. Die Titel wurden zu einem Preis von 91,00 Euro je Stück platziert. Damit erlöste Thiele 728 Millionen Euro. Thiele hielt über seine Beteiligungsgesellschaft KB Holding zuletzt gut 70 Prozent an dem Münchner Bremsenkonzern. * NEMETSCHEK - HV (Online) * CTS EVENTIM - HV (Online) SDAX: * ZEAL NETWORK - HV FIRMEN UND BRANCHEN - WEITERE NACHRICHTEN UND TERMINE: * TUIfly - Der Ferienflieger TUIfly hat die massive Reduzierung seiner Flotte und den geplanten Abbau von rund 900 Arbeitsplätzen auf den Weg gebracht. Der Aufsichtsrat der Airline habe dem Vorstand das Mandat erteilt, dazu Verhandlungen mit Betriebsräten und Gewerkschaften aufzunehmen, teilte das Unternehmen mit. Grundlage sei auch eine bestehende Beschäftigungssicherung, die für die gesamte TUI Group in Deutschland gelte, sagte Airline-Chef Oliver Lackmann. "Sie schließt betriebsbedingte Kündigungen mit Wirkung vor Ende 2021 aus." Den bisherigen Planungen zufolge will der Ferienflieger wegen der Corona-Turbulenzen und der gesunkenen Nachfrage rund 900 der knapp 2000 Vollzeitstellen streichen und die Flotte von 39 auf 17 Flugzeuge verkleinern. * GALERIA KARSTADT KAUFHOF - Bei der angeschlagenen Warenhauskette sollen Insidern zufolge 62 der bundesweit 172 Filialen schließen. Dies sei Teil einer Einigung auf einen Sanierungstarifvertrag zwischen Management, Betriebsrat und Gewerkschaft Verdi, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von mehreren mit den Gesprächen vertrauten Personen. Ersten Schätzungen zufolge stünden damit rund 5000 der insgesamt noch 35.000 Arbeitsplätze auf der Kippe, sagten die Insider. * TESLA - Der E-Auto-Bauer will noch im dritten Quartal mit der Errichtung einer zweiten Fabrik in den USA beginnen. Das geht aus Unterlagen des Landkreises Travis County im Bundesstaat Texas hervor. Angepeilt seien Investitionen von etwa einer Milliarde Dollar und 5000 Beschäftigte. Als Alternative werde ein Standort in Oklahoma diskutiert. * RENAULT - HV Zusatzinfo unter Doppelklick auf Weitere Nachrichten finden Sie hier: www.reuters.de www.twitter.com/REUTERS_DE www.reuters.com insider.thomsonreuters.com Facebook: http://on.fb.me/zThKio Google Plus: http://bit.ly/x2BpaC ========================================= BLICKPUNKT ZENTRALBANKEN UND KONJUNKTUR: * USA/KONJUNKTUR - Der US-Notenbanker James Bullard sieht weiter große Risiken für die US-Wirtschaft. Zwar hoffe er, dass im April das Schlimmste überstanden worden sei, sagt er auf einer virtuellen Konferenz. Jedoch: "Ich bin der festen Überzeugung, dass wir noch nicht über den Berg sind." Bei Krisen könne immer viel passieren. * EURO-GRUPPE - Der scheidende Euro-Gruppenchef Mario Centeno sieht Spielraum für Verhandlungen zwischen den EU-Ländern über den Wiederaufbaufonds. Es gebe kein moralisches Risiko, sagte Centeno dem spanischen TV-Sender TVE einen Tag vor dem EU-Gipfel. Dabei gehe es nicht um eine Positionierung von südeuropäischen Ländern gegen nordeuropäische Staaten. * DEUTSCHLAND/DIGITALISIERUNG - Die deutschen Unternehmen setzen zunehmen auf Digitalisierung. 85 Prozent planten die Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Zuge der Digitalisierung, heißt es in einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 1800 Firmen, die Reuters vorlag. "Digitalisierung erlebt einen Quantensprung", erklärte das DIHK zu seinem Innovationsreport 2020. * Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Umsatz im Gastgewerbe, April 2020 * Virtuelle Eröffnungsfeier der Preuss-Schule der Universität von Kalifornien, Eröffnungsrede von FED-Präsidentin von San Francisco, Daly (01:00) * Monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets (Datensatz: BP6) (10:00) * FED-Präsident von Boston, Rosengren, spricht über die US-Wirtschaft und die aktuelle Finanzlage in einem virtuellen Vortrag, der von der Handelskammer von Greater Providence veranstaltet wird (16:15) * Remote Women in Housing & Finance Public Policy Event, Rede von FED-Vize Quarles über "Stress Testing" (18:00) * Live-Videokonferenz zum Thema "Building a Resilient Workforce", Teilnahme von FED-Chef Powell und FED-Präsidentin von Cleveland, Mester (19:00) ========================================= INDIKATOREN: Die Prognosen sind Konsensschätzungen einer Reuters-Umfrage. Zusatzinfo unter: Freitag, 19. Juni Prognose Vorper. ggf. Schät. 0800 DE Erzeugerpreise Mai -0,3 vH -0,7 0800 DE -----J/J Mai -2,1 vH -1,9 1000 EZ Leistungsbilanz SA Apr -- Mrd€ 27,370 1430 US Leistungsbilanz Q1 -103,0 Mrd$ -109,8 ========================================= BLICKPUNKT POLITIK: * USA/TRUMP - US-Präsident Donald Trump hat bei seinen Plänen zur Verschärfung der Einwanderungspolitik vor dem Obersten Gericht eine Niederlage erlitten. Der Supreme Court stoppte am Donnerstag mit fünf zu vier Stimmen den Versuch seiner Regierung, ein Programm zum Schutz von Kindern illegal Eingewanderter zu kippen. Der konservative Vorsitzende Richter John Roberts schrieb in der Begründung, die Entscheidung betreffe nicht das DACA-Programm an sich, sondern nur die Vorgehensweise der Regierung dagegen. Diese wird im Urteilstext als "willkürlich und launisch" (engl. "arbitrary and capricious") bezeichnet. * RUSSLAND droht Deutschland mit Gegenmaßnahmen, sollte die Bundesregierung im Fall eines in Berlin ermordeten Georgiers Sanktionen verhängen. Vorwürfe, dass Russland die Tötung des früheren tschetschenischen Rebellen angeordnet hätte, entbehrten jeder Grundlage, sagte der russische Botschafter in Berlin, Sergei Nechayew, der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Dafür gebe es auch keinerlei Beweise. Nechayew wurde vom Auswärtigen Amt in dem Fall einbestellt. * USA/RASSISMUS - Im Fall des in Atlanta bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners Rayshard Brooks hat sich der Hauptangeklagte den Behörden gestellt. Der unmittelbar nach der Tat entlassene Polizist befindet sich in einem Gefängnis, wie aus Justizunterlagen hervorging. Er muss sich unter anderem wegen Mordes verantworten. * AUSTRALIEN ist nach Angaben der Regierung seit Monaten Ziel eines großangelegten Cyberangriffs gewesen. Ein "hochentwickelter staatlich-basierter Akteur" habe versucht, Regierungsstellen, politische Organisationen, wichtige Dienstleister und andere kritische Infrastruktur zu hacken, teilte Ministerpräsident Scott Morrison mit. * WINDENERGIE - Der Bundestag hat die monatelang umstrittenen Abstandsregeln für neue Windräder beschlossen. Diese müssen nun mindestens 1000 Meter von Wohngebäuden entfernt stehen, wie das Parlament entschied. Detailregelungen sollen die Bundesländer festlegen können. Zugleich hob der Bundestag den Förderdeckel für Solarkraftwerke auf. * VIRUS - JAPAN hebt sämtliche Corona-bedingten Beschränkungen für den inländischen Reiseverkehr auf. * Innenministerkonferenz in Erfurt, Abschluss-Pk (12:00) * Videokonferenz des Europäischen Rates, Statement und PK von Bundeskanzlerin Merkel * Bundestag / Plenum zum Thema Konjunkturprogramm (9:00) * Bundespräsident Steinmeier spricht mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des Preises für digitales Miteinander in den drei Kategorien Digitale Teilhabe, Digitales Engagement und Digitaler Zusammenhalt in Zeiten von Corona (10:00) * Regierungs-PK (11:30) ========================================= SNAPSHOT MÄRKTE: * USA: Verunsichert durch neue Corona-Fälle sind die Anleger an der WALL STREET am Donnerstag in Deckung geblieben. * ASIEN: Die Börsen in Fernost haben am Freitag keine klare Richtung gefunden. Anhaltende Sorgen vor einem Aufflammen der Coronavirus-Pandemie dämpften vielerorts die Kauflaune. * DEUTSCHLAND: Hexensabbat an der Börse DEVISEN Devisen aktuell Veränderung in Prozent Euro/Dollar 1,1214 +0,1 Pfund/Dollar 1,2441 +0,1 Dollar/Yen 106,80 -0,2 Bitcoin/Dollar 9.298,50 -0,4 aktuell EZB- Fixing Euro/Pfund 0,9014 0,9003 Zusatzinfo zum Devisenmarkt unter: US-AKTIEN Indizes Stand Veränderung Dow Jones 26.080,10 minus 0,2 Prozent Nasdaq 9.943,05 plus 0,3 Prozent S&P 500 3.115,34 plus 0,1 Prozent Zusatzinfo zum US-Aktienmarkt unter: ASIATISCHE AKTIEN Indizes Stand Veränderung Nikkei 22.474,86 plus 0,5 Prozent Topix 1.582,27 minus 0,1 Prozent Shanghai 2.954,68 plus 0,5 Prozent Hang Seng 24.439,30 minus 0,1 Prozent Zusatzinfo zu den asiatischen Aktienmärkten unter: EUROPÄISCHE AKTIEN Indizes Schluss-Sta nd Dax 12.281,53 Dax-Future 12.289,00 EuroStoxx50 3.249,90 EuroStoxx50-Future 3.244,00 Dax-Indikationen Stand Lang & Schwarz 12.283,50 Dt. Bank 12.283,50 Late/Early-Dax 12.773,69 EuroStoxx50-Indikationen Stand Dt. Bank 3.250,00 Zusatzinfo zum Aktienmarkt unter: ANLEIHEN Kurse Stand Bund-Future 175,68 T-Bond-Future 179 Gilt-Future 137,88 Renditen Stand Vorangegangener Handelstag 10-jährige Bundesanleihe -0,445 -0,443 30-jährige Bundesanleihe 0,011 0,024 10-jährige US-Anleihe 0,702 0,694 30-jährige US-Anleihe 1,474 1,461 10-jährige brit. Anleihe 0,226 0,226 30-jährige brit. Anleihe 0,672 0,676 10-j. Frankreich-Anleihe -0,070 -0,071 10-j. Italien-Anleihe 1,358 1,343 10-j. Spanien-Anleihe 0,539 0,518 10-j. Irland-Anleihe -0,036 -0,038 10-j. Portugal-Anleihe 0,515 0,507 10-j. Griechenland-Anleihe 1,286 1,285 Zusatzinfo zu den Anleihemärkten unter: [DBT GVD] ROHSTOFFE Öl und Metalle Stand Veränderung Brent-Öl 41,86 plus 0,8 Prozent WTI-Öl 39,18 plus 0,9 Prozent Gold 1.727,11 plus 0,3 Prozent Wenn Sie unsere täglichen, kostenlosen "Guten Morgen von Reuters" News Briefings auch auf Ihrem Mobilfunkgerät erhalten möchten, können Sie sich gerne jederzeit online dafür registrieren: http://solutions.refinitiv.com/MNCGutenMorgensubscriptionpage Falls Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Refinitiv Client Trainer oder kontaktieren Sie wiebke.singer@thomsonreuters.com. Vielen Dank! (Zusammengestellt von den Reuters-Redaktionen in Frankfurt und Berlin. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069 - 7565 1236 oder 030 - 2888 5168.)

| Anzeige
| Anzeige

View the full site

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon