Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Kommentar: Aldi bepreist Obst- und Gemüsebeutel: Ein Cent für die Hemdchentüte reicht nicht

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 13.06.2019 Carla Neuhaus
Nicht nur der Inhalt, auch die Obst- und Gemüsetüte soll bald Geld kosten. © Foto: imago Nicht nur der Inhalt, auch die Obst- und Gemüsetüte soll bald Geld kosten.


Meinung:

Anmerkung der Redaktion: Bei den in diesem Artikel dargestellten Meinungen handelt es sich um die Ansichten des Autors, wie sie von unserem Partner publiziert wurden. Sie widerspiegeln nicht die Meinung von Microsoft News oder Microsoft.


Eine dünne Plastiktüte für Obst oder Gemüse soll bei Aldi bald einen Cent kosten. Das bringt wenig und löst das grundsätzliche Problem nicht. Ein Kommentar

Sie haben einen niedlichen Namen: Hemdchen- oder Knotenbeutel nennt man die dünnen Plastiktüten, die im Supermarkt an der Obst- und Gemüsetheke bereitliegen. Während die Deutschen an der Kasse inzwischen oft auf die große Plastiktüte verzichten, greifen sie beim Knotenbeutel weiterhin zu und tragen darin Tomaten, Äpfel und Bananen nach Hause. Drei Milliarden verwenden die Deutschen von diesen Plastikbeuteln noch immer jedes Jahr, das sind 37 pro Person. Aldi will ihnen das nun austreiben und laut "Süddeutscher Zeitung" künftig pro Beutelchen einen Cent verlangen. Das ist gut fürs Marketing - macht den Supermarkt aber noch lange nicht plastikfrei.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Supermarkt: Aldi verlangt künftig Geld für Plastiktüten für Obst und Gemüse

Klimawandel: In der Antarktis ruht eine große Bedrohung für die Menschheit

US-Studie: Warum Fertiggerichte nicht satt, aber dick machen

Da ist zum einen der Betrag: ein Cent ist ein symbolischer Preis - mehr nicht. Auch wenn man in den Discounter geht, um Geld zu sparen, dieser eine Cent macht kaum einen Unterschied. Er tut niemandem weh. Zumal viele Kunden nicht ohne Grund zu dem Knotenbeutel greifen: Sie wollen nicht, dass die Tomaten in der Tragetasche zwischen den anderen Einkäufen zerdrückt werden oder die Äpfel einzeln herumkullern.

Es gibt Alternative zum Plastiktütchen

Statt den Hemdchenbeutel zu bepreisen, wäre es daher für den Kunden wie für Umwelt besser, wenn die Händler Alternativen anbieten. Zumal es die längst gibt und Ketten wie Rewe und Edeka damit schon experimentieren. So werden statt der Plastiktütchen mal Papiertaschen, mal Tüten aus recycelbarem Bioplastik angeboten. Andere setzen auf Gemüsebeutel, die man mehrfach nutzen kann. Die herkömmlichen Hemdchenbeutel zu bepreisen, damit machen Händler es sich hingen schlicht zu einfach - schließlich löst es das Problem nicht.

Dazu kommt: Selbst wenn der Kunde sein Obst und Gemüse künftig lose nach Hause tragen würde, wäre das Plastikproblem der Supermärkte damit noch lange nicht gelöst. Weiterhin werden auch Obst und Gemüse von vornherein in Folie eingeschweißt. Fleisch, Wurst und Käse liegen ebenfalls in Plastik gehüllt im Kühlregal. Waren werden palettenweise in Plastik eingeschweißt angeliefert.

Immerhin: Erkannt haben die Einzelhändler mittlerweile sowohl das Problem als auch den gesellschaftlichen Druck. Aldi zum Beispiel will ab 2022 Produkte der Eigenmarken nur in recyclingfähigen Verpackungen verkaufen. Die anderen großen Einzelhändler setzen sich ähnliche Ziele. Wenn dadurch nun ein Wettlauf entsteht, wer als erster den Supermarkt plastikfrei bekommt, wäre das toll. Die Gefahr besteht aber, dass es bei einzelnen werbewirksamen Schritten bleibt wie dem Cent-Preis für den Hemdchenbeutel.

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon