Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Minikredite zu Maxikosten: So hoch ist der Preis für zusätzliche finanzielle Freiheit

Börse Online-Logo Börse Online 12.04.2020
© iStockphoto

Warum warten? Passend zu unserer "To-Go"-Mentalität gibt es nun auch "To-Go"-Kredite: Schnell und einfach lassen sich so Konsumwünsche erfüllen. Mit Werbeversprechungen wie "so einfach wie das 1 x 1", "hilft dir immer und überall", "günstig Geld leihen", "bequemes Finanzpolster" oder "Freiheit neu erleben" wird klammen Kunden die Verschuldung schmackhaft gemacht.

Nur einen Mausklick entfernt wartet bereits der Blitzkredit, der auch manchmal Sofort-, Kurzzeit-, Minikredit oder Instant Lending genannt wird. Das Geschäft ist für die Anbieter offenbar lukrativ. Doch wie steht es um die Verbraucher?

Die neue Leichtigkeit im Kreditgeschäft kommt aus Großbritannien. Dort ist der kleine Kredit mit einer kurzen Laufzeit weitverbreitet. Man nennt ihn auch "Payday loan" - er wird mit dem nächsten Gehalt zurückgezahlt. Anbieter wie Quickquid, Speedy Cash oder Wonga verlangen horrende Zinsen. Der Finanzdienstleister Quickquid liefert auf seiner Website ein repräsentatives Beispiel zu Konditionen, die für mehr als die Hälfte seiner Kunden zutreffen: Ein Kredit über 250 britische Pfund mit einer Laufzeit von 74 Tagen, der in zwei Raten zurückgezahlt wird, verursacht üppige 148 Pfund Zinsen. Dies ist möglich, da der britische Markt der Kurzzeit-Kleinkredite kaum reguliert ist.

© Istockphoto

Konditionen genau prüfen

Und wie ist die Lage in Deutschland? Schließlich haben wir ja gesetzliche Bestimmungen zu Verbraucherdarlehen. "Doch Kredite unter 200 Euro gelten nicht als Verbraucherdarlehen", sagt Andrea Heyer, Referatsleiterin bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Ebenso wenig wie Kredite, die innerhalb von drei Monaten zurückzuzahlen sind und für die nur geringe Kosten vereinbart sind. Im Gesetz steht nicht, wie hoch diese "geringen Kosten" sein dürfen - es besteht eine rechtliche Grauzone.

Die Finanzaufsicht Bafin betont daher: "Wenn Sie einen Vertrag über einen solchen Kredit abschließen, gelten die speziellen Schutzvorschriften des Verbraucherdarlehensrechts für Sie nicht. So ist ein schriftlicher Vertrag mit umfassenden Angaben zu den Kreditkonditionen, der Ihnen eine nochmalige Prüfung Ihrer Kreditaufnahme ermöglichen soll, nicht erforderlich." Auch das Widerrufsrecht stehe dem Kunden nicht zu. Daher empfiehlt die Bafin, dass sich interessierte Verbraucher die Kosten und Zinsen des Kredits vor der Inanspruchnahme genau ansehen sollten.

Vorsicht ist angebracht. Das Teure an diesen Krediten sind weniger die Zinsen. Das Geschäft wird vor allem mit den Zusatzdienstleistungen gemacht: mit Gebühren für Expressbearbeitung, für Ratenzahlung, für Bonitätszertifikate. Wer einen Sofortkredit unter 1000 Euro möchte, wird bei Standardbanken nicht fündig, sondern nur bei spezialisierten Fintechs wie Cashper, Cashpresso, Vexcash oder Xpresscredit.

Hinter Cashper steht die maltesische Novum Bank. Kunden mit Schufa-Eintrag sind von der Kreditvergabe nicht im Vorhinein ausgeschlossen (siehe Kasten). Aktuell bietet Cashper als Sonderaktion einen Kleinkredit mit 0,00 Prozent Zinsen an, regulär schlagen jedoch 7,95 Prozent Zinsen zu Buche. Neukunden erhalten oft nur 199 Euro Kredit.

Wer sein Geld innerhalb von 24 Stunden auf seinem Konto braucht, muss zusätzlich zahlen. Wer bei Cashper den Kredit erst in 60 Tagen zurückzahlt, kann dies nur über zwei Raten erledigen, die erste wird nach 30 Tagen fällig. Auch diese Option gibt es nicht umsonst, sie kostet zusätzlich 99 Euro.

Cashpresso funktioniert anders. Die Kunden werden angeregt, sich einen dauerhaften Kreditrahmen einzurichten und bei Partnershops direkt mit diesem Kredit zu bezahlen. So heißt es auf der Website des Anbieters: "Einmal online abgeschlossen, steht dir der cashpresso Rahmenkredit als praktisches Finanzpolster zur Seite. Greife einfach darauf zurück, wenn es dein Leben braucht." Auch die Rückzahlung kann gestreckt werden.

Besitzer von Cashpresso ist das Wiener Start-up Credi2, die Kredite werden von der Deutschen Handelsbank vergeben. Cashpresso greift bei der Kreditentscheidung auf die Schufa-Einträge zurück. Sobald diese zu einer Person negativ sind, wird der Antrag in jedem Fall abgelehnt. "An Personen mit Zahlungsschwierigkeiten können und möchten wir keinen Kredit vergeben", steht auf der Cashpresso-Website.

Xpresscredit hat hinter sich - wie auch Cashper - eine maltesische Bank. Die Ferratum Bank fällt durch hohe Zusatzkosten auf. Bei einer Geldaufnahme von 600 Euro fallen für den 24-Stunden-Service 179 Euro extra an. Die Zahlung in zwei Raten ist voreingestellt und schlägt sich mit einer Gebühr von 99 Euro nieder. "Ferratum bietet auch Kreditnehmern, die einen niedrigen Schufawert haben, eine echte Chance auf einen Kredit", so das Unternehmen.

Vexcash hat - neben Gebühren für schnelle Auszahlung und weitere Zinsraten - eine zusätzliche, ungewohnte Leistung im Programm: das Bonitätszertifikat. Das Berliner Fintech, das sich auf die Raisin Bank und die Net-m Privatbank 1891 stützt, wendet sich auch an Kunden mit niedrigem Schufawert. Solche Kunden sollen ein Bonitätszertifikat kaufen, um ihre Kreditwürdigkeit zu erhöhen.

Dieses Konstrukt hat Vexcash bereits ins Fadenkreuz der Justiz gebracht. Das Berliner Kammergericht hat im September 2019 entschieden: Wenn ein Bonitätszertifikat Voraussetzung für die Kreditvergabe ist, müssen Anbieter die Kosten dafür in den effektiven Jahreszins einrechnen (Az. 5 U 128/18). Vexcash hatte dies nicht entsprechend ausgewiesen. Die Klage hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eingereicht.

Mangelnde Transparenz

"Diese gesetzliche Vorgabe dürfen Kreditvermittler nicht unterlaufen, indem sie wesentliche Kreditkosten ausblenden und als Preis für angeblich optionale Sonderleistungen deklarieren", sagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim VZBV. Für Verbraucher soll leicht erkennbar sein, ob ein Darlehen günstig, teuer oder gar überteuert ist. Diese Preisklarheit versuchen Anbieter immer wieder zu umgehen, bemängelt der VZBV: "Kredite mit vermeintlich niedrigen Zinsen werden durch Zusatzkosten teuer, sogar teilweise zum Wucher."

Auch ein weiterer Player auf dem Markt der Minikredite hatte bereits behördlichen Ärger: Die Novum Bank, die hinter dem Angebot von Cashper steht, hat von der niederländischen Finanzmarktaufsicht AFM eine Geldbuße in Höhe von 1,75 Millionen Euro auferlegt bekommen - wegen Wucherzinsen.

"Derartige Kredite stehen zunehmend zur Debatte, ob sie Überschuldungstreiber sind. Dies gilt insbesondere für die Fälle, in denen ein Kredit von Interessenten besonders schnell gewünscht wird - weil eben ein aufgetretenes Zahlungsdefizit schnell zu begleichen ist", sagt Sally Peters, Direktorin des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen. Blitzkredite mögen also schnell und einfach sein, aber der Weg in die Verschuldung ist es auch. Maren Lohrer

Ohne Schufa?

Ein guter Schufa-Score besagt, dass eine Person kreditwürdig ist. Die Wirtschaftsauskunftei Schufa ermittelt diese Bonität. Doch nicht jeder negative Eintrag besagt, dass die betroffene Person hoch verschuldet ist. Normale Banken lehnen die Kreditvergabe dann dennoch ab.

"Ohne Schufa" - so werben einige Anbieter von Blitzkrediten, doch eigentlich ist "trotz Schufa" gemeint. Denn wer in Deutschland Kreditgeschäfte betreibt, ist gesetzlich zu einer Bonitätsprüfung verpflichtet. Ein schlechter Schufa-Score muss nicht zwangsläufig zu einer Kreditabsage führen. Denn es liegt im Ermessen der Bank, die Bonität eines Verbrauchers auch anhand anderer Kriterien - wie etwa der aktuellen Einkommens- oder Arbeitsplatzsituation - zu beurteilen. Schufa-freie Kredite sprechen oftmals Personen in einer finanziellen Notlage an. Besser als die Suche nach dieser Art von Kredit ist der Gang zur Schuldnerberatung oder Verbraucherzentrale.

Wollen Sie mehr Hintergründe und Einschätzungen zum Coronavirus, Informationen zu Dividenden und Hauptversammlungen und Empfehlungen und Strategien für Anleger: Dann lesen Sie jetzt die digitalen Einzelausgaben von BÖRSE ONLINE, €uro am Sonntag und €uro Hat Ihnen der Artikel von boerse-online.de gefallen? Dann unterstützen Sie jetzt unabhängigen Journalismus mit einem kleinen Einmal-Betrag. Wir bieten laufend aktuelle Börsen-Analysen, spannende Realtime-News und objektive Nutzwert-Themen - die in diesen Zeiten wichtiger sind denn je. Vielen Dank.
 
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!
€2
€5
€10
Eigener Betrag:
 
Powered by
 
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Börse Online

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon