Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach Abschaltung des Pilotprojektes zum Jahresende: „Free Wifi Berlin“ soll dauerhaft angeboten werden

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel vor 1 Tag

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey hat Übergangslösungen angekündigt, um auch weiterhin die 2000 kostenlosen Wlan-Hotspots im Stadtgebiet betreiben zu können.

"Free WiFi Berlin" startete 2016 als Pilotprojekt. © Foto: Paul Zinken/dpa "Free WiFi Berlin" startete 2016 als Pilotprojekt.

Die Wlan-Hotspots des städtischen Netzes „Free Wifi Berlin“ sollen dauerhaft erhalten bleiben. Das kündigte die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus an. 

Nach ihren Angaben wurde das fünfjährige Modellprojekt mit rund 2000 WLAN-Hotspots an 500 Standorten zwar zum Jahresende 2021 zunächst beendet, aber: „Wir arbeiten daran, die Neuauflage des Projekts und die Überführung in den Regelbetrieb schnellstmöglich zu realisieren.“ 

Da viele Menschen das Angebot genutzt hätten und es wichtig für die Attraktivität der Stadt sei, habe der Senat „ein Interesse daran, das auch zu verlängern“.

Nach den Worten Giffeys war eine automatische Verlängerung nach Ende der Pilotphase aus vergaberechtlichen Gründen nicht möglich. Derzeit werde an Übergangslösungen gearbeitet, damit die Hotspots zumindest teilweise wieder genutzt werden könnten. An mehreren Standorten sei das bereits geklärt. 

Für die zweite Jahreshälfte stellte Giffey dann in Aussicht, die Voraussetzungen für den regulären Betrieb zu schaffen. Eine Variante ist demnach nach einer Ausschreibung der Betrieb von „Free Wifi Berlin“ durch einen privaten Anbieter, aber auch durch das landeseigene IT-Dienstleistungszentrum Berlin.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Wie berichtet, war das Ende 2015 gestartete Pilotprojekt zum Jahreswechsel beendet worden. Das vorläufige Ende des Projekts kam für viele überraschend. Anfang Dezember klärte die damals noch von Christian Gaebler (SPD) geleitete Senatskanzlei darüber auf, dass das Netz „in den Regelbetrieb überführt“ werde.

Bis dato war es auf 500 mit kostenlosem W-Lan ausgestattete Standorte angewachsen – allein am Alexanderplatz gab es 13 Hotspots von Wifi-Berlin. (dpa, Tsp)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon