Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Neues Modell sagt BTC-Kurs von 100.000 Dollar voraus

Finanzen.net-Logo Finanzen.net 13.07.2020

Ein neues, auf Twitter kursierendes Bitcoin-Modell lenkt den Fokus vom Angebot weg und richtet ihn komplett auf die Nachfrage. Sollte die Analyse stimmen, ist mit einem starken Preisanstieg zu rechnen.

Ralph Orlowski/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net GmbH Ralph Orlowski/Getty Images

• Bekanntes S2F-Modell in der Kritik

• Nachfrage laut neuem Modell derzeit bei 0,5 Prozent

• Preis von bis zu 100.000 US-Dollar denkbar

Kritik an S2F-Modell

Das unter Experten bekannte Bitcoin-Modell eines Investors, der auf Twitter unter dem Pseudonym "PlanB" vertreten ist, deutet eine Korrelation zwischen dem Knappheitsgrad des Bitcoin und seinem Preis an. So rechne er mit einem Preisanstieg auf 55.000 bis 100.000 US-Dollar innerhalb der nächsten zwei Jahre. Dieses Modell wird auch als Stock-to-Flow-Modell (S2F) bezeichnet. Kritiker stören sich, wie bei diesem Modell teils aber an einem zu schnellen Preisanstieg und dem Fokus, der recht einseitig auf die Angebotsseite gerichtet ist, während die Nachfrage nicht in die Überlegungen miteinbezogen wird.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:

» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Nachfrageorientiertes Modell

Seit dem 11. Juni kursiert auf dem Profil des Twitter-Nutzers und Bitcoin-Analysten "Croesus" ein neues Modell, das sich, im Gegensatz zu PlanBs S2F-Modell, ausschließlich auf die Nachfrage nach der Kryptowährung konzentriere. Croesus nimmt dafür die gängige Vorstellung der Adoptionsverteilung zum Vorbild und ordnet die derzeitige Nachfrage nach dem Bitcoin der entsprechenden Phase zu. Wie er auf seinem Twitter-Profil preisgab, errechnete er mithilfe der derzeitigen Marktdurchdringung von 10 Millionen Bitcoin-Anlegern und dem adressierbaren Markt, den er mit 2,2 Milliarden Menschen mit einem Vermögen von mindestens 10.000 US-Dollar einschätzt, die momentane Nachfrage. Dabei kam er auf einen Prozentwert von 0,5 Prozent der Menschen, die theoretisch in den Bitcoin investieren könnten. Auf einen typischen Produktlebenszyklus angewendet zeige sich, dass die Nachfrage nach der Kryptowährung noch ganz am Anfang stehe.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Höhere Nachfrage, niedrigeres Angebot

Croesus zeigt weiterhin auf, dass die Adoptionskurven neuer Technologien exponentiell verlaufen und auch immer schneller ansteigen. Diese Beobachtung lasse sich auch auf den Bitcoin anwenden, der laut dem Bitcoin-Portal Coin Update zwar im Vergleich zu sozialen Netzwerken einen langsameren, aber trotzdem eindeutig exponentiellen Verlauf habe. Sollten sich Croesus' Annahmen bestätigen, werde die Nachfrage, und damit die Anzahl der Bitcoin-Nutzer, exponentiell zunehmen, während die Anzahl der geminten Bitcoin exponentiell abnehmen werde. Bei einer Verknappung in diesem Ausmaß sei damit zu rechnen, dass die vorausgesagte steigende Nachfrage den Bitcoin-Preis erheblich erhöhen werde.

Am Ende seiner Analyse gesteht Croesus ein, dass seine Überlegungen keinesfalls präzise seien und er die Absicht verfolgt habe, zu zeigen, wie die Übertragung auf die Adoptionskurve einen zehnfachen Anstieg der angepassten Knappheit in der jeweiligen Vergütungsära verdeutliche. Damit komme er zu einem ähnlichen Ergebnis wie PlanB in seinem S2F-Modell, welches einen Kurspreis von bis zu 100.000 US-Dollar vorhersagt. Auf die Nennung eines konkreten Preisfensters verzichtet Croesus aber bisher.Redaktion finanzen.net

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Finanzen.net

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon