Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Rückruf: Achtung Erstickungsgefahr: Diese Süßigkeiten darfst du nicht essen

BUNTE.de-Logo BUNTE.de 16.06.2020 BUNTE.de Redaktion
Symbolbild Süßigkeiten © iStock/Nataly Mayak Symbolbild Süßigkeiten

Fast jeder hält zu Hause einen kleinen Vorrat an Süßigkeiten parat. Aber den gilt es nun zu kontrollieren, denn es existiert ein aktueller Rückruf des Bundesinstituts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf "bvl.bund.de". Betroffen sind mehrere Sorten von Gelee-Bonbons, die aus Taiwan stammen und bei denen Erstickungsgefahr bestehen kann. Hier die wichtigsten Informationen im Detail.

Vor acht Produkten wird per Rückruf gewarnt

Gewarnt wird vor Süßigkeiten der Marke "ABC Jelly Cups", die von der Firma Tsang Lin Industries Ltd. in Taiwan hergestellt werden. Das sind Gelee-Süßigkeiten, die in kleinen Bechern verpackt angeboten werden. Gewarnt wird vor acht verschiedenen Sorten, und zwar im einzelnen vor:

  • Girl Jelly Fruity Bites

  • Boy Jelly Fruity Bites

  • Fruitery Jelly Assorted Jar

  • Fruitery Jelly Assorted Bag

  • Pentagon Cup Jelly Snack Bag

  • Pentagon Cup Taro Bag

  • Pentagon Cup Taro Jar

  • Assorted Jelly Snack

In diesen Bundesländern sind die Süßigkeiten im Handel

Laut Bundesinstitut befinden sich die "ABC Jelly Cups" in den folgenden Bundesländern im Umlauf – und das sowohl im Einzelhandel als auch in Supermärkten. Diese Bundesländer sind:

  • Bayern

  • Berlin

  • Brandenburg

  • Hamburg

  • Hessen

  • Mecklenburg-Vorpommern

  • Niedersachsen

  • Nordrhein-Westfalen

  • Sachsen

  • Sachsen-Anhalt

  • Schleswig-Holstein

  • Thüringen

Sogar vor Kinderlöffeln muss aktuell gewarnt werden.

Erstickungsgefahr durch Gelier- und Verdickungsmittel

Der Rückruf warnt vor den "Jelly Cup"-Gelee-Bonbons, weil bei deren Genuss – vor allem bei Kindern – Erstickungsgefahr bestehen kann. Der Grund: Die Bonbons sollen zu viel Carrageen und Johannisbrotkernmehl enthalten. Beides sind eigentlich harmlose, rein biologische Stoffe, die in zahllosen Lebensmitteln als Stabilisatoren, Gelier- oder Verdickungsmittel zum Einsatz kommen. In diesem Fall aber können sie einen verhängnisvollen Effekt haben: Die Bonbons lösen sich nur schwer auf und können im schlimmsten Fall beim Schlucken die Luftröhre blockieren.

Süß aber gefährlich. Auch diese beliebte Schokolade musste vor kurzem aus dem Handel genommen werden.

Ab in den Müll oder zurückgeben

Wer diese Süßigkeiten zu Hause hat, sollte sie in keinem Fall konsumieren. Die "Jelly Cups" gehören in den Müll oder man bringt sie zu dem Händler zurück, bei dem man sie gekauft hat. Falls man noch über den entsprechenden Kassenbon verfügt, ist ein Umtausch oder eine Rückerstattung des Kaufpreises kein Problem, ansonsten hängt das von Fall zu Fall von der Kulanz des Händlers ab.

Derzeit gilt übrigens noch eine weitere Rückrufwarnung für Lebensmittel. In der Heidelbeer-Marmelade der Marke Tamara, die von Aldi-Nord angeboten wird, können sich Glassplitter befinden, die zu Verletzungen im Mund- und Rachenraum oder im schlimmsten Fall sogar zu inneren Blutungen führen können. Betroffen ist ausschließlich die Charge mit dem Haltbarkeitsdatum 17.9.2021. Käufer können das zurückgerufene Produkt bei ihrer Aldi-Nord-Filiale zurückgeben und erhalten dann ihr Geld zurück.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Rückruf bei Rewe und Penny: Vorsicht! Weintrauben sind mit Insektengift belastet

Rückruf Rewe, Edeka und Co.: Gesundheitsgefahr: Diese Wurst solltest du nicht mehr essen!

Rückruf bei Edeka, Lidl und Co.: Vorsicht beim Einkauf: Diese Gewürze können die Leber schädigen

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon