Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Thunberg fordert Überwindung des „unterdrückerischen“ und „rassistischen“ Systems des Westens

WELT-Logo WELT 03.11.2022
Während ihrer Buchvorstellung rief Greta Thunberg zu einer „systemweiten Transformation“ auf Quelle: REUTERS © REUTERS Während ihrer Buchvorstellung rief Greta Thunberg zu einer „systemweiten Transformation“ auf Quelle: REUTERS

Die 19-jährige Greta Thunberg hat während ihres Besuchs in London bekannt gegeben, dass sie sich neben ihrem Engagement im Bereich des Klimaschutzes nun auch für den Kampf gegen das „unterdrückerische“ kapitalistische System des Westens einsetzten möchte. Zuerst hatte die britische Tageszeitung „The Telegraph“ darüber berichtet.

Die schwedische Aktivistin war nach London gereist, um ihr neues Buch „The Climate Book“ in der Londoner Royal Festival Hall vorzustellen. Dabei entschied sich Thunberg dazu, sich in ihrer Rede in politische Gewässer zu wagen. Sie rief zu einer „systemweiten Transformation“ auf und sagte, dass die derzeitige „Normalität“ der Welt – diktiert von den Machthabern – den Klimazusammenbruch verursacht habe.

Greta Thunberg und die BBC-Journalistin Samira Ahmed in der Royal Festival Hall Quelle: Getty Images/Kate Green © Getty Images/Kate Green Greta Thunberg und die BBC-Journalistin Samira Ahmed in der Royal Festival Hall Quelle: Getty Images/Kate Green

Laut der jungen Schwedin werde ein extremes System, das auf der Ausbeutung von Menschen und des Planeten beruht, als normal bezeichnet. „Es ist ein System, das durch Kolonialismus, Imperialismus, Unterdrückung und Völkermord durch den sogenannten Globalen Norden definiert wurde, um Reichtum anzuhäufen, und das immer noch unsere gegenwärtige Weltordnung prägt.“

Die Klimakrise habe ihre Wurzeln in einem rassistischen, unterdrückerischen Extraktivismus, der sowohl die Menschen als auch den Planeten ausbeute, um kurzfristige Profite für einige wenige zu maximieren. „Wenn Wirtschaftswachstum unsere einzige Priorität ist, dann sollte das, was wir jetzt erleben, genau das sein, was wir erwarten sollten.“

In den sozialen Medien wurde Thunbergs Auftritt kontrovers diskutiert und kommentiert. Michael Shellenberger, ein amerikanischer Autor, schrieb auf Twitter, dass das „ganze kapitalistische System“, auf das sich Thunberg bezog, „größere Nahrungsmittelüberschüsse als jedes andere in der Geschichte produziert“.

Der BBC-Journalistin Samira Ahmed sagte Thunberg während eines Frage- und Antwortteils des Abends, dass „faschistische Bewegungen, die einfache, falsche Lösungen und Sündenböcke für komplexe Probleme anbieten, zunehmen und immer normaler werden“.

Auf die Frage der Journalistin, ob Thunberg glaube, dass es so einfach sei, Gesetze zu erlassen, die Dinge verbieten, antwortete sie: „Es gibt viele Dinge, die wir tun können, aber während wir diese Dinge tun, die wir innerhalb unseres derzeitigen Systems tun können, müssen wir erkennen, dass wir eine systemweite Veränderung brauchen.“

„Aha! Zehn Minuten Alltags-Wissen“ ist der Wissens-Podcast von WELT. Immer dienstags und donnerstags beantworten wir darin Alltagsfragen aus dem Bereich der Wissenschaft. Abonnieren Sie den Podcast unter anderem bei Spotify, Apple Podcasts, Deezer, Amazon Music oder direkt per RSS-Feed.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon