Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Urlaubsboom mit Schattenseiten

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 14.06.2021 RP ONLINE

Düsseldorf. Eurowings, Tui und andere Konzerne freuen sich über den neuen Urlaubsboom. Wir alle erleben eine neue Freiheit, aber beim Klimaschutz muss sich gerade beim Fliegen mehr tun. Politisch wäre gut, wenn FDP und Grüne in der neuen Bundesregierung wären.

 Mallorca liegt in diesem Sommer ganz vorne als Ferienziel © Laurie Dieffembacq Mallorca liegt in diesem Sommer ganz vorne als Ferienziel

Auf den ersten Blick können wir uns nur freuen, wenn viele hunderttausend Menschen wieder in den Urlaub jetten, wie es Eurowings am Montags berichtete. Die Pandemie geht (vorerst ) weitgehend zu Ende, die Menschen können andere Menschen und andere Länder besuchen, Europa überwindet eine große Krise, die Bürger können sich erholen, auf andere Gedanken kommen, die Menschen haben mehr Freiheit. Wir alle holen uns unser Leben wieder zurück.

Gleichzeitig zeigen die sehr hohen Temperaturen schon Mitte Juni, dass das Thema Klimawandel uns wieder mit Wucht einholt. Ein sehr heißer Sommer scheint sich erneut abzuzeichnen, die globale Erwärmung scheint sich zuzuspitzen, am Ende könnten ganze Regionen unwirtlich werden.

Was ist zu tun? Die Airline-Branche hat global keine Alternative, als sehr viel entschlossener die Entwicklung von klimaneutralem Kerosin voranzutreiben, das praktisch aus Solarenergie entstehen wird. Die Bahn muss ihr Netz deutlich schneller ausbauen, um manchen Flug unnötig zu machen, obwohl Kurzstreckenflüge insgesamt das Klima nur  relativ wenig belasten.

Und die Politik muss umsteuern: Die CDU sollte aufhören, gegen konsequenten Klimaschutz zu taktieren. Es ist lachhaft, wenn Armin Laschet die Bundestagswahl mit dem Versprechen einer niedrigeren Grunderwerbssteuer gewinnen will, nachdem er sie jahrelang als NRW-Ministerpräsident nicht gesenkt hatte.

Aber auch die Grünen müssen umdenken: Es ist falsch, Klimaschutz fast nur auf nationale Maßnahmen zu beschränken. Möglicherweise wäre deutsches Umweltschutz-Geld teilweise besser angelegt, um in Schwellenstaaten die Industrie zu modernisieren anstatt hier die sehr effizienten Werke weiter zu verbessern.

Und die Ökopartei sollte beim Klimaschutz stärker auf neue Technologien statt auf Verbote und Gebote setzen.

In dem Sinne wäre interessant, wenn Grüne und FDP in der nächsten Bundesregierung die Führung übernehmen: Die Grünen geben das allgemeine Ziel des konsequenten Klimaschutzes vor, aber die FDP hätte die besten, marktwirtschaftlichen Ideen zur Umsetzung.

Mehr von RP ONLINE

Eurowings meldet Buchungsboom

Grüne geben Simon Rock ihr Votum als Landtagskandidat

Grüne wollen Förderung für Solaranlagen

| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon