Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Aktivkohle-Zahnpasta: Forscher erklären, warum ihr auf den Trend bei Instagram auf keinen Fall hereinfallen solltet

Business Insider Deutschland-Logo Business Insider Deutschland 24.05.2019 Lisa Schönhaar
Aktivkohlezahnpasta © Shutterstock/Lumi Studio Aktivkohlezahnpasta

Es kursieren Gesundheitstrends auf Plattformen wie Instagram, die man besser auslassen sollte. Der unbegründete Verzicht auf glutenhaltige Produkte beispielsweise oder, definitiv noch gefährlicher, Detoxkuren mit Salzwasser. 

In einer Zeit, in der nicht mehr Wissenschaftler, sondern Influencer vorgeben, was angeblich gesund ist, wird die Liste verheerender Trends immer länger. Nun könnt ihr noch einen weiteren Trend auf die Liste setzen: Aktivkohle-Zahnpasta. Diese ist Forschern zufolge nicht nur nutzlos, sondern könnte euren Zähnen auch massiv schaden.

Aktivkohle-Zahnpasta ist nicht nur wirkungslos, sondern auch schädlich für Zähne und Zahnfleisch

Generell steigt die Beliebtheit von Aktivkohle als Beauty- und Gesundheitsprodukt seit Jahren immer weiter an. Mittlerweile gibt es Aktivkohle-Kaffee, Aktivkohle-Eis und sogar Aktivkohle-Pizza und -Burger. Die pechschwarzen Lebensmittel machen sich gut auf Instagram-Fotos, weniger gut aber im menschlichen Körper.

Obwohl der Stoff seit Jahrhunderten in der Medizin zur Entgiftung eingesetzt wird, ist seine Alltagstauglichkeit unter Forschern höchst umstritten. Die filternde Wirkung von Aktivkohle ist nämlich nicht kontrollierbar und nimmt neben Giftstoffen auch wichtige Nährstoffe auf, die dem Körper folglich fehlen. 

Die Top-Themen der MSN-Leser:

US-Studie: Warum Fertiggerichte nicht satt, aber dick machen

Rechenaufgabe: Daran scheitert sogar Google

Entdeckung: Zuckermolekül wirkt wie Glyphosat

Aktivkohle in Zahnpasta soll allerdings in erster Linie nicht bei der Entgiftung helfen, sondern die Zähne weißer machen. Die Werbung verspricht strahlend weiße Zähne, denn die bindende Wirkung von Aktivkohle soll Ablagerungen und Rückstände auf den Zähnen entfernen. Ein Review britischer Forscher im Fachjournal „British Dental Journal“ zeigt aber, dass die zugesetzte Aktivkohle in Zahnpasta nicht viel mehr ist als ein moderner Marketing-Gag. Schlimmer noch: Den Forschern zufolge kann die Benutzung der Zahnpasta sogar zu dauerhaften Zahnverfärbungen und Karies sowie Zahnverfall führen. Nicht gerade Eigenschaften, die man sich von seiner Zahnpasta wünscht.

Kein Fluorid in den meisten getesteten Aktivkohle-Zahncremes

Joseph Greenwall-Cohen, Co-Autor der Studie der University of Manchester Dental School, schreibt, dass Promis und Influencer einen großen Anteil an der Beliebtheit von Aktivkohle-Zahnpasta haben. Seit die Zahnpasta in Sozialen Medien wie Instagram als Beauty-Produkt in den Fokus gerückt würde, sei die Paste in jeder Drogerie zu finden.

Greenwall-Cohen und sein Team verweisen unter anderem auf einen Literaturüberblick aus dem Jahr 2017, der die Ergebnisse von 118 Artikeln analysiert hat und eine Datenbank mit 50 Zahnpasten auf Aktivkohlebasis enthält. Das Ergebnis: Unzureichende wissenschaftliche Beweise, um die kosmetischen und gesundheitlichen Vorteile von Aktivkohle-Zahnpasta zu belegen. 

Zu diesen nicht ausreichend nachweisbaren kosmetischen und gesundheitlichen Vorteilen gehören unter anderem Zahnaufhellung (96 Prozent der Produkte versprechen dies), Entgiftungseigenschaften (46 Prozent), antibakterielle oder antiseptische Wirkung (44 Prozent) und Remineralisierung, Stärkung oder Festigung der Zähne (30 Prozent).

Ein weiteres Problem ist den Forschern zufolge der Mangel an Fluorid in den analysierten Zahncremes. Fluorid ist ein wichtiger Bestandteil in Zahnpflegeprodukten, denn es schützt die Zähne vor Karies und Verfall und trägt zur Remineralisierung der Zähne bei.

Zu hoher Anteil von Schleifpartikeln in Aktivkohle-Zahnpasta

Nur acht Prozent der von den Forschern getesteten Aktivkohle-Zahnpasten enthielten Flourid. Aufgrund der absorbierenden Eigenschaft von Aktivkohle könnte das Flourid in diesen Produkten allerdings vollkommen wirkungslos sein, wie die Wissenschaftler schreiben. Zudem entdeckte das Team einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Schleifpartikeln in den Zahncremes, was bei regelmäßiger Anwendung zu einem geschädigten Zahnschmelz und Zahnfleisch führen könnte. 

Im schlimmsten Fall könnte die dauerhafte Nutzung von Aktivkohle-Zahnpasta also bewirken, dass eure perlweißen Zähne irgendwann ausfallen. Was dann auch auf Instagram nicht mehr allzu gut aussieht. 

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Business Insider Deutschland

Business Insider Deutschland
Business Insider Deutschland
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon