Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Antibiotika: Pharmaindustrie warnt vor starken Nebenwirkungen

WUNDERWEIB-Logo WUNDERWEIB 11.04.2019 wunderweib
Gängige Antibiotika können erhebliche Nebenwirkungen haben. © Bereitgestellt von Bauer XCEL Media Deutschland KG Gängige Antibiotika können erhebliche Nebenwirkungen haben.

Antibiotika sind schon länger in Verruf, erhebliche Nebenwirkungen zu verursachen. Nun warnt sogar die Pharmaindustrie selbst vor diesen gängigen Antibiotika, da sie erhebliche langfristige Nebenwirkungen verursachen können.

Ob bei Entzündungen der Mandeln, der Blase oder der Nebenhöhlen - Antibiotika werden schnell verschrieben. Und das, obwohl die chemischen Medikamente zu erheblichen Nebenwirkungen mit langfristigen Schäden führen können. Nun soll sich das allerdings ändern, denn die Pharmaindustrie warnt nun selbst vor bestimmten gängigen Antibiotika und auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den Gebrauch jetzt erheblich einschränken lassen.

Die Top-Gesundheitsthemen der MSN-Leser:

Gesundheitswesen: Klinik-Ärzte starten bundesweiten Warnstreik

Die Grippe-Akte: Wie viele Menschen starben wirklich an der Grippe?

Cholesterin: Gefährden Eier doch das Herz?

Diese Antibiotika haben erhebliche Nebenwirkungen

In einen "Rote-Hand-Brief" warnen die Pharmakonzerne, die europäische Arzneimittelagentur und das BfArM vor den Risiken von Antibiotika der Gruppe der Fluorchinolone. Dazu zählen Medikamente mit den Wirkstoffen Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin. Bei den Präparaten handelt es sich um gängige Antibiotika, die unter anderem bei Mandel- und Harnwegsentzündungen verschrieben werden.

Antibiotika: Diese Präparate verursachen schwere Nebenwirkungen

Diese Nebenwirkungen können die Antibiotika verursachen

Die Fluorchinolone sollen gravierende Nebenwirkungen nach sich ziehen. Zu den möglichen Begleiterscheinungen zählen:

  • Muskelschwäche und -schmerzen
  • Gelenkschmerzen und -schwellungen
  • Sehnenrisse und-entzündungen
  • Schlaflosigkeit
  • Gedächtnisstörungen
  • Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems
  • Depressionen

Diese Nebenwirkungen sollen nicht nur während, sondern auch nach der Einnahme der Medikamente auftreten können und teilweise sogar irreversibel sein.

Antibiotika: Die Ein-Wochen-Regel ist überholt​

Antibiotika sollen nur noch im Notfall verschrieben werden

Da die möglichen Langzeitschäden der Medikamente so gravierend sein können und die Lebensqualität erheblich eingeschränkt werden kann, sollen Fluorchinolone nur noch im Notfall verschrieben werden. Das bedeutet, lediglich wenn Patienten aufgrund von Allergien oder Unverträglichkeiten kein alternatives Medikament zur Verfügung steht, dürfen Ärzte Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone verschreiben.

Mehr zum Thema Medikamente:

Antibiotikaresistente Keime in der Arktis: Was bedeutet der Fund wirklich?​

So heilst du deine Infekte selbst - mit pflanzlichen Antibiotika​

Paracetamol in der Schwangerschaft: Diese Folgen kann das Schmerzmittel für weibliche Föten haben​

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Wunderweib

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon