Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Das sind die Gründe für Nachtschweiß

FIT FOR FUN-Logo FIT FOR FUN 19.04.2019 Larissa Hellmund
© iStockphoto

10 bis 60 Prozent der Bevölkerung leiden unter nächtlichen Schweißausbrüchen, so eine Studie. Meistens sind die Gründe harmlos, in diesen Fällen sollte man aber einen Arzt aufsuchen.

Klatschnass wacht man mitten in der Nacht auf, muss sich für frische Klamotten aus dem Bett quälen und fragt sich genervt, wo das nun plötzlich herkam.

Kommt dir das bekannt vor oder tritt das sogar öfter mal auf? Der einfache Grund könnten hormonelle Hitzewallungen sein.

Hitzewallungen nicht nur in der Menopause

Hitzewallungen können sowohl tagsüber als auch nachts auftreten und das nicht nur während der Menopause, berichtet 'popsugar'.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Jahrbuch Sucht 2019: So süchtig sind die Deutschen

Nach Knacken im Hals: Krankenschwester erleidet schweren Schlaganfall

Medizinische Mythen: Nach einer Mandel-OP gibt es haufenweise Eis

Denn jedes Hormonereignis, das einen signifikanten Rückgang des Östrogens verursacht, beeinflusst das innere Thermostat des Körpers und kann so Hitzewallungen auslösen.

Das passiert nicht nur in der Menopause.  Auch vorher schon kann der Östrogenspiegel immer mal wieder vorübergehend fallen – meistens um den ersten Menstruationstag herum.

Weitere hormonelle Schweißverursacher

"Aber auch andere hormonelle Ungleichgewichte können Nachtschweiß verursachen", erklärt Dr. Kristine Arthur, Internistin am Memorial Care Orange Coast Medical Centre in Kalifornien.

Dazu gehören Schilddrüsenüberfunktionen und Nebennierenerkrankungen. 

Während also der monatliche Zyklus für periodisch auftretende Nachtschweißausbrüche verantwortlich sein kann, solltest du aufhorchen, wenn sich die Schweißattacken keinem natürlichen zeitlichen Muster mehr zuordnen lassen.

Dann lohnt sich ein Arztbesuch, um andere Ursachen auszuschließen.

"Beide dieser Erkrankungen können dann mit Blut- und Urintests nachgewiesen und erfolgreich mit Medikamenten oder anderen Behandlungen behandelt werden", so Dr. Arthur.

Andere Gründe für nächtliches Schwitzen

Eine Reihe weiterer Faktoren können ebenfalls zum nächtlichen Schwitzen beitragen.

Dazu gehören niedrige Blutzuckerwerte und bestimmte Medikamente wie Antidepressiva.

Nächtliche Schweißausbrüche können außerdem Anzeichen einer Infektion sein.

Für die ärztliche Einordnung ist dann eine Reihe weiterer Fragen wichtig: Gibt es zusätzliche Symptome? Warst du erst kürzlich auf Reisen? Und hattest du Kontakt zu anderen möglicherweise infizierten Menschen?

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von FIT FOR FUN

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon