Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Fallzahlen am Mittwoch: RKI meldet Höchstwert an Corona-Todesfällen

FIT FOR FUN-Logo FIT FOR FUN 25.11.2020 Deutsche Presse-Agentur (dpa)
© iStockphoto Das Robert Koch-Institut meldet 18.633 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Das sind über 1000 mehr als vor einer Woche. Bei den Todeszahlen gibt es einen traurigen Höchstwert.

In Deutschland haben die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 410 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

Damit ist am heutigen Mittwoch ein neuer Höchstwert erreicht worden.

Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg demnach auf 14.771. Der bislang höchste Stand war Mitte April mit 315 gemeldeten Todesfällen binnen eines Tages erreicht worden.

 

18.633 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden lag am Mittwoch bei 18.633. Das waren gut 1000 Fälle mehr als vor einer Woche, wie aus Angaben des RKI hervorgeht.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Zahl gemeldeter Neuinfektionen bei 17.561 gelegen.

Am Freitag war mit 23.648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie insgesamt 961.320 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Das RKI schätzt, dass rund 656.400 Menschen inzwischen genesen sind.

 

100 Infizierte stecken knapp 100 weitere an


Video: Deutschland überschreitet Marke von einer Million Corona-Infektionen - RKI meldet 426 Todesfälle binnen 24 Stunden (glomex)

Video wiedergeben

Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstagabend bei 0,97 (Vortag: 0,97). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch knapp 100 weitere Menschen anstecken.

Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Infektionsumfeld oft nicht ermittlelbar

Die hohen bundesweiten Fallzahlen gehen nach RKI-Angaben zumeist auf ein diffuses Geschehen zurück. Häufungen gibt es demnach in Haushalten, Gemeinschaftseinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen sowie im beruflichen Umfeld und bei religiösen Veranstaltungen.

"Für einen großen Anteil der Fälle kann das Infektionsumfeld nicht ermittelt werden", heißt es im Lagebericht vom Montagabend.

Seit Mitte Oktober steigt demnach die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Fälle stark an – von 655 Patienten am 15. Oktober auf 3742 am 23. November.

 

Anstieg an positiven Corona-Tests

Nach den Daten des Verbandes Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) steigt die Positivrate bei den durchgeführten Corona-Tests weiter und liegt für die 47. Kalenderwoche (16. bis 22. November) bei 9,6 Prozent (Vorwoche: 9,2 Prozent).

Das sei der höchste Wochenwert seit Beginn der ALM-Datenerhebung, hieß es am Dienstag.

Von den teilnehmenden Laboren wurden demnach etwa so viele PCR-Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt wie in der Vorwoche.

Quellen

RKI-Covid-19-Dashboard, abgerufen am 25.10.2020:, https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4

RKI Lagebericht von Dienstag, den 24.11.2020, abgerufen am 25.11.2020:, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-24-de.pdf?__blob=publicationFile

RKI Lagebericht von Montag, den 23.11.2020, abgerufen am 25.11.2020:, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-23-de.pdf?__blob=publicationFile

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von FIT FOR FUN

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon