Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Lange vor dem Ausbleiben der Periode: Das sind die ersten Anzeichen der Menopause

Freundin-Logo Freundin 02.08.2021 freundin Redaktion

Eine amerikanische Studie hat ergeben, dass die Menopause nicht erst dann anfängt, wenn die Periode ausbleibt. An diesen Anzeichen können die Wechseljahre erkannt werden

Lange vor dem Ausbleiben der Periode: Das sind die ersten Anzeichen der Menopause istockphoto © istockphoto Lange vor dem Ausbleiben der Periode: Das sind die ersten Anzeichen der Menopause istockphoto

Viele Frauen denken, die ersten Anzeichen für die anstehenden Wechseljahre sind lediglich im Ausbleiben der Periode zu finden. Doch bevor die Wechseljahre beginnen, die dann in der Menopause enden, befinden sich Frauen ab 35 im späten Fortpflanzungsstadium. Schon hier gibt es den Wechseljahren sehr ähnliche Symptome, wie eine Studie der "North American Menopause Society" bestätigt, die nun im Magazin "Menopause" veröffentlicht wurde. Die Studie verglich die Symptome der Frauen im späten Fortpflanzungsstadium mit denen in den Wechseljahren. Es wurden die Art, die Häufigkeit und die Schwere der Symptome analysiert. Die Probandinnen waren zwischen 35 und 55 Jahre alt.   

Symptome trotz regelmäßiger Periode

Der Anfang der Wechseljahre wird oft mit der deutlichen Veränderung im Menstruationszyklus assoziiert. Frauen bemerken zum Beispiel längere oder unregelmäßige Zyklen - dachte man bislang zumindest. Doch die Studie fand heraus, dass viele Frauen schon Anzeichen der anstehenden Menopause spüren, obwohl sie noch monatlich ihre Perioden bekommen. Ohne, dass die Länge oder Regelmäßigkeit des Hormon-Zyklus wirklich beeinflusst wird.

Das sind die ersten Anzeichen der Menopause


Video: Gnabry zur 0:3-Pleite: "Zufrieden sind wir nicht" (glomex)

Video wiedergeben

Die angegebenen Symptome der Frauen im späten Fortpflanzungsstadium unterschieden sich nicht sehr von denen in den Wechseljahren. Ungefähr 40 Prozent berichteten von starkem Schwitzen in der Nacht, kaltem Schweiß, Schlafstörungen, trauriger Stimmung und schneller Überforderung. Etwa die Hälfte beider Gruppen berichtet von Ermüdung und ein Drittel von Gelenk- und Muskelschmerzen, dünnerem Haar und juckender Haut.

Nur Hitzewallungen sind ein deutliches Anzeichen für die Wechseljahre

Von einer Veränderung in der Stimmung und kognitiven Wahrnehmung wurde sogar noch häufiger berichtet: Die Hälfte aller Probandinnen klagte über Ängstlichkeit und 56 Prozent über schnelle Reizbarkeit. 54 Prozent fiel es laut Studie schwerer, sich zu konzentrieren und 63 Prozent waren vergesslicher. Nur Hitzewallungen kamen im späteren Fortpflanzungsstadium bei Frauen kaum vor. Hier finden Sie 4 Tipps gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren

Frauen rechnen erst spät mit der Menopause

Nina Coslov, eine der Autorinnen der Studie und Gründerin der Website "Woman Living Better", erklärte gegenüber "forbes.com": "Ich weiß aus meinen eigenen Erfahrungen und derer vieler anderer, dass viele von uns Veränderungen in Richtung Menopause haben, bevor unsere Zyklen sich deutlich verändern und während unsere Perioden noch monatlich kommen."

Laut der Studie rechnen 59 Prozent der Frauen nicht mit der Menopause, bevor sie 50 sind oder sogar älter. Der Durchschnittswert der Frauen, die ihre Perioden für länger als 12 Monate nicht mehr haben und dadurch als in der Menopause zählen, liegt in den USA bei 51 Jahren. Die Wechseljahre können allerdings schon acht bis zehn Jahre zuvor beginnen.

"Der Unterschied zwischen unseren Erwartungen und den wirklichen Symptomen sorgt oft für Überraschung oder Sorgen", so Coslov.

(Autorin: Elena Dangel)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Freundin.de

| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon